Die Hegemonie des US-Dollars ist vorüber

Zuletzt aktualisiert am 8. April 2022.

Michael Hudson ist Finanzanalyst und Forschungsprofessor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Missouri in Kansas City. Er ist Autor zahlreicher Bücher und hat kürzlich seine Publikation »Super Imperialism: The economic strategy of American Empire« in dritter Auflage herausgebracht. Margaret Flowers von »Clearing the Fog« hat mit ihm ein Gespräch zum Thema »Die Hegemonie des US-Dollars ist vorüber« geführt. Das Interview fand am 29. März 2022 statt.

Die Hegemonie des US-Dollars ist vorüber

Super-Imperialism. The economic Strategy of American Empire, dritte Auflage 2021.

MF: Michael, Sie haben viel über die Hegemonie des US-Dollars gesprochen und geschrieben. Können Sie zunächst erklären, was die Hegemonie des US-Dollars ist und wie sie der wohlhabenden Klasse in den Vereinigten Staaten zugute kam?

MH: Die Hegemonie des US-Dollars scheint die Position zu sein, die in dieser Woche sehr abrupt beendet wurde. Die Hegemonie des US-Dollars entstand, als Amerikas Krieg in Vietnam und die Militärausgaben der 1960er und 70er Jahre die Vereinigten Staaten vom Gold wegbrachten. Das gesamte US-Zahlungsbilanzdefizit bestand aus Militärausgaben, und das begann, die Goldvorräte zu erschöpfen. Also hob Präsident Nixon 1971 die Goldbindung des Dollars auf. Jeder dachte, dass Amerika seit dem Ersten Weltkrieg die Weltwirtschaft kontrolliert, weil es das meiste Gold besitzt und der Gläubiger der Welt ist. Und alle fragten sich, was wird passieren, wenn die Vereinigten Staaten ein Defizit haben, anstatt Gläubiger zu sein?

Nun, was passierte, war, dass die ausländischen Zentralbanken nichts mehr hatten, was sie mit den Dollars kaufen konnten, die aufgrund des US-Militärdefizits, aber auch aufgrund von amerikanischen Investitionen in ihre Länder flossen. Es blieb ihnen nichts anderes übrig, als diese Dollars in die Vereinigten Staaten zurückzuleiten. Und was halten die Zentralbanken? Normalerweise kaufen sie keine Immobilien, damals jedenfalls nicht. Sie kaufen Staatsanleihen. Die Vereinigten Staaten gaben also Dollar im Ausland aus, und die ausländischen Zentralbanken konnten nichts anderes tun, als sie zurückzuschicken, um amerikanische Staatsanleihen zu kaufen und damit nicht nur das amerikanische Zahlungsbilanzdefizit, sondern auch das Haushaltsdefizit zu finanzieren, das größtenteils militärischer Natur war. Die Hegemonie des US-Dollars war also das System, bei dem ausländische Zentralbanken ihre Währungs- und internationalen Sparreserven in Dollar halten und der Dollar zur Finanzierung der fast achthundert amerikanischen Militärbasen in der ganzen Welt verwendet wurde. Im Grunde genommen müssen die Zentralbanken also ihre Ersparnisse bewaffnen, militarisieren, indem sie sie an die Vereinigten Staaten verleihen, um die Ausgaben der USA im Ausland aufrechtzuerhalten.

Die Hegemonie des US-Dollars ist vorüber

Kriege und Staatsstreiche der USA nach 1945. Quelle: Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER)

Dadurch erhielt Amerika einen Blankoscheck. Stellen Sie sich vor, Sie gehen in den Lebensmittelladen und bezahlen einfach mit einem Schuldschein. Und dann wollen Sie in der nächsten Woche mehr Lebensmittel kaufen und geben einen weiteren Schuldschein aus. Der Lebensmittelhändler sagt: Moment mal, Sie haben doch schon einen Schuldschein, und Sie sagen: Nun, verwenden Sie den Schuldschein, um den Milchlieferanten oder die Bauern zu bezahlen, die ihnen die Waren liefern. Sie können das als Ihr Geld verwenden und als Kunde einfach weiter Schuldscheine ausstellen und müssen nie etwas bezahlen, weil Ihr Schuldschein das Geld anderer Leute ist. Nun, das war die Hegemonie des US-Dollars, und es war ein Blankoscheck. Und das alles endete letzten Mittwoch, als die Vereinigten Staaten die Reserven Russlands stahlen, nachdem sie sich zuvor die Devisenreserven Afghanistans, Venezuelas und anderer Länder unter den Nagel gerissen hatten.

Das bedeutet, dass die Reserven der anderen Länder nicht mehr sicher sind, wenn sie ihr Geld zurückschicken, es in US-Banken deponieren oder US-Schatzpapiere kaufen oder andere US-Investitionen tätigen, weil sie ihnen einfach weggenommen werden können, wie es mit Russland geschehen ist. In der letzten Woche ist die Weltwirtschaft also plötzlich in zwei Teile zerbrochen: in einen dollarisierten Teil und in andere Länder, die sich nicht an die neoliberale Politik halten, die die Vereinigten Staaten von ihren Verbündeten verlangen. Wir erleben die Geburt einer neuen dualen Weltwirtschaft.

MF: Sie haben darüber geschrieben, wie die Staatsanleihen, die ausländische Zentralbanken kaufen, im Grunde unsere heimische Wirtschaft finanziert haben. Fangen sie jetzt an, sich von diesen Anleihen zu trennen, oder was passiert da gerade?

MH: Nein, sie haben unsere Binnenwirtschaft nicht finanziert, weil die Federal Reserve ihr eigenes Geld schaffen kann, um die Binnenwirtschaft zu finanzieren. Wir müssen keine Kredite vom Ausland aufnehmen, um unsere Wirtschaft zu finanzieren. Wir können das Geld selbst drucken. Die Hegemonie des US-Dollars dient der Finanzierung des Zahlungsbilanzdefizits. Sie finanziert unsere Ausgaben in anderen Volkswirtschaften, unsere Ausgaben im Ausland. Das hilft unserer Wirtschaft nicht, aber es hilft uns, von anderen Ländern einen Blankoscheck zu bekommen. Je mehr Dollar wir für den Aufbau einer Militärbasis ausgeben, desto mehr Militärausgaben gehen an die örtliche Zentralbank, die sie dann an die Federal Reserve zurückschickt oder auf US-Bankkonten einzahlt. Es ist also ein internationaler Blankoscheck, den wir bekommen, kein inländischer Blankoscheck.

MF: Okay. Sehen wir jetzt, seit dieser Woche, dass Länder damit beginnen, ihre Guthaben zurückzuholen, um sie zu repatriieren? Denn ich weiß, dass ein großes Problem für Afghanistan darin besteht, dass das meiste Geld der Regierung außerhalb des Landes war, und das wurde als Waffe gegen Afghanistan eingesetzt, indem diese Guthaben beschlagnahmt wurden und die afghanische Zentralbank nicht über sie verfügen durfte. Fangen andere Länder an, ihr Geld und Gold zu repatriieren?

MH: Nun, die Zahlen werden am Ende eines jeden Monats gemeldet, und es gibt eine zweimonatige Verzögerung, so dass wir keine Ahnung haben, was im Moment passiert. Aber ich habe in den letzten Tagen mit Leuten auf der ganzen Welt gesprochen, und die einhellige Meinung ist, dass jeder jetzt erkennt – jedenfalls wenn man China oder Russland oder Kasachstan ist oder in der eurasischen Umlaufbahn, in Südasien, Ostasien, liegt –, wenn wir nur so etwas tun müssen, wie es Allende in Chile getan hat, oder wenn wir uns nur weigern müssen, unsere Industrie an amerikanische Investoren zu verkaufen, dann können sie uns behandeln, wie sie Venezuela behandelt haben. Sie können sich also vorstellen, dass alle das beobachten, und erwarten, dass der Krieg in der Ukraine, der eigentlich Amerikas NATO-Krieg ist, zu einer Zahlungsbilanzkrise im gesamten Globalen Süden führen wird, da die Energiepreise steigen, die Ölpreise und Lebensmittelpreise in die Höhe schießen und es ihnen dadurch unmöglich gemacht wird, ihre Auslandsschulden zu bezahlen, wenn sie nicht auf Lebensmittel und Energie verzichten. Es handelt sich also um eine politische Krise. Das heißt, das einzige Ergebnis kann sein, die Welt in zwei Teile zu spalten.

MF: Sie haben festgestellt, dass die Entdollarisierung in den letzten Jahren relativ schnell vonstatten gegangen ist. Sehen wir jetzt also das Endergebnis dieser Entwicklung?

MH: Ja. Niemand hat erwartet, dass es so schnell gehen würde. Niemand hat erwartet, dass die Vereinigten Staaten selbst die Verabschiedung von der Hegemonie des US-Dollars vorantreiben würden.

Ich hatte erwartet, dass China, Russland und andere Länder vielleicht sagen würden: »Wir wollen Amerika keine Blankoschecks ausstellen.« Und doch waren es die Vereinigten Staaten selbst, die all das zunichte machten, indem sie sich die russischen Reserven unter den Nagel rissen, gleich nachdem sie sich die Reserven Afghanistans und Venezuelas angeeignet hatten.

So etwas ist in der modernen Geschichte noch nie passiert, nicht einmal in den Kriegen des 19. Jahrhunderts. Im Krimkrieg Mitte des 19. Jahrhunderts statteten Russland, England und Deutschland ihre Schulden an die Länder ab, gegen die sie kämpften, weil sie der Meinung waren, dass Schulden unantastbar seien. Und jetzt, ganz plötzlich, sind nicht nur die Schulden nicht mehr sakrosankt, sondern die Länder können einfach auf ausländische Ersparnisse zugreifen. Ich glaube, das Problem begann, als der Schah von Persien gestürzt wurde und die Vereinigten Staaten sich das iranische Geld schnappten und sich weigerten, die Inhaber von Anleihen zu bezahlen, und den ganzen Krieg gegen den Iran begannen, weil der Schah versuchte, die Kontrolle über seine eigenen Ölressourcen zu übernehmen. Plötzlich griffen die Vereinigten Staaten nach dem iranischen Geld und beendeten das, was alle für eine unveränderliche Moral hielten.

MF: Das war 1979, als der Schah im Iran gestürzt wurde, und in den letzten Jahrzehnten haben die Vereinigten Staaten zunehmend Wirtschaftskriege gegen Länder geführt, durch das, was die Leute Sanktionen nennen, was aber in Wirklichkeit illegale, einseitige Zwangsmaßnahmen sind. Hat das den Boden für das bereitet, was heute passiert?

MH: Ja, der Internationale Währungsfonds hat im Grunde genommen als ein Arm des Verteidigungsministeriums agiert. Er rettet Diktaturen, rettet die Ukraine, leiht Ländern Geld, deren Oligarchien Amerika unterstützen will, und verleiht kein Geld an Länder, die Amerika nicht unterstützen will, wie Venezuela. Seine Aufgabe besteht also im Wesentlichen darin, die neoliberale Politik zu fördern und darauf zu bestehen, dass andere Länder ihre Zahlungsbilanzen durch einen Klassenkampf gegen die Arbeiterschaft ausgleichen.

Die Bedingung, auf die der IWF für die Aufnahme von Krediten im Ausland besteht, ist, dass die Länder ihre Währung abwerten, ihre Löhne senken und arbeitnehmerfeindliche Gesetze verabschieden. Wenn man den Wechselkurs der Währung senkt, was senkt man dann wirklich? Die Lebensmittelpreise werden international in Dollar festgelegt, ebenso die Rohstoffpreise und die Preise für Maschinen und viele andere Güter. Die einzige wirtschaftliche Variable, die abgewertet wird, ist die inländische Arbeit (und die inländischen Renten). Der Internationale Währungsfonds hat diese Art von Junk-Economy-Freihandelspolitik als Mittel eingesetzt, um die Lohnsätze im globalen Süden niedrig zu halten. Man könnte sagen, es handelt sich um eine Finanzialisierung eines militärischen Konflikts zur Förderung der neoliberalen Ideologie.

MF: Sie erwähnten die Senkung der Löhne und solche Dinge. Und das wird tatsächlich gemacht, weil es für US-Investoren und US-Unternehmen günstig ist, oder? Ich meine, die Weltbank hat einen Index, den Cost of Doing Business Index, der großen Unternehmen dabei hilft, sich über Gesetze zu informieren, die Länder verabschieden, um sie für Unternehmen günstiger zu machen.

Die Hegemonie des US-Dollars ist vorüber

Finanz-Imperalismus. Die USA und ihre Strategie des globalen Kapitalismus, deutsche Übersetzung von 2017.

MH: Es ist sogar noch schlimmer als das. Das zentrale Ziel der Weltbank ist es, andere Länder daran zu hindern, ihre eigenen Nahrungsmittel anzubauen. Das ist die oberste Direktive. Sie vergibt nur Kredite an Länder, um Devisen zu verdienen, und sie besteht seit etwa 1950 darauf, dass Länder, die von ihr Geld leihen, ihre Landwirtschaft auf Exportplantagen umstellen müssen, um tropische Pflanzen anzubauen, die in den Vereinigten Staaten aus Umwelt- und Wettergründen nicht angebaut werden können. Die Länder dürfen keine eigenen Nahrungsmittel anbauen und keine Landreform oder kleine Familienbetriebe betreiben. Es wurde also darauf bestanden, dass die Agrarindustrie in ausländischem Besitz große Plantagen aufbaut. Das bedeutet, dass die Länder, die Agrarkredite aufgenommen haben, keine Kredite erhielten, um ihre eigenen Nahrungsmittel zu produzieren. Es ging darum, miteinander zu konkurrieren, indem sie tropische Exportpflanzen produzierten, während sie bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln und Getreide zunehmend von den Vereinigten Staaten abhängig wurden. Das ist ein Teil des Problems, in das wir sie hineingedrängt haben und das in diesem Sommer zu einer weltweiten Hungersnot führen wird.

MF: Darauf möchte ich auf jeden Fall eingehen, ebenso wie auf die Energiesituation und die Klimakrise, aber bevor wir das tun, möchte ich Sie bitten, darüber zu sprechen, wie das die Länder dazu gebracht hat, nach Alternativen zu suchen. Die Vereinigten Staaten haben Russland aus dem SWIFT-System ausgeschlossen, dem internationalen Mechanismus für Handels- und Finanzgeschäfte. Sie haben China gedroht, es aus dem SWIFT-System zu werfen, wenn es den Krieg in der Ukraine nicht anprangert. Diese Hybris der Vereinigten Staaten treibt also auch Länder dazu, andere Alternativen zu suchen, nicht wahr?

MH: Genau das ist der Punkt. Nun, glücklicherweise haben sie schon in den letzten zwei Jahren damit gedroht, Russland aus SWIFT herauszuwerfen. Und so haben Russland und China ein alternatives System eingerichtet. Sie sind also fast nahtlos dazu übergegangen, untereinander ihre eigene Währung zu verwenden, anstatt den Dollar zu benutzen. Und das ist ein Teil dessen, was den Dollar-Standard und die Hegemonie des US-Dollars beendet hat.

Wenn die Hegemonie des US-Dollars darin besteht, dass andere Länder ihr Geld in amerikanischen Banken deponieren und ihren Ölhandel untereinander in Dollar abwickeln, Sie aber plötzlich all ihre Dollars an sich reißen und sie nicht mehr mit US-Banken für ihr Öl und ihren Handel untereinander bezahlen lassen, dann werden sie zu einem anderen System übergehen. Und das ist genau das, was die Hegemonie des US-Dollars beendet hat.

MF: Lassen Sie uns ein wenig darüber sprechen, wohin sich die Dinge in dieser neuen, sich schnell verändernden Situation entwickeln werden. Es ist vielleicht schwer zu sagen, was passiert, aber Sie sprachen von einer Lebensmittelkrise im bevorstehenden Sommer. Können Sie etwas mehr darüber sagen, und hat der Konflikt in der Ukraine damit zu tun?

MH: Nun, wie Präsident Putin und Lawrow gesagt haben, geht es bei den Kämpfen in der Ukraine eigentlich gar nicht um die Ukraine. Es ist ein Kampf darum, welche Form die Welt annehmen wird, ob sie unipolar oder, wie es jetzt scheint, multipolar sein wird. Bevor die Angriffe auf die russischsprachige Ukraine eskalierten, versuchten die USA im letzten Jahr, Europa und insbesondere Deutschland davon abzuhalten, russisches Gas und Öl zu kaufen.

Es gibt drei Säulen der Außenpolitik, die die amerikanische Macht begründen. Die erste Säule ist die Ölindustrie. Sie ist neben dem Bankwesen der mächtigste Industriezweig in den Vereinigten Staaten. Die USA haben das ganze 20. Jahrhundert hindurch zusammen mit Großbritannien und Frankreich den weltweiten Ölhandel kontrolliert.

Davon haben die Vereinigten Staaten in zweierlei Hinsicht profitiert. Erstens sind wir ein wichtiger Ölexporteur, weil wir eine große Öl- und Gasindustrie haben. Aber zweitens kontrollieren unsere US-Unternehmen den ausländischen Ölhandel. Wenn also ein Land, z. B. Chile oder Venezuela, etwas tut, was den Vereinigten Staaten nicht gefällt, z. B. eigene Lebensmittel anbauen oder eine sozialistische Politik verfolgen, können die Vereinigten Staaten ihm einfach den Ölhahn zudrehen und es sanktionieren. Ohne Öl haben sie keine Energie, um Autos zu fahren, ihre Fabriken zu betreiben oder ihr BIP zu steigern.

Der Krieg in der Ukraine ist also in Wirklichkeit ein Krieg gegen Deutschland. Russland ist nicht der Feind. Deutschland und Europa sind der Feind, und die Vereinigten Staaten haben das sehr deutlich gemacht. Dies ist ein Krieg, um unsere Verbündeten an uns zu ketten, indem sie daran gehindert werden, Handel mit Russland zu treiben. Sie können kein russisches Öl kaufen. Sie müssen amerikanisches Öl kaufen, für das sie das Drei- oder Vierfache bezahlen müssen. Für Düngemittel sind sie auf amerikanisches Flüssiggas angewiesen. Wenn sie kein amerikanisches Gas für Düngemittel kaufen und wir sie nicht von Russland kaufen lassen, können sie keinen Dünger ausbringen, und der Ernteertrag wird ohne Dünger um etwa 50 % sinken.

Der Krieg in der Ukraine dient also dazu, Russland schlecht aussehen zu lassen, so dass die USA sagen können: Seht euch an, wie schlecht Russland ist. Ihr müsst darauf verzichten, Öl und Gas oder Getreide oder Titan oder Palladium oder irgendetwas anderes aus Russland zu kaufen.

Militärstützpunkte der USA

Militärstützpunkte der USA. Stand 2017. Quelle: Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER)

Und so hat dieser Krieg dazu geführt, dass die NATO-Länder in stärkere Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten geraten sind, denn die große Angst der Vereinigten Staaten in den letzten Jahren ist, dass diese Länder angesichts der Deindustrialisierung Amerikas auf den Teil der Welt schauen, der wächst: China, Zentralasien, Russland, Südasien. Die Vereinigten Staaten fürchteten, die Kontrolle über ihre Satelliten zu verlieren, vor allem in der NATO, aber auch in Südamerika. Also haben sie Sanktionen verhängt und ihre Fähigkeit blockiert, nicht-amerikanische Energie zu kaufen. Sie blockieren ihre Fähigkeit, andere als US-amerikanische Lebensmittel zu kaufen, sie blockieren ihre Fähigkeit, in China, Russland oder Eurasien zu investieren oder ihre Überschüsse zu nutzen, um wohlhabend zu werden.

Es handelt sich also im Grunde um einen Krieg Amerikas, um seine Verbündeten an sich zu ketten. Das Ergebnis ist, dass die Ölpreise jetzt, da man kein russisches Öl mehr bekommt, sehr, sehr stark ansteigen werden, und das wird in vielen Ländern des Globalen Südens, die Öldefizitländer sind, eine Krise auslösen. Düngemittelfirmen in Deutschland haben bereits geschlossen, weil sie ohne russisches Gas keinen Dünger mehr produzieren können. Die Weltmarktpreise für Düngemittel steigen also stark an.

Russland ist der größte Getreideexporteur. Und jetzt, da die Getreideexporte durch die Sanktionen blockiert werden, stellt sich die Frage, was Nordafrika und der Nahe Osten tun werden, die sehr stark von russischen Getreideexporten abhängig waren. Ihre Lebensmittelpreise werden stark ansteigen.

Sie können sich vorstellen, was in den Vereinigten Staaten passiert, wenn die Gas- und Lebensmittelpreise steigen, was nicht nur die Budgets der einzelnen Familien belastet, sondern auch die Zahlungsbilanzen anderer Länder weltweit. Und so sind sie verzweifelt. Wie sollen sie die höheren Preise bezahlen, wenn sie nicht noch mehr Geld von den US-Banken leihen? Und das ist natürlich ein weiterer Arm der US-Politik. Die US-Banken hoffen, mit der Vergabe von Krediten zu steigenden Zinssätzen an Länder der Dritten Welt ein Vermögen zu machen.

Und natürlich die Waffenexporte. Die NATO hat in den letzten Tagen zugestimmt, amerikanische Waffenexporte zu erlauben, um die Waffenkäufe zu erhöhen. Der Aktienmarkt ist in den letzten Tagen in die Höhe geschossen. Man sagt, die weltweite Hungersnot, die weltweite Krise sei ein Glücksfall für die Wall Street. Die Aktien der Ölgesellschaften, die Militär- und Industrieaktien, Boeing Raytheon, sind stark gestiegen, ebenso die Bankaktien. Das ist Amerikas große Machtübernahme, es merkt, dass es eine Krise auslösen und dem globalen Süden oder armen Ländern sagen kann, dein Geld oder dein Leben. Auf diese Weise sind die meisten großen Besitzergreifungen und Eroberungen in der Geschichte gemacht worden.

MF: Gerade diese Woche beim NATO-Treffen sagte Präsident Biden im Grunde, dass die Lebensmittelpreise in den Vereinigten Staaten und in Europa als Folge dessen, was passiert, steigen werden. Das ist einfach der Preis, den wir zu zahlen haben.

MH: Nun, er hätte sagen sollen, das ist der Preis, den sie uns zahlen müssen. So hat es der Aktienmarkt aufgenommen. Als er sagte, dass dies der Preis ist, den wir zahlen müssen, sprach er vom Preis, den die Verbraucher an die amerikanischen Ölgesellschaften, an die amerikanischen Lebensmittelhändler zahlen müssen. Das ist der Preis, den andere Länder an die Vereinigten Staaten zu zahlen haben.

Damit soll dem Rest der Welt gesagt werden, wir haben euch völlig in der Hand – ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll – ihr habt keine Wahl, weder bei eurem Geld, noch bei eurem Leben. Ihr sitzt in der Falle. Und er brüstet sich damit, dass die daraus resultierende Inflation genau das ist, was mit dem Krieg in der Ukraine beabsichtigt war, der zur Isolierung Russlands und anderer Länder geführt hat, die eine nicht-amerikanische Politik verfolgen.

MF: Aber immer mehr Länder in Lateinamerika und Afrika wenden sich an Länder wie China, um Partnerschaften zu schließen und Investitionen zu tätigen. Sehen Sie einen Punkt kommen, an dem man die Vereinigten Staaten wirklich meidet und sich diesen Alternativen zuwendet?

MH: Das ist genau das, was passieren wird. Die Investitionen Chinas unterscheiden sich sehr von denen der USA. Die USA und Europa investieren in Länder zu Zinsen, für deren Rückzahlung das ganze Land haftet. Chinas Investitionen erfolgen über die Belt and Road Initiative und direkte Kapitalinvestitionen in die Entwicklung von Häfen, Infrastruktur und Eisenbahnen. Anstatt eine allgemeine finanzielle Forderung gegenüber diesen Ländern zu haben, hat China eine Eigenkapitalforderung, eine Eigentumsforderung, die durch die physischen Produktionsmittel gestützt wird, die es bereitstellt.

Nun, in diesem Sommer, wenn die Länder sagen, dass sie ihre Auslandsschulden nicht mehr bezahlen können, haben die Vereinigten Staaten als Ausweichplan: Okay, lasst uns die Schulden aller, die Staatsschulden, untereinander abschreiben, damit die Regierungen die privaten Anleihenbesitzer und die Banken bezahlen können. Und das werden sie versuchen, im Wesentlichen werden die USA ihre Schulden erlassen, damit Lateinamerika die Chase Manhattan Bank und die Citibank und die Anleihegläubiger bezahlen kann. Und China wird sagen: Moment mal, wir haben keine finanziellen Ansprüche an diese Länder. Wir haben ihnen keine Dollar geliehen. Wir haben ihnen überhaupt nicht unsere Devisen geliehen. Wir haben dort Vermögenswerte aufgebaut, und die Vermögenswerte sind immer noch vorhanden. Es gibt dort kein Problem.

Die Frage ist also, wessen Schulden werden bei wem abgeschrieben? Und all dies wird, wie Sie sich vorstellen können, zu einer Destabilisierung führen. Die Vereinigten Staaten werden wahrscheinlich versuchen, einen Regimewechsel in Ländern herbeizuführen, die versuchen, mit China Handel zu treiben, womit sie China bereits gedroht haben. Und je mehr Sanktionen die Vereinigten Staaten gegen Lateinamerika, Afrika, den Nahen Osten und Südasien verhängen, desto mehr werden sie eine Krise heraufbeschwören, aber die Krise wird den Rest der Welt dazu bringen, die Vereinigten Staaten auf die gleiche Weise zu behandeln, sie werden wie Russland und China die Vereinigten Staaten als den Feind betrachten, der die ganze Welt mit seinem neoliberalen Machtstreben bedroht. Die Vereinigten Staaten isolieren sich also in gewisser Weise vom Rest der Welt, indem sie ihm den Krieg erklären.

MF: Und ich denke, das ist nicht gut für uns hier zu Hause in den Vereinigten Staaten. Sie haben über die Art und Weise gesprochen, wie die derzeitige Wirtschaft strukturiert ist. Sie haben sich auch sehr besorgt über die Klimakrise geäußert. Und natürlich haben wir den jüngsten IPCC-Bericht, der im Grunde besagt, dass wir bei der Anpassung an die Klimakrise oder die Erwärmung, die wir erleben werden, weit im Rückstand sind. Wie wirkt sich das Ihrer Meinung nach in dieser neuen Situation auf die Klimakrise aus?

MH: Biden sagte: »Wir sind weit hinter dem Tempo der globalen Erwärmung zurück«. Die amerikanische Politik basiert auf einer zunehmenden und beschleunigten globalen Erwärmung. Das ist ein zentraler Punkt der US-Politik, seit ich in den 1970er Jahren zum Hudson Institute kam. Die Vereinigten Staaten widersetzen sich jedem Versuch, die globale Erwärmung zu verhindern, denn Sie können sich vorstellen, was passieren würde, wenn andere Länder auf Solarenergie und erneuerbare Energien umsteigen. Das würde ihre Abhängigkeit von der US-Ölindustrie verringern. Wenn man sich die amerikanische Politik anschaut, wird sie im Wesentlichen von der Ölindustrie betrieben, um die Abhängigkeit anderer Länder vom Öl herzustellen. Das letzte, was die Vereinigten Staaten je tun werden, ist die globale Erwärmung zu verhindern. Wenn wir also bei der globalen Erwärmung im Rückstand sind, dann bedeutet das, dass der Meeresspiegel nicht schnell genug ansteigt. Die Welt erwärmt sich nicht schnell genug, d.h. ihre Abhängigkeit vom amerikanischen Öl ist gefährdet.

Ich denke, Sie haben in den letzten Wochen gesehen, was Präsident Biden gesagt hat: Der Brennstoff der Zukunft ist Kohle und Öl. Gerade jetzt ist er in Polen. Ich glaube, er schlägt vor, dass die polnische Kohle, die eines der wichtigsten Produkte des Landes ist, in Europa anstelle von russischem Gas verwendet werden sollte. Die amerikanische Außenpolitik basiert auf der verstärkten Nutzung von Kohle und Öl, nicht von erneuerbaren Energien.

Deshalb denke ich, dass die Umweltbewegung eine Antikriegsbewegung und eine Bewegung gegen die Hegemonie des US-Dollars werden sollte. Man wird die globale Erwärmung nicht verhindern können, solange man die Dominanz der Ölindustrie in der amerikanischen Außenpolitik nicht beendet.

MF: Ich denke, wir haben in den letzten Jahren eine Verschiebung gesehen, bei der die Klimabewegung zu verstehen beginnt, dass wir diese Krise nicht angehen können, ohne das US-Militär anzusprechen. Was können Sie den Zuhörern darüber sagen, wohin uns als Menschen, die in den Vereinigten Staaten leben – einem Land, das sich als scheiternder Staat erwiesen hat – diese Entwicklung führen wird? Ich denke, die Covid-19-Pandemie hat das in vielerlei Hinsicht deutlich gemacht: die finanzielle Unsicherheit, mit der die Menschen konfrontiert sind, die Wohnsituation, die Bildung, die Gesundheitsversorgung, all die Versäumnisse der Regierung, die Grundbedürfnisse der Menschen zu erfüllen. Wie wird sich das Ihrer Meinung nach mit dieser neuen Situation ändern?

MH: Nun, die Vereinigten Staaten haben international einen Blankoscheck erhalten. Ein Großteil des Wohlstands hier war das Ergebnis davon, dass wir nicht für unsere eigenen Militärausgaben aufkommen mussten, dass wir nicht für viele unserer ausländischen Investitionen zahlen mussten, die die USA mit günstigen ausländischen Rohstoffen versorgen. All das wird durch die Politik von Präsident Biden beendet, die natürlich von den Republikanern genauso unterstützt wird wie von den Demokraten.

Wir haben es also mit einer politischen Bewegung zu tun, die, ich würde sagen, 99 % der Amerikaner verarmen lässt. Während die Federal Reserve den Aktien- und Anleihemarkt für die 1 % rettet, wird es einen enormen Druck geben, der, so denke ich, die meisten amerikanischen Familien in die Verschuldung treiben wird, was wahrscheinlich zur Schließung vieler Unternehmen führen wird, so wie die Covid-Krise zur Schließung vieler Unternehmen geführt hat. Die steigenden Treibstoff- und Lebensmittelpreise werden die Familien in die Zahlungsunfähigkeit treiben und dazu führen, dass sie sich nicht mehr selbst versorgen können, ohne sich zu verschulden oder ihr Haus zu verkaufen und zur Miete zu wohnen.

MF: Und das ist ein ganz anderes Problem mit dem Aufkauf von Wohnraum in den Vereinigten Staaten durch diese Investmentgesellschaften, so dass sie dann die Mietpreise kontrollieren können. Es klingt, als stünden schwierige Tage bevor.

MH: Ja. Und niemand kann wirklich sagen, wie es endet, es ist ein unerforschtes Gebiet, weil niemand dachte, es gäbe eine Alternative. Die wirtschaftliche Sichtweise war, wie Margaret Thatcher sagte: »Es gibt keine Alternative«. Nun, jetzt hat Amerika die Welt gezwungen, ihre eigene Alternative zu finden.

Das Interview erschien unter einer Creative Commons Licence 3.0 auf der Netzseite Michael Hudsons.


Verwandte Beiträge: Analyse der militärischen Lage | Die Aufgabe Europas | Schachbrett Eurasien | Eurasier in RusslandAlexander Dugins politische AktivitätenPutin und die eurasische Idee | Die Ukraine als Schauplatz eines Kampfes zwischen Atlantiern und Eurasiern | Der Inkarnation Ahrimans entgegen I | Der Inkarnation Ahrimans entgegen II | Der Inkarnation Ahrimans entgegen III | Der Inkarnation Ahrimans entgegen IV | Die Sinnkrise des gegenwärtigen Zeitalters | Die sieben Regionen der mystischen Erde | Die spirituelle Landschaft Zoroasters | Gäasophia und die weiblichen Engel der Erde | Die achte Klimazone der Erde


Seit 17 Jahren veröffentlicht der anthroblog Beiträge zur Anthroposophie und Zeitsymptomen. Unabhängig und unbeeinflusst von Institutionen. Er ist auf Ihre Unterstützung angewiesen.



Oder durch eine Banküberweisung an: Lorenzo Ravagli, GLS Bank Bochum, IBAN: DE18 4306 0967 8212049400 / BIC: GENODEM1GLS.


Ich will zwei- bis dreimal im Jahr durch den Newsletter über neue Beiträge im anthroblog informiert werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.