1980 | Die Politik okkulter Brüderschaften

  Der Pforzheimer Arzt Karl Buchleitner kleidete sein Plädoyer[1] für ein politisches Engagement der Anthroposophischen Gesellschaft in eine Exegese des Satzes der Prinzipien von 1923, der vordergründig das Gegenteil besagt. Im § 4 heißt es bekanntlich über diese Gesellschaft: »Die Politik betrachtet sie nicht als in ihren Aufgaben liegend.« Diese…

weiterlesen

1980 | Der Zeitgeist Michael und die Freiheit des Denkens

Wie bereits bemerkt, drangen zu Beginn der 1980er Jahre vermehrt politische, jedenfalls sozialwissenschaftliche Fragestellungen in das inneranthroposophische Gespräch ein. Davon zeugen einige Beiträge, die in der zweiten Jahreshälfte 1980 in den Mitteilungen der deutschen Landesgesellschaft erschienen. Dietrich Spitta, der zum Vorstand der im November dieses Jahres gegründeten sozialwissenschaftlichen Forschungsgesellschaft gehören…

weiterlesen

1980 – Zwischen verklärtem Ursprung und apokalyptischem Ende

Die von van Manen kenntnisreich ausgebreitete Selbstdeutung der anthroposophischen Gesellschaft zwischen verklärtem Ursprung und apokalyptischem Ende bildete den Stimmungshintergrund, aus dem viele Angehörige der sogenannten Tochterbewegungen die Kraft für ihre Tätigkeit schöpften. Sie wollten mitwirken an der Vorbereitung jener Kulmination, jener großen Entscheidungszeit, der die anthroposophische Bewegung am Jahrhundertende zustrebte.…

weiterlesen

Der Konflikt zwischen Marie Steiner und Albert Steffen (8) – Ein Versöhnungsaufruf verhallt (1942-1943)

Am 12. Dezember 1942 veröffentlichte die 75jährige Marie Steiner einen »Aufruf zur Versöhnung«, ihren sogenannten ersten Verständigungsappell[1], an die Mitglieder der anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz im Nachrichtenblatt. Zu Recht wurde dieser Text als »Appell« bezeichnet, denn er ergeht sich in der Tat seitenlang in Reflexionen über den moralischen Verfall…

weiterlesen

Der Konflikt zwischen Marie Steiner und Albert Steffen (7) – Eskalation und »Verrat« 1942

Eskalation des Konfliktes um Eymann Im Januar 1942 wurde, wie bereits erwähnt, in Bern die »Freie Pädagogische Vereinigung« gegründet. [1] Hintergrund war die Tatsache, dass sich die Berner Gegner der Anthroposophie und Rudolf-Steiner-Pädagogik keineswegs mit der Entlassung Eymanns zufrieden gaben, sondern alle Lehrer aus Staatsschulen entfernen wollten, die diese Pädagogik…

weiterlesen

Christussucher und Michaeldiener (3)

Die weiteren Kapitel des ersten Teils der Studie van Manens können hier übersprungen werden, da sie im Wesentlichen den Versuch einer Zusammenschau der verschiedenen Schilderungen Steiners zur spirituellen Vorgeschichte der beiden Seelenfamilien enthalten, die sich in der anthroposophischen Bewegung und Gesellschaft zusammengefunden hatten. Diese Schilderungen greifen weit in die Vergangenheit…

weiterlesen