1986 | Tschernobyl aus anthroposophischer Sicht (1)

Geisterstadt Pripyat

Der Super-GAU von Tschernobyl ereignete sich am 26. April 1986, 33 2/3 Jahre bevor ein mutiertes Coronavirus namens SARS-CoV2, dessen ursprüngliche Wirte vermutlich Fledermäuse waren, in China auf Menschen übersprang und eine globale Pandemie mitsamt dazugehöriger Panik auslöste, deren Folgen gegenwärtig niemand verlässlich abzuschätzen vermag. Auf die 33-jährige Umlaufzeit geschichtlicher…

weiterlesen

1983 | Logik des Todes, pädagogische Belebung

Der englische Generalsekretär John Davy berichtete bei der Generalversammlung 1983 unter dem Rubrum »Auseinandersetzung mit dem Bösen« über einen neuen Angriff auf die Kindheit in der englischsprachigen Welt.[1] Dieser ging nach seiner Ansicht von der Informationstechnologie aus. Die englische Regierung habe die Ausstattung von Schulen mit Computern verfügt, amerikanische Kinder…

weiterlesen

1980 – Zwischen verklärtem Ursprung und apokalyptischem Ende

Die von van Manen kenntnisreich ausgebreitete Selbstdeutung der anthroposophischen Gesellschaft zwischen verklärtem Ursprung und apokalyptischem Ende bildete den Stimmungshintergrund, aus dem viele Angehörige der sogenannten Tochterbewegungen die Kraft für ihre Tätigkeit schöpften. Sie wollten mitwirken an der Vorbereitung jener Kulmination, jener großen Entscheidungszeit, der die anthroposophische Bewegung am Jahrhundertende zustrebte.…

weiterlesen