Freiheit schadet der Gesundheit – Impfung, Impfnachweis und Impfpflicht

Masked Devil. Freiheit schadet der Gesundheit

Masked Devil. © Lorenzo Ravagli, 2020.

»Freiheit schadet der Gesundheit«, so könnte man die Grundthese der globalen Koalition von Befürwortern einer Impfpflicht zusammenfassen, für die Covid-19 ein willkommener Anlass ist, in die Tat umzusetzen, was sie schon lange planen. Gastbeitrag von Christoph Hueck.

Ein Mantram der Befürworter der Corona-Maßnahmen lautet: Die Beschränkungen müssen so lange aufrechterhalten werden, bis ein Impfstoff zur Verfügung steht, und das könnte bereits in 12 bis 18 Monaten der Fall sein. Es laufen zwar weltweit über 100 Projekte zur Entwicklung eines Sars-Cov-2-Impfstoffs[1], aber es wäre doch die schnellste Impfstoffentwicklung aller Zeiten.[2] Denn durch die strengen Auflagen der amerikanischen und europäischen Zulassungsbehörden ist der Entwicklungsprozess üblicherweise langwierig und teuer. Die Österreichische Ärztezeitung schrieb 2017 in einem Übersichtsartikel: »Die Entwicklung eines neuartigen Impfstoffs, der das Ziel hat, wirksam und gleichzeitig sicher zu sein, ist ein zeit- und kostenintensiver Prozess. Man kann von einer Entwicklungszeit [»bench to bedside«] von 15 bis 20 Jahren und Kosten von 300 bis 800 Millionen Euro (nach manchen Schätzungen auch über eine Milliarde) ausgehen. So sind etwa für eine Studie zur ›extended safety‹, für die etwa 10.000 bis 60.000 Probanden erforderlich sind, Kosten von 50 bis 150 Millionen Euro zu veranschlagen. Eine Wirksamkeits-Studie benötigt zumindest einige Tausend Probanden und kostet mindestens 50 Millionen.«[3]

Impfstoffentwicklung

Die Entwicklung neuer Impfstoffe ist daher bisher kein lohnendes Geschäft. Doch durch Corona haben sich die Vorzeichen radikal geändert, denn nun erhält die Impfstoffindustrie nicht nur – wie bereits seit vielen Jahren – Förderungen durch die Bill & Melinda Gates Stiftung[4], sondern zusätzliche Milliarden an staatlicher Unterstützung. Eine internationale Geberkonferenz hat am 4. Mai 2020 7,4 Milliarden Euro gesammelt, um die Entwicklung und Verteilung von Impfstoffen, Medikamenten und Diagnostika gegen Corona zu finanzieren.[5] Das ist erst der Anfang des Geldflusses, denn insgesamt werden mittlerweile 40 Milliarden Euro gefordert.[6] Am Ostersonntag hatte Bill Gates bereits hohe Summen von den Staaten gefordert[7], »um alle 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten zu impfen«.[8] Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wiederholte das Credo: »Wir müssen einen Impfstoff entwickeln, ihn herstellen und zu einem bezahlbaren Preis sofort in jeder Ecke der Welt verfügbar machen.«[9] Selbst Papst Franziskus erteilte der Konferenz seinen Segen.[10] Unterdessen wurde die staatliche Förderung der Impfstoffentwicklung in den USA auf mindestens 3,5 Milliarden Dollar aufgestockt.[11]

Geld ist also in der Corona-Hysterie kein begrenzender Faktor mehr, im Gegenteil. Aber woher kommt die aller Erfahrung widersprechende Schätzung von »12 bis 18 Monaten«? – Natürlich von der von Bill Gates gegründeten Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI).[12] Papier ist geduldig, insbesondere dann, wenn es um Milliarden an Fördergeldern geht.

RNA-Impfstoffe als neue Technologieplattform

Das Geld fließt insbesondere in die Entwicklung einer neuen Impfstofftechnologie, die so genannten RNA-Impfstoffe.[13] Denn die klassische Impfstoffherstellung – die Produktion und Aufreinigung von Teilen des Virus – ist viel zu aufwändig, um schnell große Mengen zur Verfügung stellen zu können. Bei den RNA-Impfstoffen soll nicht mit Teilen des Virus, sondern nur mit einem Abschnitt seiner Erbsubstanz geimpft werden. Dieser Abschnitt enthält die »Bauanleitung« für einen Teil des Virus, der dann im menschlichen Körper (z.B. in den Lymphknoten) produziert wird und eine Immunantwort hervorrufen soll, die gegen eine künftige Infektion schützen soll.[14]

Die RNA-Impfstoffe befinden sich jedoch erst in der Entwicklung. Es gibt noch keinen zugelassenen Impfstoff dieser Klasse und erst wenige klinische Studien der Phase I mit wenigen Probanden. Im Gegensatz zu Tierversuchen sind die Immunreaktionen im Menschen bisher kaum überzeugend. Außerdem wurden verschiedene schwere Nebenwirkungen beobachtet, von lokalen bis zu systemischen Reaktionen.[15] Und es gibt eine Reihe grundsätzlicher, ungelöster Fragen bezüglich der Sicherheit und Wirksamkeit: Könnte solch ein Impfstoff eine Überreaktion des Immunsystems hervorrufen, wie es in Tierversuchen beobachtet wurde?[16] Könnte eine bestehende, aber unbemerkte Corona-Infektion durch die Impfung zum vollen Ausbruch gebracht werden? Könnte es Autoimmunreaktionen geben? Wirkt der Impfstoff überhaupt schützend? Wirkt er insbesondere bei der Risikogruppe der alten und vorerkrankten Menschen, deren Immunsysteme per se geschwächt sind?

All diese Fragen, die bei anderen Impfstoffen in jahrzehntelangen Studien systematisch untersucht werden müssen, sollen nun in einem handstreichartig verkürzten Entwicklungsprozess ruck-zuck beantwortet werden.[17]

Bei den RNA-Impfstoffen geht es aber nicht nur um Corona, sondern um die Entwicklung einer neuen Technologie-Plattform. Man hofft, mit derselben Technologie in Zukunft viel schneller als bisher Impfstoffe gegen neue Erreger herstellen zu können. Die Entwicklung des RNA-Impfstoffs gegen Corona ist auch ein proof-of-concept.

Die Logik ist offensichtlich: Durch die Welle der weltweiten Corona-Hysterie wird die Entwicklung von Impfstoffen (die sich bisher nicht lohnte) mit einem Mal finanziell äußerst attraktiv. Zunächst erhalten die Firmen Milliarden an Fördergeldern (die sie ohne jedes Risiko ausgeben können). Damit wollen sie einen Impfstoff entwickeln, den sie dann wiederum ohne Vermarktungsrisiken produzieren und verkaufen können (denn auch dafür werden die Staaten bezahlen). Die lästigen und teuren Zulassungsverfahren werden radikal verkürzt (was bisher von keiner Pharma-Lobby erreicht werden konnte). Die dabei generierten Patente (die wahrscheinlich bei den Firmen und nicht beim Staat liegen werden) sollen in Zukunft weitere Impfstoffprojekte ermöglichen. Für eventuelle Nebenwirkungen des neuen Impfstoffs haftet ebenfalls nicht die Industrie, sondern der Staat. Wahrscheinlich wird man – wie es die Bill & Melinda Gates Stiftung bereits vorgemacht hat[18] – den neuen Corona-Impfstoff zunächst sogar in Entwicklungsländern ausprobieren, da dort die finanziellen und politischen Risiken geringer sind.

Die Bundesregierung hat bereits mehr als eine halbe Milliarde Euro an Fördermitteln zugesagt. Wer war eigentlich an dieser Entscheidung beteiligt? Wurde sie im Parlament diskutiert? Konnten die Bürger in irgendeiner Weise mitreden? Wir haben damit einen weiteren Fall von eigenmächtigem Handeln der Exekutive, wie es nahezu die gesamte politische Reaktion auf die Corona-Krise kennzeichnet.

Impfausweis und Impfpflicht

Das Ganze geht einher mit dem Projekt eines digitalen Impfausweises. Was der Gesundheitsminister Jens Spahn als Änderung des Impfschutzgesetzes im Eilverfahren durchsetzen wollte und trotz massiver Kritik auch weiterhin verfolgt[19], hängt zusammen mit einem seit Jahren vorangetriebenen internationalen Projekt, das sich »Digital Identity Alliance«, kurz »ID2020« nennt. ID2020 betreibt die Verknüpfung eines weltweit gültigen, digitalen Identitätsausweises mit den persönlichen biometrischen und Impfdaten eines Menschen[20], ein globales Projekt, das wiederum zunächst in Entwicklungsländern (Tansania und Bangladesch) vorangetrieben wird.[21] Bei den Gründungsmitgliedern der ID2020-Allianz handelt es sich selbstverständlich wieder um die »üblichen Verdächtigen«: Microsoft, die von Bill Gates[22] gegründete Global Alliance for Vaccines and Immunization (GAVI), die Rockefeller Foundation, sowie das IT-Beratungsunternehmen Accenture.[23] Auch die Europäische Kommission unterstützt das Ziel eines digitalen Impfausweises.[24]

Für Entwicklungsländer hat ein von Bill Gates finanziertes Forschungsprojekt vor Kurzem ein Impfverfahren entwickelt, bei dem zugleich mit der Impfung eine Art Code in den geimpften Menschen eintätowiert wird: Ein kleines Pflaster, das auf der Unterseite feine Nadeln trägt, wird auf die Haut gedrückt. Durch die Nadeln wird sowohl der Impfstoff als auch ein geometrisches Muster eines Mikrofarbstoffs in die Haut eingebracht. Für das bloße Auge ist dieses Muster nicht zu erkennen, kann aber durch eine Infrarot-Kamera einfach ausgelesen werden. So lässt sich später leicht erkennen, welche Impfung ein Mensch bereits erhalten hat, und welche noch nicht.[25]

Ein digitaler (oder tätowierter) Impfnachweis steht in direktem Zusammenhang mit der Frage der Impfpflicht. Auf der Höhe der Corona-Hysterie wurde von führenden deutschen Politikern eine Impfpflicht gefordert: »Für eine Impfpflicht wäre ich sehr offen« (Söder[26]). »Wenn alle Menschen sich freiwillig impfen ließen, wäre das natürlich besser. Doch sollte das unter den Erwartungen bleiben, müsste man eine Impfpflicht an dieser Stelle durchsetzen« (Habeck[27]). Getragen von einer Welle öffentlicher Zustimmung plädierten mögliche künftige Koalitionäre für staatlichen Zwang. Dass die Grüne Partei das mitmacht, ist erschütternd.

Nach einer Welle öffentlicher Empörung soll es in Deutschland nun aber doch keine Impfpflicht gegen Corona geben.[28] Doch hat Herr Spahn bereits bei der Masern-Impfung gezeigt, wie man dasselbe Ziel auch ohne explizite Pflicht erreichen kann: Kinder, die nicht geimpft sind, dürfen keine KiTa und keinen Kindergarten mehr besuchen.[29] Ähnlich soll das auch für eine Corona-Impfung gelten. Wer nicht geimpft ist, wird z.B. nicht mehr reisen dürfen und könnte – so der geplante Gesetzesentwurf – auch weiterhin seiner Grundrechte beraubt werden. Auch dieser Zusammenhang ist ganz offensichtlich. Es liegt alles klar vor Augen! Wenn man erfahren will, was geschehen soll, dann lese man einfach bei der Bundesregierung, im persönlichen Blog von Bill Gates und bei ID2020 nach:

Die Bundesregierung: »Eine zeitnahe Immunität in der Bevölkerung gegen SARS-CoV-2 ohne Impfstoff zu erreichen, ist ohne eine Überforderung des Gesundheitswesens und des Risikos vieler Todesfälle nicht möglich. Deshalb kommt der Impfstoffentwicklung eine zentrale Bedeutung zu. Die Bundesregierung unterstützt deutsche Unternehmen und internationale Organisationen dabei, die Impfstoffentwicklung so rasch wie möglich voranzutreiben. Ein Impfstoff ist der Schlüssel zu einer Rückkehr des normalen Alltags. Sobald ein Impfstoff vorhanden ist, müssen auch schnellstmöglich genügend Impfdosen für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen.«[30]

Bill Gates: »It might not be a perfect vaccine yet – and that’s okay. We need to manufacture and distribute at least 7 billion doses of the vaccine.«[31]

ID2020: »The Question isn’t ›if‹ digital ID will be implemented and ultimately supplant what we have today, it‘s already happening. The real question is how.«[32]

Kontrolldenken versus christlicher Individualismus

Die weltweiten Impfpläne, die neue Impfstofftechnologie und die digitale Identität bilden also ein zusammenhängendes Gesamtkonzept, eine Agenda weltweiter Kontrolle, hinter der insbesondere Bill Gates mit seiner Stiftung steht.[33] Die Corona-Krise ist ein stark wirkender Katalysator zur Umsetzung dieser Maßnahmen. So sollen unter anderem Infektionskrankheiten kontrolliert oder gar verhindert werden. »Freiheit ist schädlich für die Gesundheit« – so könnte man das entsprechende Credo beschreiben. (Es handelt sich hier nicht um eine Verschwörungstheorie, sondern lediglich um eine Zusammenstellung von Fakten und Aussagen, die bei einiger Recherche im Internet für jedermann frei zugänglich sind.)

Der einzelne Mensch wird in dieser Sichtweise auf seine biologische Existenz reduziert und als Objekt betrachtet, die Menschheit als steuerbare Masse. Viren und Bakterien werden als Feinde angesehen und die Technik als Heilsbringer in Form intelligenter Impfstoffverfahren und digitaler Überwachungsmöglichkeiten. Das Ganze wird durch unvorstellbare Geldsummen finanziert, deren Zuteilung von wenigen Menschen kontrolliert wird.

Alle spirituellen Aspekte des Menschseins werden in diesem Menschenbild systematisch ausgeblendet. Gegen dieses Denken und seine Konsequenzen sollte man sich wehren. Denn es negiert die Menschenwürde, den geistigen Wesenskern unserer Verfassung, der ihr als Konsequenz aus den Erfahrungen des Nationalsozialismus und als Bollwerk gegen die Entmenschlichung eingefügt wurde.

Menschenwürde kann nur durch die unzerstörbare, geistige Existenz des Menschen begründet werden. Und in dieser liegt auch die Quelle der Freiheit. Die Würde und die Freiheit des Menschen hängen unmittelbar miteinander zusammen, denn sie begründen sich beide aus dem geistigen Kern seiner Persönlichkeit. Wer aus diesem inneren Kern, aus der »inneren, geistigen Sonne« denkt, handelt und lebt, der stärkt auch seine Immun- und Gesundheitskräfte. Das kann jeder an sich selbst unmittelbar beobachten, und das ist auch die Botschaft der Salutogenese-Forschung Aaron Antonovskys.[34]

Aus geistiger Perspektive sind Krankheit, Leiden und Tod keine vermeidbaren Übel, sondern ein Entwicklungsfaktor. Dazu Rudolf Steiner: »Der Mensch wird sich einst sagen: Was mir die Welt an Freude gibt, dafür bin ich dankbar. Wenn ich aber vor die Wahl gestellt werde, ob ich meine Freuden oder meine Leiden behalten will, so werde ich die Leiden behalten wollen; ich kann sie nicht entbehren zur Erkenntnis. Jedes Leiden stellt sich nach einer gewissen Zeit so dar, dass man es nicht entbehren kann, denn wir haben es als etwas in der Entwickelung Enthaltenes aufzufassen. Es gibt keine Entwickelung ohne Leiden, wie es kein Dreieck ohne Winkel gibt. Wenn der Christus-Einklang erreicht sein wird, werden wir erkennen, dass zu diesem Einklang alle vorangegangenen Leiden notwendige Vorbedingung waren. Damit der Christus-Einklang da sein kann, muss das Leid da sein; es ist ein absoluter Faktor in der Entwickelung. … In der Synthese des Weltenprozesses ist das Leid ein Faktor.«[35]

Wer also das Leiden vermeiden will, verhindert Entwicklung.

Durch dieses Verständnis des Leidens werden aber weder die Bedeutung des Mitleids noch der medizinische Heilungswille negiert. Diese beiden Kräfte sind starke individuell-geistige Impulse, die im unmittelbaren Verhältnis zwischen Arzt und Patient bis tief in die lebendige Körperlichkeit zu wirken vermögen. Die Pläne des Bill Gates zur weltweiten Impfung von Milliarden von Menschen entsprechen aber nicht solchem Heilungswillen, sondern seinem ganz groß angelegten Versuch, das weltweite Bevölkerungswachstum zu kontrollieren.[36] Bill Gates ist kein Heiler, sondern ein Machtmensch und Kontrolleur.

Aus einer Perspektive, die die Würde und die Freiheit des Menschen ernst nimmt, kann es nicht darum gehen, Leiden generell aus der Welt zu schaffen, was ohnehin illusorisch wäre, da der Tod und das Leid ein Teil des Lebens sind. Vielmehr geht es darum, aus beiden Erkenntnis und Entwicklung zu schöpfen und so die inneren Gesundungskräfte zu stärken.

Diesem Verhältnis zum Leiden, das einem tieferen Christus-Verständnis entspricht, stehen die Intentionen von Bill Gates und seinen Mitstreitern als ein anti-christlicher Impuls diametral entgegen. Dieser Impuls dient dem Tod der inneren, geistigen Kraft des Menschen und nicht seinem durch Entwicklung zu erringenden ewigen Leben.

Erweiterte Version von Einträgen im Corona-Blog der Akanthos-Akademie vom 1. und 17. Mai 2020 (www.akanthos-akademie.de)


Verwandte Beiträge: Corona-Virus: Menschheit am Scheideweg | Auf dem Weg in eine Hygiene-Diktatur? | Die Angstepidemie ist viel ansteckender als das Virus | Die aktuelle Corona-Krise zeigt vor allem Angst | Über das geborgte Leben der Untoten | Innen und Außen. Zur »Corona-Krise«. Eine Momentaufnahme | Von der Notwendigkeit, Schichtenurteile zu bilden | Die Göttinger Sieben und die Corona-Krise


Anmerkungen:


  1. www.nature.com/articles/d41573-020-00073-5
  2. Es ist schwierig, die Entwicklungsdauer von Impfstoffen abzuschätzen, denn oft geht der spezifischen Entwicklung jahrzehntelange Forschung voraus. Die Entwicklung des Ebola Impfstoffes dauerte vom Ebola Ausbruch 2014 bis zur Zulassung im Herbst 2019 5 Jahre. https://www.statnews.com/2019/12/19/fda-approves-an-ebola-vaccine-long-in-development-for-the-first-time/, die Entwicklung von neuen Influenza Impfstoffen dauert ca. 8,5 Jahre https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0057755
  3. www.aerztezeitung.at/fileadmin/PDF/2017_Verlinkungen/State_Entwicklung_Impfstoffe.pdf
  4. Eine Datenbank der Fördergelder der Gates Stiftung: www.gatesfoundation.org/How-We-Work/Quick-Links/Grants-Database?fbclid=IwAR2hOJaRrR7jUIZ-VvCi1OnlP70HQ69faLnZ93KytJ7_1cEAqTafWMJqo9c#q/k=vaccine
  5. www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/geberkonferenz-covid-19-1750152
  6. www.zdf.de/nachrichten/politik/die-welt-verbuendet-sich-milliarden-fuer-corona-impfstoff-100.html
  7. www.spiegel.de/wirtschaft/bill-gates-fordert-von-g-20-staaten-mehr-geld-fuer-impfstoffe-a-35dffbbb-a21a-4c37-b301-df2385f6670d
  8. www.tagesschau.de/ausland/gates-corona-101.html
  9. www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/05/04/weltweite-milliarden-sammlung-fuer-corona-impfstoff-startet
  10. www.vaticannews.va/de/papst/news/2020-05/papst-franziskus-telefonat-angela-merkel-corona-pandemie.html
  11. www.faz.net/aktuell/wirtschaft/coronavirus-wie-amerika-die-impfstoff-suche-befluegelt-16771918.html
  12. cepi.net/news_cepi/2-billion-required-to-develop-a-vaccine-against-the-covid-19-virus/
  13. Übersichten über die aktuelle Impfstoffentwicklung gegen Sars-Cov-2: www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-04/sars-cov-2-impfstoff-forschung-beschleunigung-coronavirus, www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov, www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6453507/, www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5906799/,
  14. www.focus.de/gesundheit/news/nebenwirkungen-wohl-ueberschaubar-rna-methode-ist-der-schnellste-weg-zum-impfstoff-doch-risiken-bleiben_id_11929035.html, www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-212018/impfen-mit-genen/
  15. www.impf-info.de/die-impfungen/allgemeines.html#mrna
  16. www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-04/sars-cov-2-impfstoff-forschung-beschleunigung-coronavirus
  17. www.gatesnotes.com/Health/What-you-need-to-know-about-the-COVID-19-vaccine
  18. www.zeit.de/2014/44/bill-gates-stiftung-gesundheit-spenden/seite-2,
  19. www.tagesschau.de/inland/spahn-corona-immunitaetsausweis-101.html
  20. www.heise.de/tp/features/Ueber-Impfstoffe-zur-digitalen-Identitaet-4713041.html?seite=all
  21. www.biometricupdate.com/201906/nec-and-simprints-join-forces-with-gavi-to-extend-vaccination-coverage-with-biometrics
  22. multipolar-magazin.de/artikel/der-impfaktivismus-der-gates-stiftung
  23. www.cio.de/a/id2020-die-uno-weltidentitaet,3600553,2
  24. ec.europa.eu/health/sites/health/files/vaccination/docs/2019-2022_roadmap_en.pdf
  25. news.mit.edu/2019/storing-vaccine-history-skin-1218,
  26. www.focus.de/politik/deutschland/regierung-soeder-waere-fuer-deutschlandweite-impfpflicht-gegen-corona_id_11915431.html
  27. www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-krise-staerkt-robert-habecks-wunsch-nach-regierungsverantwortung-a-db7513a5-e0d1-44ca-9ff7-ed13299055ed
  28. www.spiegel.de/politik/deutschland/kanzleramt-schliesst-impfpflicht-gegen-corona-aus-a-00f0354a-f131-43cb-8ed4-ca82a4e69f40
  29. www.zeit.de/thema/impfung
  30. www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/bund-laender-beschluss-1744224
  31. www.gatesnotes.com/Health/What-you-need-to-know-about-the-COVID-19-vaccine
  32. id2020.org/uploads/files/ID2020-Alliance-Overview.pdf
  33. www.corbettreport.com/gates/
  34. www.aerzteblatt.de/archiv/209251/Aaron-Antonovsky-Vater-der-Salutogenese
  35. Rudolf Steiner: Geistige Hierarchien und ihre Widerspiegelung in der physischen Welt. Tierkreis, Planeten, Kosmos. Vortrag vom 21.04.1909 (GA 110). 7. Aufl. Dornach: 1991, S. 182–183.
  36. www.youtube.com/watch?v=igx86PoU7v8&feature=youtu.be

Seit 15 Jahren veröffentlicht der anthroblog Beiträge zur Anthroposophie und Zeitsymptomen. Unabhängig und unbeeinflusst von Institutionen. Um weiter existieren zu können, ist er auf Ihre Unterstützung angewiesen.


Oder durch eine Banküberweisung an: Lorenzo Ravagli, GLS Bank Bochum, GENODEM1GLS DE18 4306 0967 8212049400.


Ich will zwei- bis dreimal im Jahr durch den Newsletter über neue Beiträge im anthroblog informiert werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.