Die Ringsteine der Weisheit – I – Adam

Das Buch Fusūs al-hikam, die »Ringsteine der Weisheit«, gilt neben seinen »Mekkanischen Offenbarungen« als Ibn al-Arabīs (1165-1240) bedeutsamstes Werk. In der Sufitradition wird Ibn al-Arabī als Meister aller Meister bezeichnet und manche Autoren sehen in ihm den größten Mystiker überhaupt. Während seiner Jugendzeit, die er in Spanien verbrachte, begegnete er…

weiterlesen

Die Ringsteine der Weisheit – VI – Isaak

6. Kapitel: Die Weisheit der höchsten Wirklichkeit im Wort Isaaks Das Lösegeld eines Propheten ist ein Tier, das als Opfer dargebracht wird. Wie aber lässt sich das Blöken eines Schafs mit der Rede des Menschen vergleichen? Gott der Allmächtige machte den Widder mächtig, um unseretwillen oder um seinetwillen, ich weiß…

weiterlesen

Die Ringsteine der Weisheit – IV – Henoch

Viertes Kapitel: Die Weisheit der Heiligkeit im Wort Henochs. Von Erhöhung kann in zweifachem Sinn gesprochen werden: entweder im Hinblick auf die Position (räumliche Lage, bei geschaffenen Wesen) oder im Hinblick auf die Rangstufe (bei Geistwesen). Ein Beispiel für ersteres stellt die Aussage dar: »Wir erhoben ihn in eine hohe…

weiterlesen

Der leidende Gott – Trinitarisches im Islam

Der Hinweis eines Lesers auf eine Bemerkung Rudolf Steiners, Mohammed sei durch den Engel, der ihn inspirierte, zur Ablehnung der Trinität bestimmt worden,  ist Anlass für die Veröffentlichung dieses Beitrags. In ihm beschreibt Henry Corbin, der bedeutendste europäische Erforscher der islamischen Esoterik, wie sich für Ibn Arabi (*1165 Murcia  / gest. 1240 Damaskus),…

weiterlesen