Theosophie I

Arthur Versluis über die verborgenen Dimensionen des Christentums In seinem Buch »Theosophie, die verborgenen Dimensionen des Christentums«, das im Jahr 1994 bei Lindisfarne Press erschien, betont Arthur Versluis, es sei an der Zeit, die Theosophie von den falschen Kontexten zu befreien, in die sie durch H.P. Blavatsky und ihre Mitstreiter…

weiterlesen

Abrahamitische Kultur – die Kultur, von der alles Heutige ausgegangen ist

Abraham und Melchisedek

Abraham ist eine der zentralen Figuren in der Geschichte des frühen Judentums. Die vergleichende Religionsforschung spricht jedoch auch von den drei abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam. Abraham ist nicht nur der Gründungsvater der jüdischen, sondern auch der beiden anderen monotheistischen Religionen. Auch Rudolf Steiner hat sich aus esoterischer Sicht…

weiterlesen

Pfad am Abgrund

Rudolf Steiner als Generalsekretär der Theosophischen Gesellschaft? Der individualistische Anarchist, der 1897 noch über die Theosophen geschrieben hatte: »Sie sehen mit Achselzucken auf die ganze europäische Wissenschaft … und verehren die morgenländische Art des Wahrheitssuchens als die einzige … Es ist billig, Phrasen aus einer immerhin tiefsinnigen Literatur aufzunehmen und…

weiterlesen

Mythos Objektivität

Im Jahr 2007 legten Lorraine Daston, Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und Peter Galison, Professor für Wissenschaftsgeschichte und Physik in Harvard, eine opulente Geschichte des wissenschaftlichen »Sehens« – im wörtlichen und metaphorischen Sinn – vor, die um den Begriff der Objektivität kreist. Die Untersuchung umfaßt zwei Jahrhunderte der…

weiterlesen

Macht Geld allein nicht glücklich?

Zwei medizinische Studien legen nahe, dass wir immer depressiver werden und dass Geld allein nicht glücklich macht. Weltweit leiden nach einem Bericht amerikanischer Mediziner 121 Millionen Menschen unter Depressionen, besonders in Ländern mit hohem Durchschnittseinkommen. Laut einer Veröffentlichung der Barmer GEK hat sich die Zahl der depressiv Erkrankten in den…

weiterlesen

»Was uns allen fehlt, ist die Ehrfurcht«

Im Zeitalter der Glaubenskriege hielt ein Kompositum in die deutsche Sprache Einzug, das zuvor unverbundene Begriffe miteinander verknüpfte: den Begriff der Ehre und den Begriff der Furcht. Das Ehrgefühl war immer schon ein gesellschaftliches Gefühl. Es bezog sich auf den sozialen Status des Menschen, seine Anerkennung durch andere und die…

weiterlesen

Die Sinnkrise des gegenwärtigen Zeitalters

Wolfgang Janke, Ehrenpräsident der Internationalen Fichte-Gesellschaft und Emeritus der Philosophie an der Universität Wuppertal, setzt sich in seinem Buch »Die Sinnkrise des gegenwärtigen Zeitalters« mit dem Europäischen Nihilismus und seinen geistigen und sozialen Folgen auseinander. Wir Europäer leben nach seiner Auffassung infolge des Nihilismus »im Schatten der ungeheuersten Sonnen- und…

weiterlesen

Der Uroboros unseres Äons

Der Uroboros unseres Äons

Verblendung, Gier und Hass treiben den endlosen Kreislauf der Illusionen an, aus dem es kein Entrinnen gibt, wenn nicht die erlösende Einsicht gewonnen wird. Diese Erkenntnis wurde nicht von einem Analysten unseres heutigen globalen Wirtschafts- und Finanzsystems formuliert, sondern vor Jahrtausenden von einem indischen Weisen. Und dennoch läßt sich diese…

weiterlesen

Wissenschaftsrat reakkreditiert Universität Witten/Herdecke für sieben Jahre

Der Wissenschaftsrat hat die UW/H für weitere sieben Jahre reakkreditiert. In der Regel erhalten Hochschulen bei positivem Votum eine Verlängerung von lediglich fünf Jahren. Mit diesem Votum werden die von der Uni seit 2005/06 ergriffenen Maßnahmen, insbesondere im Bereich Humanmedizin, ausdrücklich gewürdigt. Wie ein Mitglied des Wissenschaftsrates mitteilte, ist die…

weiterlesen

Wissenschaft: Hermetische Strukturen

Verleger und Wissenschaftler riefen Anfang Juli bei einer Tagung in Berlin dazu auf, endlich eine öffentliche Debatte über die Strukturen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), das von ihr praktizierte anonyme Gutachterverfahren, und die Rolle des Wissenschaftsrates bei den Finanzströmen zu führen, die die DFG verwaltet. Sie kritisierten die Förderpolitik der DFG,…

weiterlesen