Projektive Ausstülpungen. Karma und Freiheit. Schulungswege – Zu Band 6 der SKA #4

Das vierte Unterkapitel der Einleitung zum sechsten Band der kritischen Steiner-Ausgabe befasst sich wie erwähnt mit der »Genese« des Werkes Theosophie. Leitfrage ist die Beziehung zwischen letzterer und der Philosophie der Freiheit bzw. dem philosophischen Werk Steiners. Die Detailstudie dient der Überprüfung der Behauptung Steiners, sein philosophisches Hauptwerk und das…

weiterlesen

Reduktionen und Versteifungen. Zu Band 6 der kritischen Steiner-Ausgabe #3

Das dritte Kapitel der Einleitung zu Band 6 der SKA, »Inhalt und textuelle Entwicklung der Theosophie«, bietet, wie erwähnt, eine interpretierende Synopsis der Hauptkapitel des Buches und zeichnet von Auflage zu Auflage die Art der Veränderungen nach, die der Text durch den Autor erfahren hat. In der Synopsis werden jeweils…

weiterlesen

Nichts weniger als irrational. Zu Band 6 der kritischen Steiner-Ausgabe #2

Das zweite Kapitel von Clements Einleitung zu Band 6 der kritischen Steinerausgabe, »Steiners Anthropologie in der neueren Forschung«, das unter anderem der Abrechnung mit Zander dient, kann hier kurz referiert werden. Clement bemängelt das Fehlen »kritischer« Literatur zu Steiners späteren Schaffensphasen, hält jedoch solche Titel wie Richard Geisens Anthroposophie und…

weiterlesen

Notwendig ein Torso. Zu Band 6 der kritischen Steiner-Ausgabe – #1

Im Dezember 2016 erschien Band 6 der von Christian Clement herausgegebenen Kritischen Steiner-Ausgabe, die Steiners Schriften zur Anthropologie – die Theosophie und das Fragment Anthroposophie von 1910 – enthält.  Er wird hier etwas spät, aber nicht zu spät, ausführlicher rezensiert. (Der Titel des Buches Theosophie wird im Folgenden kursiv geschrieben,…

weiterlesen

Okkulte Gefangenschaft

Gastbeitrag von Frank Linde In jüngster Zeit wurde, wie schon in früheren Jahren[1], wieder einmal das Thema der »okkulten Gefangenschaft« ins Gespräch gebracht. Diesmal von Johannes Kiersch in seinem Aufsatz Von Bildern umstellt, Das Goetheanum, 21. April 2017, wo er den bei Rudolf Steiner entlehnten Begriff auf die »gegenwärtige Lage…

weiterlesen

Der Verborgene, der über allen thront – 1912 – Teil 1 (Christologie #29)

Weiter oben wurde die Frage aufgeworfen, ob der Hinweis der Geheimwissenschaft im Umriss auf einen nicht näher bezeichneten »Herrscher im Sonnenreiche« möglicherweise unausgesprochene Aspekte der Christologie verhüllt. Dass dies tatsächlich der Fall ist, geht aus Vorträgen hervor, die vom 3. bis 14. April 1912 in Helsinki gehalten wurden.[1] Der Titel…

weiterlesen

Christologische Variationen in der »Geheimwissenschaft« 1909/1920 (23)

Christologische Variationen Springen wir zur Schilderung der heutigen Erde, in deren Zusammenhang auch das Christuswesen allmählich fassbar wird. Die Erde war zu Beginn ihrer Entwicklung ein Himmelskörper, der sowohl die Sonne als auch den Mond in sich enthielt. Die Menschen hätten aber auf der Erde nicht ihr Ichbewusstsein entwickeln können,…

weiterlesen

Kosmogonie und Theogonie der »Geheimwissenschaft« 1909/10 (22)

Wie wird die Christuswesenheit in der Geheimwissenschaft im Umriss dargestellt? Das erste Mal taucht der Ausdruck »Christus« in Ausführungen über weit zurückliegende Zeiträume der Erdentwicklung auf. Sie sind nur zu verstehen, wenn man sich die Kosmogonie und Theogonie vergegenwärtigt, die in diesem Werk in epischer Breite entfaltet wird. Der heutigen…

weiterlesen

Christus, das hohe Sonnenwesen – Geheimwissenschaft im Umriss 1909/10 (21)

Die Geheimwissenschaft im Umriss enthält, wie ihr Verfasser in der Vorrede zur Ausgabe 1925 schreibt, die »Umrisse der Anthroposophie als eines Ganzen«. Wir haben es – im Unterschied zu den qualitativ teilweise fragwürdigen Vortragsnachschriften – mit einem von Steiner selbst verfassten Text zu tun, der vom Autor mehrfach verbessert und präzisiert…

weiterlesen

Trinität und Engelwesen – 1909 – Zur Christologie Rudolf Steiners (19)

Der Überblick über das Jahr 1909 wäre nicht vollständig, wenn wir hier nicht auch auf die Vortragsreihe Geistige Hierarchien und ihre Widerspiegelung in der physischen Welt hinwiesen, die vom 12. bis 18. April in Düsseldorf stattfand [1]. Die Vorträge wurden vermutlich von Walter Vegelahn mitstenographiert, verifizieren lässt sich die Vermutung nicht,…

weiterlesen