Der Kampf der Kosmiker und Telluriker

Mir scheint, als stünden sich in der gegenwärtigen Klimadebatte zwei geistige Strömungen gegenüber, die ich als »Kosmiker« und »Telluriker« bezeichnen möchte. Zugespitzt gesagt: Während erstere die kosmischen Einflüsse auf das Klima der Erde berücksichtigen, kapseln letztere die Erde vom Kosmos ab und erklären die Menschheit zum alleinigen Verursacher des angeblich…

weiterlesen

Ein offener Brief an die Ministerpräsidenten Dänemarks und Norwegens

Im März 2019 schrieb der emeritierte Professor für Geowissenschaften an der Universität Kopenhagen, Johannes Krüger, einen offenen Brief an Lars Løkke Rasmussen, den Ministerpräsidenten Dänemarks. Kurz darauf wurde der Brief, unterzeichnet von 20 weiteren Wissenschaftlern, auch an die norwegische Ministerpräsidentin, Erna Solberg, gesandt. Der Brief ist lesenswert. Er fasst eine…

weiterlesen

Linksidentitäre Läuterungsrituale oder die Rückkehr des Tribalismus

Sandra Kostner, Migrationsforscherin und Geschäftsführerin des Masterstudiengangs »Interkulturalität und Integration« an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd und Herausgeberin des Debattenbandes über die identitätslinke Läuterungsagenda, erzählt in ihrer Einleitung von einem Schlüsselerlebnis in Australien. 2003 arbeitete sie für ein Museumsprogramm in Cairns. Auf einer Geburtstagsparty, bei der eine Reihe von Lehrern…

weiterlesen

»Auf weiteren Verkehr mit der Gesellschaft verzichte ich« – Marie Steiner vs. Steffen (12)

Die Delegiertenversammlung vom 2. April 1944 beschloss, eine Delegation von 12 Personen mit einem Verhandlungsmandat auszustatten, um Möglichkeiten einer Schlichtung zwischen den Parteien auszuloten. Zwei Angehörige der Delegation überbrachten Marie Steiner den Vorschlag, die gesamte Gruppe zu empfangen. Am 3. April 1944 teilte sie dem Vorstand mit: »Was die zwei…

weiterlesen

Der Konflikt zwischen Marie Steiner und Steffen (11). Die Verurteilung von Roman Boos

Vier der Autoren von Briefen zur Verteidigung Steffens: Häusler, Locher, Maron und Schornstein, sollten zu den Unterzeichnern eines Antrages an die außerordentliche Generalversammlung am 5. März 1944 gehören, der Boos das Recht aberkennen wollte, im Namen der Anthroposophischen Gesellschaft zu sprechen und den Vorstand bat, ihm die Leitung der sozialwissenschaftlichen…

weiterlesen

1985 | Esoterische und astronautische Wahrheiten oder kann der Geistesforscher irren? (2)

Nach der Generalversammlung (auf die noch eingegangen wird) meldete sich Ende April Georg Unger mit einer Entschuldigung und dem Versuch einiger Klarstellungen zu Wort.[1] Der von ihm verfasste Artikel sei wohl zu einseitig gewesen und habe dadurch zu Missverständnissen Anlass gegeben. Der 76jährige Sektionsleiter bemühte sich mit einer Argumentation, die…

weiterlesen

1985 | Esoterische und astronautische Wahrheiten oder kann der Geistesforscher irren? (1)

Das anthroposophische Jahr 1985 begann mit einem kleinen Eklat. Georg Unger, der Sohn des 1929 ermordeten Carl Unger und seiner Frau Auguste Arenson, der seit 1963 die Mathematisch-Astronomische Sektion am Goetheanum leitete, veröffentlichte im Nachrichtenblatt für die Mitglieder einen Artikel über Äußerungen Rudolf Steiners und die Ergebnisse der Astronautik.[1] Als…

weiterlesen

Der Konflikt zwischen Marie Steiner und Steffen (10). Der Streit um die »Freie Arbeitsgruppe« – Dezember 1943/Januar 1944

Zehn Mitarbeiter Marie Steiners, darunter Johannes Waeger, Charles von Steiger, Hans W. Zbinden und Jan Stuten nahmen sich den Aufruf Marie Steiners zu Herzen und teilten Steffen am 30. Dezember brieflich die Bildung einer aus 17 Personen bestehenden »Freien Arbeitsgruppe« mit, die sich die Aufgabe stellte, »im Geiste der Weihnachtstagung…

weiterlesen

Der Konflikt zwischen Marie Steiner und Steffen (9). Gründung des Nachlassvereins – Albert Steffen wird verklagt

Dieser Beitrag greift den seit längerem liegengelassenen Faden der Erzählung über die Eskalation des Konfliktes zwischen Marie Steiner und Albert Steffen wieder auf. Den unmittelbar vorangehenden Essay finden Sie hier. Gründung des Nachlassvereins – 3. Juni 1943 Angesichts der bestehenden Zerwürfnisse und der tiefgehenden Zerrüttung des Vertrauens im Vorstand sowie…

weiterlesen