Salāmān und Absāl – die Erzählung vom mystischen Tod

Diese Erzählung stellt die dritte in einer Trilogie imaginativer Novellen Avicennas dar. Die erste, »der Lebende, der Sohn des Wachenden«, berichtet von der Einladung, die ihm durch einen Engel zuteil wurde, sich in den Orient aufzumachen, die zweite schildert, wie die im Okzident der diesseitigen Welt gefangene und fern von…

weiterlesen

Über die Selbsterkenntnis der Seele und des Geistes – II

Im zweiten Teil der Enneade V, 3 versucht Plotin († 270) die Beziehung des Geistes (nous) und des Einen (hen) zu bestimmen. Wie ist der Geist, der Vieles und zugleich Eines ist, zu denken und wie unterscheidet sich jenes Eine, das nicht Vieles ist, von ihm? Kann man überhaupt etwas über dieses Eine…

weiterlesen

Über die Selbsterkenntnis der Seele und des Geistes – I

Plotin († 270), der gemeinhin als der Begründer des Neuplatonismus gilt, ringt in dieser Untersuchung mit der Frage nach dem Geist, der in der Seele erscheint und nach einer Antwort darauf, wie er sich selbst erkennt. Seine Beobachtungen sind bewusstseinsgeschichtlich von hohem Interesse, denn sie zeigen, wie ein Philosoph im…

weiterlesen

Der leidende Gott – Trinitarisches im Islam

Der Hinweis eines Lesers auf eine Bemerkung Rudolf Steiners, Mohammed sei durch den Engel, der ihn inspirierte, zur Ablehnung der Trinität bestimmt worden,  ist Anlass für die Veröffentlichung dieses Beitrags. In ihm beschreibt Henry Corbin, der bedeutendste europäische Erforscher der islamischen Esoterik, wie sich für Ibn Arabi (*1165 Murcia  / gest. 1240 Damaskus),…

weiterlesen