Esoterik als Diskursfeld

Kocku von Stuckrads Beitrag zur Methodologie der Esoterikforschung.

Der Religionswissenschaftler Kocku von Stuckrad, der zwischen 2003 und 2009 Assistenzprofessor am Lehrstuhl Wouter Hanegraaffs in Amsterdam war und danach als Professor für Religionswissenschaft an die Reichsuniversität Groningen berufen wurde, veröffentlichte 2004 ein merkwürdiges Buch über die Geschichte der abendländischen Esoterik. Ein close reading.

In seinen methodischen Vorüberlegungen weist Stuckrad darauf hin, dass die wissenschaftliche Esoterikforschung der letzten 20 Jahre noch keine Einigkeit darüber erzielt hat, was genau unter Esoterik zu verstehen ist und welche Methoden am geeignetsten sind, sie zu erforschen. Einig ist man sich unter Esoterikforschern indessen darin, dass es sich bei ihr um eine bestimmte Form der Welterklärung handelt, die sich »in naturphilosophischen, religiösen und literarischen Traditionen herauskristallisierte«.

Lesen Sie weiter –>

Kommentare sind geschlossen