Der Winter naht

Zuletzt aktualisiert am 3. November 2021.

Zur Zeit des kalten Krieges wurde die Menschheit von der Horrorvorstellung eines nuklearen Winters heimgesucht, der Abkühlung der Erdtemperatur aufgrund eines Atomkrieges. Nicht nur würden Millionen von Menschen der entfesselten Zerstörungskraft der nuklearen Sprengköpfe zum Opfer fallen, die wenigen Überlebenden müssten sich auch mit dem totalen Zusammenbruch der Zivilisation, den Folgen der Verstrahlung und einer neuen Eiszeit auseinandersetzen. Was wir seit dem Frühjahr 2020 erleben, ist ebenfalls ein nukleares Ereignis: wir sind Zeugen des globalen Zusammenbruchs der Rechtsordnungen, die auf dem Prinzip der bürgerlichen Freiheit und der Menschenwürde gründen. Ob es einen Weg in die »alte Normalität« gibt, in der wir nicht der Allmacht eines Hygienestaats ausgeliefert waren, ist völlig ungewiss. Der Winter naht nicht, er ist schon da. In einem anderen Sinn aber naht er. In welchem, darüber schreibt C.J. Hopkins in seinem Gastbeitrag, der mit freundlicher Genehmigung des Autors hier in deutscher Übersetzung veröffentlicht wird.

Der Winter naht … und Ihr wisst, was das bedeutet

Der Winter naht

Markus Söder bei der virtuellen Parteitagsrede im September 2020: Der Winter naht

Richtig, wir stehen erneut kurz davor, dass die globale Kapitalistenklasse die Massen der neuen Normalos in einen Zustand hirnloser Hysterie wegen eines imaginären apokalyptischen Virus versetzt. So wie sie es in den letzten zwei Jahren getan hat.

Diesmal haben sie eine Menge Arbeit vor sich. Ernsthaft, wie viel mehr Massenhysterie können die neuen Normalos jetzt noch ertragen?

Der größte Teil der westlichen Welt hat sich in eine pseudomedizinische Dystopie verwandelt, in der man seinen »Gesundheitspass« vorzeigen muss, um ein Lokal zu betreten und eine Tasse Kaffee zu bekommen. Menschen, die die Injektion eines experimentellen Impfstoffs gegen ein Virus verweigern, das bei etwa 95 % der Infizierten leichte bis mittelschwere Symptome (oder oft überhaupt keine Symptome) hervorruft und dessen Gesamttodesrate bei etwa 0,1 % bis 0,5 % liegt, werden systematisch ausgegrenzt. Sie werden ihrer Arbeitsplätze beraubt, von medizinischer Behandlung ausgeschlossen, als »Gefahr für die Gesellschaft« verteufelt, zensiert, mit Geldstrafen belegt und anderweitig verfolgt.

Wenn Ihr glaubt, dass ich übertreibe, dann seht Euch die Titelseite dieser australischen Zeitung an …

Der Winter naht

Bild: Courier Mail

Ja, die große Säuberung der Neuen Normalität hat begonnen. Die »Ungeimpften« und andere Ungläubige und Ketzer werden von fanatischen, hasserfüllten Mobs gejagt, vor die neunormale Inquisition gezerrt und überall auf der Welt als abschreckende Beispiele hingestellt.

Im neuen Normalen Deutschland wird der beliebte Fußballspieler Joshua Kimmich öffentlich gebrandmarkt und gevierteilt, weil er sich weigert, sich »impfen« zu lassen und seinen Glauben an die neue Normale Weltordnung zu bekennen. In den USA werden »die Ungeimpften« beschuldigt, Colin Powell, einen 84-jährigen krebskranken Kriegsverbrecher, ermordet zu haben. Australien plant, Menschen zu inhaftieren und mit einer Geldstrafe von 90.000 Dollar zu belegen, wenn sie keine medizinisch aussehende Maske tragen oder versuchen, in einer Synagoge zu beten, oder was auch immer. Ausgerechnet in Florida haben fanatische Schulangestellte einem Mädchen mit Downsyndrom, das nicht sprechen kann, eine medizinisch aussehende Maske mit einer Nylonschnur auf das Gesicht gebunden, Tag für Tag, über sechs Wochen lang, bis ihr Vater entdeckte, was sie taten. Ich könnte so weitermachen, aber ich glaube, das muss ich nicht. Das Internet ist voll von Beispielen für massenhysterisches und sadistisches Verhalten.

Ganz zu schweigen von der Massenhysterie, die unter den neuen Normalos selbst grassiert … zum Beispiel den Eltern, die Schlange stehen, um ihre Kinder unnötigerweise »impfen« zu lassen, und dann mit einer »völlig beherrschbaren Myokarditis« in die Notaufnahme eilen.

Der Winter naht

Bild: Kognitive Dissonanz

Doch so massenhysterisch die Dinge auch sind, Ihr solltet damit rechnen, dass der globale Kapitalismus in den nächsten fünf Monaten die Massenhysterie auf die Spitze treiben wird. Der kommende Winter ist die entscheidende Zeit, Leute. Sie müssen die neue Normalität zementieren, damit die »apokalyptische Pandemie« eingedämmt werden kann. Wenn sie gezwungen wären, sie um ein weiteres Jahr zu verlängern … nun, nicht einmal die am meisten gehirngewaschenen neuen Normalos würden das akzeptieren.

Oder … na gut, sicher, die am meisten Gehirngewaschenen würden es tun, aber sie stellen eine kleine Minderheit dar. Die meisten neuen Normalos sind keine fanatischen Totalitaristen. Sie sind einfach Leute, die auf sich selbst Acht geben, Leute, die fast alles mitmachen, um nicht geächtet und bestraft zu werden. Aber, ob Ihr es glaubt oder nicht, es gibt eine Grenze für das Ausmaß an Absurdität, das sie zu akzeptieren bereit sind, und für das Ausmaß und die Dauer von andauerndem Stress und kognitiver Dissonanz, die sie akzeptieren werden.

Die meisten von Euch haben diese Grenze erreicht. Ihr habt Euren Teil getan, Befehle befolgt, die Masken getragen, Euch »impfen« lassen und Ihr legt jedem, der sie sehen will, gerne Eure »Gehorsamspapiere« vor. Jetzt wollt Ihr wieder zur »Normalität« zurückkehren. Aber das könnt Ihr nicht, weil … nun ja, wegen uns.

Der globale Kapitalismus kann Euch nicht zur »Normalität« (d.h. zur neuen totalitären Version der »Normalität«) zurückkehren lassen, solange nicht jeder (d.h. jeder, der wichtig ist) sich »impfen« lässt und mit einem scanbaren Zertifikat der ideologischen Konformität in seinem Smartphone herumläuft. Wahrscheinlich würden sie sogar auf die »Impfung« verzichten, wenn wir nur auf die Knie gingen und dem WEF oder Black Rock oder Vanguard oder wem auch immer unsere Treue schwören und einen QR-Code mit uns herumtragen würden, der bestätigt, dass wir an die »Wissenschaft«, das »covidianische Glaubensbekenntnis« und jedes andere ökumenische korporatistische Dogma glauben.

Ernsthaft, der Sinn dieser ganzen Übung (oder zumindest dieser Phase der ganzen Übung) ist es, die Gesellschaft radikal und unwiderruflich in einen monolithischen Unternehmenscampus zu verwandeln, wo jeder an jeder Ecke eines endlosen Labyrinths ständig überwachter, umweltfreundlicher, genderfluider, ideologisch konformer, raucherfreier, völlig fleischloser »sicherer Räume«, die den globalen Kapitalisten oder einem ihrer Agenten, einer ihrer Tochtergesellschaften oder einem ihrer Beauftragten gehören und von ihnen betrieben werden, seinen Ausweis scannen muss.

Die global-kapitalistische, herrschende Klasse ist entschlossen, den Planeten in dieses faschistische Woke-Utopia zu verwandeln und eine unerschütterliche Konformität mit ihren wertlosen Werten zu erzwingen, koste es, was es wolle, und wir, »die Ungeimpften«, stehen ihnen im Weg.

Sie können uns nicht einfach zusammentreiben und erschießen – dies ist globaler Kapitalismus, nicht Nazismus oder Stalinismus. Sie müssen uns brechen, unseren Geist brechen, uns zwingen, indoktrinieren, schikanieren und verfolgen, bis wir unsere Autonomie freiwillig aufgeben. Und das müssen sie in den nächsten fünf Monaten tun.

Die Vorbereitungen dafür sind bereits im Gange.

Der Winter naht und ist da

Die »weißen Wanderer« auf dem Vormarsch

In Großbritannien bereitet sich die Regierung trotz eines Rückgangs der »Fälle« und der Tatsache (die die »Behörden« zugeben mussten), dass die »Geimpften« das Virus genauso verbreiten können wie die »Ungeimpften«, darauf vor, zu »Plan B« überzugehen und das System der sozialen Segregation einzuführen, das der größte Teil Europas bereits in Kraft gesetzt hat. In Deutschland läuft der »Epidemische Notstand von nationaler Tragweite« (d.h. der rechtliche Vorwand für die Durchsetzung der »Corona-Beschränkungen«) Ende November aus (es sei denn, sie können die »Fälle« deutlich in die Höhe treiben, was zu diesem Zeitpunkt unwahrscheinlich scheint), so dass die verantwortlichen Politiker daran arbeiten, das »Infektionsschutzgesetz« zu überarbeiten, um die Aufrechterhaltung der Beschränkungen auf unbestimmte Zeit zu rechtfertigen, obwohl keine »Epidemie« oder ein »Notfall« vorliegt.

Und so weiter. Ich denke, Ihr versteht das Szenario. Dieser Winter wird wahrscheinlich ein bisschen verrückt werden … oder, OK, mehr als ein bisschen verrückt. In Bezug auf die künstlich erzeugte Massenhysterie wird er wahrscheinlich Russiagate, den Krieg gegen den Populismus, den globalen Krieg gegen den Terror, die Angst vor der roten Gefahr und jede andere künstlich erzeugte Massenhysteriekampagne, die Ihr Euch vorstellen könnt, wie eine Amateurproduktion von Wagners Götterdämmerung aussehen lassen.

Der Winter naht und ist da

Markus Söder bei der virtuellen Parteitagsrede im September 2020: Der Winter ist da

Mit anderen Worten: Verabschiedet Euch von der Realität (oder von dem, was von der Realität noch übrig ist). Die Uhr tickt, und der globale Kapitalismus weiß das. Wenn sie diesen Great Reset durchziehen wollen, müssen sie die Massen der neuen Normalos in einen Zustand anhaltender Panik und unkontrollierbaren Hasses auf »die Ungeimpften« und jeden, der ihre Herrschaft herausfordert, versetzen. Eine Wiederholung der Winter 2020 und 2021 wird nicht ausreichen. Es wird mehr nötig sein als das inzwischen übliche Repertoire an gefälschten und manipulierten Statistiken, düsteren Prognosen, Fotos von »Todeslastwagen«, nicht überfüllten »überfüllten« Krankenhäusern und all der anderen Ingredienzien der neogoebbelschen Propaganda-Walze, der wir seit über 18 Monaten ausgesetzt sind.

Sie sind mit einer wachsenden Revolte der Arbeiterklasse konfrontiert. Millionen von Menschen in Ländern auf der ganzen Welt protestieren auf den Straßen, organisieren Streiks, Arbeitsniederlegungen, »sick-outs« [Krankmeldungen aus Protest gegen Impfmandate] und andere Formen des Widerstands. Trotz der Orwellschen Versuche der Konzernmedien, jegliche Berichterstattung darüber zu unterdrücken oder uns alle als »Rechtsextreme« zu verteufeln, sind sich die neuen Normalos sehr wohl bewusst, dass dies geschieht. Und das offizielle Narrativ fällt endlich auseinander. Die tatsächlichen Fakten sind für jeden, der auch nur einen Funken Integrität besitzt, unbestreitbar, und zwar so sehr, dass selbst große globalkapitalistische Propagandamagazine wie The Guardian gezwungen sind, die Wahrheit zähneknirschend zuzugeben.

Nein, der globale Kapitalismus hat an diesem Punkt keine andere Wahl, als mit jeder Waffe in seinem Arsenal loszuschlagen – abgesehen von der totalen Willkür, die er nicht einsetzen kann, ohne sich selbst zu zerstören – und zu hoffen, dass wir endlich zusammenbrechen, in die Knie gehen und um Gnade betteln.

Ich weiß nicht genau, was sie vorhaben, aber ich freue mich jedenfalls nicht darauf. Ich bin jetzt schon ziemlich erschöpft. So wie ich das sehe, geht es vielen von Euch auch so. Wenn es Dir hilft, dann sieh es doch mal so: Wir müssen den Kampf nicht in ihre Reihen tragen. Alles, was wir tun müssen, ist, uns nicht zu ergeben, der kommenden Belagerung standzuhalten und es bis April zu schaffen.

Wenn die Streiks, die Arbeitsniederlegungen und das »schlechte Wetter« anhalten, wird es vielleicht nicht einmal so lange dauern.

Hinweis: C.J. Hopkins schreibt auf der Plattform Consent Factory (Konsensfabrik) eine Kolumne. Er ist Autor des dystopischen Sciencefiction-Romans Zone 23 und diverser Theaterstücke, die in Großbritannien und Australien Preise gewonnen haben. Der Titel des Artikels spielt auf die Fernsehserie Game of Thrones an, in der die Menschheit von einer Armee von tiefgefrorenen Untoten bedroht wird, die aus dem eisigen Norden heranmarschiert. Markus Söder, ein bekennender Fan der Serie, benutzte im September 2020 bei einer virtuellen Parteitagsrede eine Teetasse mit der Aufschrift »Winter is coming«, die sich nach dem Eingießen von heißem Wasser in die Aufschrift »Winter is here« verwandelte (zur Serie siehe hier). Es gibt weitere Anspielungen: die Große Säuberung (the Great Purge) spielt auf einen dystopischen Roman und gleichnamigen Film mit dem Titel »The Purge« an. Sie spielen 2022 in den Vereinigten Staaten, die von der Partei der »Neuen Gründerväter« regiert werden. Die Regierung führt einmal im Jahr eine »Purge«nacht durch, in der alle Verbrechen, auch Mord, legal sind. Von 19:00 Uhr abends bis 7:00 Uhr am nächsten Morgen sind die Notrufsysteme von Polizei, Feuerwehr und Krankenhäusern deaktiviert. Die »Säuberung« wird durchgeführt, um die Kriminalitätsraten und Arbeitslosenzahlen niedrig zu halten – offenbar mit Erfolg. »The Purge« wurde als Serie weiterverwertet. Große Säuberungen wurden aber auch von vielen totalitären Regimen und Diktaturen in der Geschichte durchgeführt.

Zum Originalbeitrag geht es hier.


Verwandte Beiträge: Die Goldstein-Fragmente. Krieg ist Frieden |Die Goldstein-Fragmente – Unwissenheit ist Stärke | Orwells Grammatik  2.0 | Orwelllexikon – Bestiarium der Vorurteile und Dysfunktionen der akademischen WeltGefährdete Freiheit – Steiners Rede von drohenden Denkverboten | Gefährdete Freiheit an Universitäten und Hochschulen | Gefährdete Freiheit – Vorschläge zu ihrer Verteidigung | Was heißt links? Eine Antwort von Roger Scruton | Warum weiße Privilegien ein Mythos sind (1) | Warum weiße Privilegien ein Mythos sind (2) |  Gehirnsexismus! Ein Professor ist empört | Die Linke gebar ein Monstrum | Die offene Gesellschaft und ihre Anthroposophen | Genderismus und Geschlechter-Apartheid | Moral als Falle | Autoritäre Sprachregime, Tugendterror und identitäre Erregungen | Rassentrennung und Impfapartheid | Der medizinische Wohlfahrtsstaat des Nationalsozialismus | Die neuen Puritaner und ihre totalitäre Ideologie | Die vier neuen Hauptrassen | Die Wurzeln des Übels • Paradigmen des Hygienefaschismus | Zombiestudien und Fake Science | Die Revision hat begonnen | Das Wahrheitsministerium in Aktion | Rassismus eine Konsequenz des HygienestaatsStaatsmacht und Massenhysterie in Coronazeiten | Das Corona-Regime und seine historischen Parallelen | Wem gehört der Leib? Nachdenken über das Gesundheitsregime | Wer kontrolliert die Gesundheits-Regime? | Auf dem Weg in eine Hygiene-Diktatur? | Über das geborgte Leben der Untoten


Seit 16 Jahren veröffentlicht der anthroblog Beiträge zur Anthroposophie und Zeitsymptomen. Unabhängig und unbeeinflusst von Institutionen. Er ist auf Ihre Unterstützung angewiesen.



Oder durch eine Banküberweisung an: Lorenzo Ravagli, GLS Bank Bochum, IBAN: DE18 4306 0967 8212049400 / BIC: GENODEM1GLS.

Neu: Spenden innerhalb der EU und des SEPA-Raums können Sie auch auf folgendes Bankkonto überweisen: Lorenzo Ravagli, TransferWise Europa SA, IBAN: BE77 9671 9270 7842 / BIC: TRWIBEB1XXX.


Ich will zwei- bis dreimal im Jahr durch den Newsletter über neue Beiträge im anthroblog informiert werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.