Was heißt Geisterkenntnis in der Anthroposophie? – V – Inspiration und Imagination

Am Ende des Aufsatzes über die Inspiration (dem dritten Kapitel der Buchausgabe der »Stufen des höheren Erkenntnis«) finden sich einige Sätze, die es verdient hätten, am Anfang des letzten Aufsatzes mit dem Titel »Inspiration und Imagination« zu stehen. Sie enthalten einige grundlegende Aussagen von systematischer Bedeutung. »Die Erkenntnis durch Inspiration«,…

weiterlesen

Was heißt Geisterkenntnis in der Anthroposophie? – II – Die Imagination

In seiner Aufsatzreihe »Die Stufen der höheren Erkenntnis«, die zwischen 1905 und 1908 in der Zeitschrift »Lucifer-Gnosis« erschienen ist und eine Fortsetzung von »Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?« darstellt, schildert Steiner die unterschiedlichen Erfahrungsarten dieser »Erkenntnisstufen« und ihre innere Beziehung. Ausgehend vom Alltagsbewusstsein, an dessen Erkennen sich vier…

weiterlesen

Was heißt Geisterkenntnis in der Anthroposophie? – I

Unter »Geisterkenntnis« versteht Rudolf Steiner die systematische Erforschung einer höheren Wirklichkeit, welche die Realität des Alltagsbewusstseins durchdringt, diesem aber nicht gegenständlich wird. »Geist« ist nicht im »Jenseits«, in einer »Hinterwelt«, sondern Geist durchdringt alles, – alles ist Geist, auch wenn dieser nicht auf den ersten Blick als solcher erkennbar ist.…

weiterlesen

»Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?« – Ein Überblick – I

Steiner beschrieb den anthroposophischen (rosenkreuzerischen) Schulungsweg ausführlich in einer Folge von 16 Aufsätzen, die zwischen Juni 1904 und September 1905 erschienen. Im folgenden wird auf diese erste Ausgabe Bezug genommen.(Leser, die an der Erstausgabe interessiert sind, finden hier ein PDF zum Download). Bereits die »Mystik im Aufgang …« 1901 und…

weiterlesen

1913-1922 | Aufschwung und Krise

Ende 1912 wurde die Anthroposophische Gesellschaft gegründet. Der Name war nicht zufällig. Der Begriff der »Menschenweisheit« (»Anthropos-Sophia«) tauchte schon früh im Werk Rudolf Steiners auf. Bemerkenswert ist der Zusammenhang: In Ausführungen über die »Mysterienweisheit und den Mythos« schrieb Steiner 1902 in seinem Buch »Das Christentum als mystische Tatsache …« über…

weiterlesen

Rezension zu Peter Heusser: Rudolf Steiner

Quelle: www.schule.at | 29. September 2013 | Autor: MagDDr. Franz Sedlak | Rudolf Steiner (1861-1925) polarisiert. Der Gründer der Anthroposophie, Künder und Lehrer der spirituellen Entwicklung hat begeisterte Anhänger und leidenschaftliche Gegner, für die er ein Eklektiker – und Phantast ist. Sein Einfluss ist und war jedenfalls sehr vielseitig und…

weiterlesen

Rudolf Steiner. Seine Bedeutung für Wissenschaft und Leben heute

Rudolf Steiner (1861–1925) war einer der universellsten Denker des 20. Jahrhunderts. Sein umfassendes Lebenswerk enthält zahlreiche Impulse für die Weiterentwicklung unterschiedlicher Gebiete wie Medizin, Biologie, Kosmologie, Landwirtschaft, Kunst, Pädagogik oder Sozialgestaltung – und viele seiner Ideen sind in praktische Lebenskonzepte und Reformbewegungen bis hin zu Hochschulgründungen umgesetzt worden. Steiners Werk…

weiterlesen

Der Rassismus als monströses Kind der Aufklärung – V

Kants philosophische Verankerung der Gattung in einer höheren moralischen Ordnung, die im Nationalcharakter ihren Ausdruck finden sollte, inspirierte laut Hannaford am Ende des 18. Jahrhunderts eine ganze Reihe von Autoren. Friedrich Schiller (1759-1805) war von Rousseaus hohem Lied auf die Natur, seiner Ablehnung der bestehenden politischen Verhältnisse, seinen Freiheitsidealen und…

weiterlesen