Evolution, Rasse und die Suche nach einer globalen Ethik

rose_titelSoeben erschienen

Das Werk Rudolf Steiners ist im Lauf der Zeit in vielfältiger Weise rezipiert worden. Es gibt eine große  Spannbreite unterschiedlichster Verständnisse , die auch die Praxisfelder der angewandten Anthroposophie im Sozialen betrifft.

Dies gilt auch für die Frage, ob Begrifflichkeiten in die Anthroposophie eingeflossen sind, die nach heutigem Verständnis als Rassismen angesehen werden müssen. Die Debatte darüber ist als neueres Phänomen in der Rezeption des Werks von Rudolf Steiner anzusehen.

Im Jahr 2007 hat der Bund der Freien Waldorfschulen in Deutschland mit der »Stuttgarter Erklärung« Stellung zu dieser Frage bezogen: Danach gibt es im Werk Rudolf Steiners vereinzelte Formulierungen, die diskriminierend und rassistisch wirken können und von denen sich der Bund ausdrücklich distanziert.

Dieser Einschätzung liegt gleichwohl die Auffassung zugrunde, dass es sich um zeitbedingte Formulierungen handelt, nicht aber um einen immanenten oder gar konstitutiven Rassismus. Für Kritiker, die eine gegenteilige Meinung vertreten, spielen die genannten Argumente keine Rolle. Sie werfen der Waldorfschulbewegung vor, sie scheue die kritische Aufarbeitung des Themas.

Es ist dieser Vorwurf, mit dem sich Robert Rose in der vorliegenden Schrift auseinandersetzt.

Rose legt in seiner Analyse des Werks von Rudolf Steiner die Maßstäbe wissenschaftlicher Rassismusdefinitionen an, um zu klären, ob in diesem Werk Rassismus enthalten ist oder nicht. Eine Diskussion des Rassismusvorwurfes, die dem gegenwärtigen Stand der wissenschaftlichen Forschung gerecht werden will, muss diesen Definitionen Rechnung tragen und den Gegenstand der Untersuchung an ihnen messen. Ein anderes Vorgehen lässt sich kaum rechtfertigen.

Robert Rose: Evolution, Rasse und die Suche nach einer globalen Ethik. Eine Antwort auf die Kritiker der Anthroposophie und Waldorfpädagogik, Berliner Wissenschaft-Verlag 2016, 252 S. ISBN 978-3-8305-3670-3. 29,– Euro. Bestellung in jeder Buchhandlung. Bestellung direkt beim Verlag.

Ein Kommentar

  1. Rob Steinbuch

    ‘Wenn diese Herren an die Regierung kommen, kann mein Fuß deutschen Boden nicht mehr betreten.‘ Mit diesen Worten wendete sich Rudolf Steiner nach dem Münchener Putsch im November 1923 an Anna Samweber. Er schloss das Berliner Büro und ließ das Inventar nach Dornach schicken.
    Im Wochenschrift Nr. 38-2014 steht meine Besprechung des Buches von Peter Staudinger ‚Between Occultism and Nazism, aus 2014. Es ist klar das Rudolf Steiner kein Rassist war, aber das es auch Anthroposophen mit NS Sympathien gegeben hat.
    Rassismus gibt es überall, und auch bei „uns“. Dabei kann Steiner falsch zitiert werden, wie das mehr geschieht! Bitte sagen Sie nicht „Rassismus gibt es bei uns nicht!“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.