Der Konflikt zwischen Marie Steiner und Albert Steffen (7) – Eskalation und »Verrat« 1942

Eskalation des Konfliktes um Eymann Im Januar 1942 wurde, wie bereits erwähnt, in Bern die »Freie Pädagogische Vereinigung« gegründet. [1] Hintergrund war die Tatsache, dass sich die Berner Gegner der Anthroposophie und Rudolf-Steiner-Pädagogik keineswegs mit der Entlassung Eymanns zufrieden gaben, sondern alle Lehrer aus Staatsschulen entfernen wollten, die diese Pädagogik…

weiterlesen

1975 | »Ohne mehr Anthroposophie werden wir überhaupt nichts leisten können«

Im Jahr 1975 wurden zwei neue Mitglieder in den Vorstand der anthroposophischen Gesellschaft »kooptiert«. Eine Kooptation ist keine demokratische Wahl, sondern die Erweiterung oder Ergänzung eines Verantwortungsgremiums durch sich selbst, die mit einer Form ritualisierter Zustimmung – in diesem Fall mit einer »Akklamation« – verbunden werden kann. Hagen Biesantz oblag…

weiterlesen

1935 | Ausschluss und Verbot

Im Februar 1935 erschien eine »Denkschrift über Angelegenheiten der Anthroposophischen Gesellschaft in den Jahren 1925 bis 1935«, zu deren Verfassern Paul Bühler (1903-1966), Curt Englert-Faye, Otto Fränkl, Emil Grosheintz (1867-1946), Ehrenfried Pfeiffer (1899-1961), Hermann Poppelbaum, Paul Eugen Schiller (1900-1992), Günther Schubert und Jan Stuten (1890-1948) gehörten. Der Titel »Kampfschrift« hätte…

weiterlesen