Was heißt Geisterkenntnis in der Anthroposophie? – IV – Die Inspiration

Den Boden der äußeren sinnlichen Erlebnisse und des an diese gebundenen Alltagsbewusstseins, das auch das Bewusstsein der gewöhnlichen Wissenschaft ist, hat der Wanderer zwischen den Welten bereits mit der Imagination verlassen. Damit er nicht im Ozean der Bilder versinkt, muss er einen neuen Boden in der Bilderwelt selbst finden, der…

weiterlesen

Die Engel Avicennas – IV

Die Pädagogik der Engel, der Heilige Geist und das menschliche Ich Da die Menschenseele ein Kind der aktiven Intelligenz ist, nimmt die letztere persönliche Züge an, die unsere Philosophen stets in ihr wahrnahmen. Durch diese persönlichen Züge wird sie zum Heiligen Geist. Dass der Heilige Geist mit dem Erzengel Gabriel…

weiterlesen

Jacob Boehme: Vom Tier im Menschen und des letzteren Wiedergeburt durch Sophia in Christus

Übertragung ins Neuhochdeutsche: Lorenzo Ravagli Meine teure und liebe Vernunft, recke her deine fünf Sinne und beschaue dich …, was du seist: dass du als Bild Gottes erschaffen wurdest und wie du dir in Adam durch die Einflüsterungen des Teufels dein Paradies vom Geist dieser Welt hast wegnehmen lassen, der…

weiterlesen

Jacob Boehme: Von der himmlischen und der irdischen Liebe und ihrer beider Frucht

Übertragung ins Neuhochdeutsche: Lorenzo Ravagli. Wenn wir uns auf den ewigen Willen Gottes, des Wesens aller Wesen besinnen, finden wir im Ursprung nur ein Wesen. Aus diesem Wesen wird von Ewigkeit her ein anderes Wesen geboren, das ebensosehr Gott ist. Und wir finden, dass beide Wesen allmächtig sind, aber nicht…

weiterlesen

Jacob Boehme: Von der Tinktur, vom Drachen und der Jungfrau

Übertragung ins Neuhochdeutsche: Lorenzo Ravagli. Die Tinktur scheidet das Reine und Lautere vom Unreinen; sie entzündet das Leben und die Essenzen aller Geister zur höchsten Blüte. Sie ist die Ursache des Leuchtens oder Glanzes und bewirkt, dass alle Kreaturen leben und sehen. Aber ihre Gestalt ist vielfältig – im Vieh…

weiterlesen

Fatima, die Tochter des Propheten und die himmlische Erde

Fortsetzung von »Gäasophia und die weiblichen Engel der Erde.« Im zweiten Teil seiner Abhandlung wendet sich Corbin dem Weiterleben und der Umwandlung all dieser Motive des Avesta in der Theosophie Suhrawardis und im Sufismus zu. Suhrawardi lebte im 12. Jahrhundert christlicher Zeitrechnung in Persien in einer islamischen Welt. Aber er…

weiterlesen

Himmlische Hierarchie. Theosophie XII

Gottfried Arnold bezeichnete die »areopagitischen Grundgedanken« als die Quintessenz aller christlichen Spiritualität. Aber diese »Grundgedanken« sind kein theoretisches Konstrukt, sondern Ausdruck einer realen geistigen Erfahrung. Daher können sie auch ohne historische Anknüpfungspunkte in anderen Kulturen und Religionen auftreten. Dionysios bleibt dennoch die zentrale Quelle für das christliche Verständnis von Hierarchie,…

weiterlesen

Die himmlische Sophia. Theosophie X

Die Lehren von der himmlischen Sophia bilden so etwas wie eine zweite Offenbarung neben dem Neuen Testament. Sie sind für die christliche Theosophie zentral, wenngleich sie stets im Geruch einer gewissen Heterodoxie standen. Die historischen Wurzeln liegen im Alten Testament, so gut wie im Neuen – aus ihnen hat sich…

weiterlesen