Das wahre Bild des Todes – 1909 – Zur Christologie Rudolf Steiners (17)

5. Auferstehung, lebendiger Christus Im achten Vortrag der Kasseler Reihe über das Johannes-Evangelium [1] wird von Steiner erstmals ausführlicher der Tod Jesu und die Auferstehung thematisiert. [2] »Wodurch charakterisiert sich der Tod am Kreuz für diese Christus-Wesenheit?« Er ist ein Ereignis, so die Antwort, »das keinen Unterschied macht zwischen dem Leben vorher…

weiterlesen

Das Ich der Elohim – 1908 – Zur Christologie Rudolf Steiners (15)

5. Die Erde, die zur Sonne wird. Der siebte Vortrag der Hamburger Vortragsreihe über das Johannes-Evangelium [1] befasst sich mit der Peripetie des spirituellen Dramas, von dem sein Verfasser erzählt: dem »Mysterium von Golgatha«. Im Mittelpunkt dieses Mysteriums steht der Augenblick, in dem vom Kreuz »das Blut des Erlösers« aus den…

weiterlesen

Das Mysterium von Golgatha – 1906 (10)

Die Entfaltung der Christologie im Werk Rudolf Steiners 1906 (10) In Band 97 der Gesamtausgabe, der erstmals mit dem Titel »Das christliche Mysterium« 1968 erschien, wurde auch ein Vortrag aufgenommen, den Steiner am 2. Dezember 1906 in Köln hielt. Der Text dieses Vortrages wurde 1945 von Marie Steiner im Nachrichtenblatt der…

weiterlesen

Das Christentum als zentrales Moment der Evolution – 1906 (6)

Bereits eine Woche vor Beginn des Kongresses der europäischen Föderation der Theosophischen Gesellschaft in Paris, am 25. Mai 1906, begann Steiner mit einer Reihe von 18 Vorträgen für russische Emigranten, die bis zum 14. Juni dauern sollte. Unter die Zuhörer gesellten sich zeitweise unter anderem die Symbolisten Konstantin Balmont, Dimitrij…

weiterlesen

Das Johannes-Evangelium als Einweihungsurkunde – 1906 (5)

Leider stehen dem Unterfangen, die Entwicklung bestimmter ideeller Motive im Vortragswerk Rudolf Steiners im Jahr 1906 zu verfolgen, unausräumbare Hindernisse im Weg. Diese ergeben sich aus der Beschaffenheit des Quellenmaterials. Professionell mitstenographierte und nicht redaktionell aufbereitete (bearbeitete, beschönigte) Vorträge Steiners weisen im Druck je nach Sprechdauer (1 ½ bis 2…

weiterlesen

Die christlichen Mysterien gehen auf (2)

In die Rudolf Steiner Gesamtausgabe wurde 1999 ein merkwürdiges Dokument aufgenommen: Aufzeichnungen aus privaten Lehrstunden Rudolf Steiners, die er im Sommer 1903 in Berlin-Schlachtensee für Marie von Sivers, ihre Schwester Olga und Maria von Strauch-Spettini hielt. [1] Laut Herausgebern beruht der veröffentlichte Text auf »stichwortartigen Notizen Marie Steiners, die sie später…

weiterlesen

Vom Gott der Philosophen zur mystischen Gotteserfahrung (1)

Rudolf Steiners Weg zu Christus 1883-1902 [1] Rudolf Steiner hat die Geisteswissenschaft bekanntlich als Erfahrungswissenschaft verstanden. Allerdings hat er den Erfahrungsbegriff nicht so eng gefasst, wie der Empirismus seiner Zeit, sondern von Anfang an auch geistige Erfahrungen als vollgültige Gegenstände der wissenschaftlichen Erkenntnis betrachtet. In den Grundlinien einer Erkenntnistheorie [2] z.B. bezeichnet…

weiterlesen

Die sieben Geistorgane des Menschen

Der persische Sufimystiker ’Alāoddawleh Semnānī (1261-1336) verfasste, wie viele andere vor und nach ihm, einen umfangreichen Kommentar zum Koran. Diese Kommentare sind nach Auffassung ihrer Autoren notwendig, da der Koran als offenbartes Buch lediglich die Außenseite der religiösen Wahrheit darstellt, die sieben esoterische Bedeutungen verbirgt, welche sich allein einer spirituellen…

weiterlesen

Himmel und Hölle im Menschen

Der zweite Nachfolger Ahmad al-Ahsa’is in der Leitung der Schaichi-Schule war Hāddsch Muhammad Karīm-Khān Kirmāni (1809-1870). Sein Vater, der Gouverneur von Kerman und Belutschistan, ein Cousin des damals regierenden Schahs, gründete in Kerman eine noch heute seinen Namen tragende Madrasa. Karīm-Khān Kirmāni verfasste im Laufe seines Lebens über 270 Bücher.…

weiterlesen

Der Leib der Auferstehung in der schiitischen Theosophie

Der iranische Schaichismus oder die Schule der Schaichs geht auf den Visionär und Mystiker Ahmad al-Ahsa’i (1753-1826) zurück. In Bahrain geboren, verbrachte er über 15 Jahre seines Lebens im Iran, wo er die freundliche Förderung des Shahs und seines Sohnes genoss. Später siedelte er in den Irak über. 132 von…

weiterlesen