Geheimdienste gegen Pharmakritiker

Zuletzt aktualisiert am 6. Januar 2021.

Whitney Webb, 2017 bis 2020 leitende investigative Journalistin bei Mint Press, einem linken Watchdog-Portal[1], derzeit Autorin für The Last American Vagabond[2] und Unlimited Hangout[3], veröffentlichte im November letzten Jahres Recherchen über den »Cyberkrieg« amerikanischer und britischer Geheimdienste gegen Pharmakritiker.[4] Es lohnt sich, ihren Hinweisen nachzugehen und ihre Quellen zu überprüfen, zumal parallele Entwicklungen auch in deutschsprachigen Ländern zu beobachten sind, was vor dem Hintergrund der multinationalen Zusammenarbeit von Geheimdiensten in Coronaregimen nicht weiter verwunderlich ist. Ob ihre weitreichenden Schlussfolgerungen zutreffen, ist jedoch nicht ohne weiteres zu beantworten.

Geheimdienste gegen Pharmakritiker

Webseite vom FBI gekapert …

Anfang November 2020, so Webb, hätten die Sicherheitsapparate der Vereinigten Staaten und Großbritanniens angekündigt, die Waffen der digitalen Kriegsführung, die für den »Krieg gegen den Terror« nach dem 11. September 2001 entwickelt worden seien, nun gegen Medienplattformen anzuwenden, die Informationen zu Covid-19 verbreiteten, die den offiziellen staatlichen Narrativen widersprächen. Die Kriegserklärung habe sich explizit auch auf »Impfgegner« bzw. »Impfverweigerer« bezogen.

Der britische Geheimdienst »Government Communications Headquarters« (GCHQ)[5] begann am 9. November mit einer Cyber-Offensive, die gegen Netzseiten gerichtet ist, die als »Propaganda« eingestufte Inhalte veröffentlichen. Als solche eingestuft werden sie, weil sie Bedenken gegen die staatlich geförderte Herstellung von Covid-19-Impfstoffen und die beteiligten multinationalen Pharmakonzerne äußern.

Ähnliche Bestrebungen sind Webb zufolge in den Vereinigten Staaten im Gang. Hier finanzierte das US-Militär eine von der CIA unterstützte Firma, die Algorithmen für Künstliche Intelligenz entwickelt, die speziell auf Nachrichtenplattformen abzielen, die »verdächtige« Desinformationen in Bezug auf Covid-19 und die sogenannte »Operation Warp-Geschwindigkeit« verbreiten, die vom US-Militär geleitete Aktion zur Entwicklung und Applikation von Covid-19-Impfstoffen.

Beide Länder bereiteten sich Webb zufolge im Herbst des letzten Jahres darauf vor, unabhängige Journalisten zum Schweigen zu bringen, die Bedenken wegen der Korruption der Pharmaindustrie oder der extremen Geheimhaltung[6] der staatlich unterstützten Covid-19-Impfstoffentwicklung äußerten. Der von Pfizer und BioNTech entwickelte mRNA-basierte COVID-19-Impfstoff BNT162b2 hat nun im Dezember in den USA, Großbritannien und der EU wie erwartet eine Notzulassung erhalten, schließlich auch weltweit durch die WHO. Die Massenimpfungen haben inzwischen begonnen. Auch dem Impfstoff von AstraZeneca, der kein mRNA-Impfstoff ist, sondern sich eines abgeschwächten Schimpansen-Erkältungsvirus bedient, erteilte die britische Aufsichtsbehörde noch im Dezember eine Notfallzulassung. Weitere Notfallzulassungen großteils experimenteller Impfstoffe sind bereits erfolgt bzw. zu erwarten.

Webb erinnerte in ihrem Artikel daran, dass Pfizer in den USA die größte jemals verhängte Schadenersatzzahlung wegen illegalen Marketings von Medikamenten leisten musste[7] oder in Nigeria Regierungsbeamte bestach, um einen illegalen Medikamentenversuch zu vertuschen, der elf Kinder das Leben gekostet haben soll[8]. Pfizer ist einer der größten Mitspieler in jenem pharmazeutisch-industriellen Komplex, der laut Peter Goetzsche, dem Mitbegründer der Cochrane Collaboration, in manchen seiner Praktiken dem »organisierten Verbrechen« vergleichbar ist.[9]

Inmitten der offiziell verbreiteten Euphorie über die Zulassung der erlösenden Covid-19-Impfstoffe scheinen solche Tatsachen jedoch niemanden zu interessieren. Die Geschichte des Pharmagiganten werde, so Webb, ebensowenig hinterfragt, wie die mRNA-Technologie, die weder die sonst üblichen Sicherheitsstudien durchlaufen habe, noch jemals aufgrund hinreichender Prüfung für den Gebrauch an Menschen zugelassen worden sei. Was mit der massenweisen Applizierung der Impfungen stattfindet, ist in der Tat ein gigantischer Menschenversuch. Webb weist auch darauf hin, dass die Leiterin des Zentrums für Arzneimittelprüfung und -erforschung (»Center for Drug Evaluation and Research«) der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA, Patrizia Cavazzoni, von 2009 bis 2015 Vizepräsidentin für Produktsicherheit bei Pfizer war[10] und von Betroffenen beschuldigt wurde, in dieser Funktion den Zusammenhang eines von Pfizer entwickelten Antidepressivums mit Geburtsfehlern bei Kindern vertuscht zu haben[11]. Cavazzoni war aber nicht nur insgesamt fast acht Jahre für Pfizer in leitender Position tätig (2009-2017), sondern zuvor ein halbes Jahr für Sanofi und 9 Jahre für Eli Lilly, einen weiteren Pharmakonzern, wie ihrem Linkedin-Profil zu entnehmen ist[12]. Ein typisches Beispiel für das bekannte Drehtür-Prinzip, aufgrund dessen Politiker oder Verwaltungsbeamte häufig in die Privatwirtschaft wechseln, für die sie zuvor Lobbyarbeit betrieben haben und umgekehrt.

Unterdessen werde die Staatsmacht, so Webb, in nie zuvor gesehenem Ausmaß eingesetzt, um die Online-Kommunikation zu überwachen und kritische Nachrichtenplattformen aus dem Verkehr zu ziehen. Diese Schachzüge im Cyberkrieg schützten die Interessen mächtiger Konzerne wie Pfizer und anderer skandalumwitterter Pharmariesen sowie der nationalen Sicherheitsapparate der USA und Großbritanniens, die selbst an den Covid-19-Impfkampagnen massiv beteiligt seien.

Britischer Geheimdienst gegen »Anti-Impf-Propaganda«

Webb stützte sich u.a. auf einen Artikel der Zeitung The Times vom 9. November 2020, in dem berichtet wurde, der britische Geheimdienst GCHQ habe mit »einer offensiven Cyber-Operation begonnen, um Anti-Impf-Propaganda zu unterbinden, die von feindlichen Staaten verbreitet« werde[13]. Er nutze dabei »eine Reihe von Werkzeugen«, die entwickelt worden seien, »um gegen Desinformation und Rekrutierungsmaterial vorzugehen, das vom Islamischen Staat verbreitet wurde«. Darüber hinaus habe die britische Regierung die 77. Militärbrigade, die auf »Informationskriegsführung« spezialisiert ist[14], angewiesen, eine Online-Kampagne zu starten, um »irreführenden Erzählungen« über Covid-19-Impfungen entgegenzuwirken.

Geheimdienste gegen Pharmakritiker

Die Zentrale des britischen Geheimdienstes GCHQ, »Government Communications Headquarters«

Der angekündigte »Cyberkrieg« des GCHQ solle nicht nur »Anti-Impf-Propaganda« unterbinden, sondern auch »die Operationen der dafür verantwortlichen Akteure stören, indem ihre Daten verschlüsselt werden, damit sie nicht mehr auf sie zugreifen können« sowie »ihre Kommunikation untereinander« blockieren. Im Rahmen dieser Bemühungen schalte der GCHQ auch andere Länder der »Five Eyes«-Allianz[15] (USA, Australien, Neuseeland und Kanada) ein, um seine Partnerbehörden auf »Propaganda«-Seiten hinzuweisen, die in den jeweiligen Ländern gehostet werden. Die Times teilte außerdem mit, »die Regierung« messe »der Bekämpfung falscher Informationen über das Impfen inzwischen eine wachsende Priorität« zu.

Webb zufolge belegen diese Ankündigungen, dass die britischen Geheimdienste planten, diejenigen, die die Korruption in der pharmazeutischen Industrie kritisieren und Fragen nach ihrer möglichen Auswirkung auf die Covid-19-Impfstoffherstellung aufwerfen, mit Werkzeugen anzugreifen, die ursprünglich zur Bekämpfung terroristischer Propaganda entwickelt wurden.

Zwar betonte die Times, die Bemühungen der Geheimdienste zielten nur auf Inhalte ab, »die von feindseligen Staaten« stammten und richteten sich nicht gegen Seiten, die von »gewöhnlichen Bürgern« betrieben würden, die Zeitung deutete allerdings auch an, dass letztlich die US-Regierung bzw. ihre Geheimdienste darüber entschieden, ob eine Plattform Teil einer »ausländischen Desinformations«-Kampagne sei oder nicht.

Webb hält diese Ankündigungen für höchst beunruhigend, vor allem vor dem Hintergrund, dass das FBI im Herbst bereits viele Webseiten stillgelegt habe[16], einschließlich jener des American Herald Tribune, die »fälschlicherweise« als »iranische Propaganda-Netzseite« bezeichnet worden sei, obwohl ihr Chefredakteur, Anthony Hall, emeritierter Professor der Lethdridge University Alberta, in Kanada lebe.[17] Die US-Regierung habe sich bei ihrer Entscheidung, die Netzseite des American Herald Tribune zu sperren auf einen Hinweis der Cybersicherheitsfirma FireEye gestützt, die erklärt hatte, sie sei sich »einigermaßen sicher«, dass die Netzseite »im Iran gegründet« worden sei. In diesem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass FireEye 2020 selbst Opfer eines beispiellosen Hackerangriffs geworden ist, der Monate unentdeckt blieb und erst im Dezember publik gemacht wurde, eines Angriffs, der darauf abzielte, amerikanische Behörden, darunter Homeland Security (Behörde für Heimatschutz), das Schatzamt, die Atomwaffenbehörde, aber auch Firmen wie Microsoft und Siemens auszuforschen. Einfallstor war die Verwaltungssoftware Orion der Firma Solarwinds, für die ein Update über einen Server verbreitet wurde, dessen Passwort aus unerfindlichen Gründen öffentlich zugänglich gespeichert war. Aus informierten Kreisen wurde der Verdacht geäußert, hinter dem Angriff stecke die russische Regierung. Der Kreml-Sprecher Dimitri Peskow hat diesen Verdacht umgehend dementiert[18].

Darüber hinaus gibt laut Webb die Tatsache, dass der GCHQ behauptet, die meisten der Plattformen, die ins Visier genommen würden, stünden »mit Moskau in Verbindung«, Anlass zur Sorge, weil die britische Regierung schon die »Integrity Initiative des Instituts für Staatskunde« (»Institute for Statescraft«) finanziert habe[19] das Kritikern des Verhaltens der britischen Regierung im Syrienkonflikt bzw. der offiziellen Darstellungen dieses Konflikts fälschlicherweise unterstellt habe, sie stünden mit »russischen Desinformationskampagnen« in Verbindung[20].

Angesichts dieser Präzedenzfälle gebe es, so Webb weiter, berechtigten Grund zur Befürchtung, dem GCHQ werde die Zusicherung einer verbündeten Regierung, eines eigenen Vertragspartners oder gar einer verbündeten Medienorganisation wie Bellingcat[21] oder des Digital Forensic Research Laboratoriums des Atlantic Council[22], genügen, bestimmte Netzseiten seien »ausländische Propaganda«, um eine Cyber-Offensive gegen sie zu starten. Solche Bedenken würden noch verstärkt, wenn eine der wichtigsten Regierungsquellen für den Times-Artikel unverblümt erkläre, das »GCHQ sei angewiesen worden, Impfgegner online und in sozialen Medien auszuschalten« und zwar mit Hilfe der Werkzeuge, die auch benutzt worden seien, »um terroristische Propaganda zu überwachen und zu unterbinden« – was darauf hindeute, dass die Ziele des neuen Cyber-Kriegs des britischen Geheimdienstes durch den Inhalt bestimmt würden, der verbreitet werde und nicht durch ihren vermuteten »ausländischen« Ursprung. Der Hinweis auf die »ausländische« Herkunft scheine vielmehr ein Mittel zu sein, um die gesetzliche Regel zu umgehen, die es dem GCHQ verbiete, die freie Meinungsäußerung oder Netzseiten britischer »Bürger« ins Visier zu nehmen.

Dieser Trend zur Behandlung angeblicher »Impfgegner« als »Bedrohung der nationalen Sicherheit« dauert laut Webb schon gut ein Jahr an. Wesentlich daran beteiligt sei der Vorstandsvorsitzende des in Großbritannien ansäßigen »Zentrums für die Bekämpfung digitalen Hasses« (Center for Countering Digital Hate), Imran Ahmed[23], der zugleich einer Regierungsbehörde angehört[24], die den Auftrag hat, »Extremismus« zu bekämpfen, wobei es natürlich dieser Behörde obliegt, zu definieren, war unter »Extremismus« zu verstehen ist.

Webb erwähnte eine Erklärung Ahmeds, die im Juli 2020 in der britischen Zeitung The Independent erschien[25], »Impfgegner« dürften nicht bloß als »Verschwörungstheoretiker« bezeichnet werden, vielmehr seien sie »eine extremistische Gruppe, die ein nationales Sicherheitsrisiko darstelle.« Er erklärte ferner, »wenn jemand erst einmal an eine Art von Verschwörung« glaube, könne man ihn leicht »radikalisieren« und damit zum »gewalttätigen Extremismus« treiben. Offensichtlich ging es ihm darum, »Impfgegnern« zu unterstellen, sie könnten Handlungen begehen, die »gewalttätig und extremistisch« seien. Parallelen zu diesem leicht durchschaubaren Versuch, Impfskeptiker und Pharmakritiker zu kriminalisieren, finden sich auch in deutschsprachigen Ländern, angefangen vom angeblichen Sturm auf den Reichstag, der Gleichsetzung von Bürgerrechtsaktivisten mit »Rechtsextremisten« bis hin zur Ankündigung von Verfassungsschutzbehörden, »Querdenker« künftig zu beobachten. Zu den Netzseiten, die Ahmeds Organisation als Förderer dieses konstruierten »Extremismus« aufführt[26], der seiner Auffassung nach ein »nationales Sicherheitsrisiko« darstellt, gehören u.a. das vom Enkel John F. Kennedys, dem Umweltaktivisten Robert F. Kennedy betriebene Portal Children’s Health Defense[27], das National Vaccine Information Center[28], das Informed Consent Action Network[29] und das Portal des Osteopathen und Ganzheitsmediziners Joseph Mercola[30]. Dass all diese Netzseiten auch heute (06.01.2021) noch zugänglich sind, kann vielerlei bedeuten: 1. dass der Einfluss des »Center for Countering Digital Hate« nicht so groß ist, wie von Webb befürchtet, 2. dass die Geheimdienste sich nicht an dessen Empfehlungen ausrichten, 3. dass die Sperrung möglicherweise noch bevorsteht oder 4. dass die Ankündigungen Teil des Propagandakrieges waren, der auf Einschüchterung von Bürgerrechtlern und Gesundheitsaktivisten abzielt.

Webb wies auch auf eine obskure amerikanische Denkfabrik namens InfraGard hin, die behauptet, mit dem amerikanischen Inlandsgeheimdienst FBI zusammenzuarbeiten, die in einem Papier, das im Juni 2020 veröffentlicht wurde, erklärte, »die US-amerikanische ›Impfgegner‹-Bewegung« könne »im Fall einer ›Pandemie mit einem neuartigen Organismus‹ eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen«[31].

InfraGard, nach eigener Aussage ein Joint Venture zwischen dem Federal Bureau of Investigation (FBI) und einem Privatunternehmen, behauptete in dem Papier, »die US-amerikanische Anti-Impf-Bewegung« sei »auch mit ›Social-Media-Fakenews- und Propaganda-Kampagnen‹ verbunden«, die »von der russischen Regierung orchestriert« würden. Außerdem seien prominente »Impfgegner« mit »anderen Verschwörungsbewegungen, der extremen Rechten … sowie Social-Media-Fakenews- und Propaganda-Kampagnen vieler ausländischer und inländischer Akteure verbündet«. Zu diesen Akteuren gehöre auch die »Internet Research Agency, eine mit der russischen Regierung zusammenhängende Organisation.« Der Artikel von InfraGard kann hier heruntergeladen werden: InfraGard_June_2019_Article3.pdf.

Webb bezog sich auch auf einen im Oktober 2020 in der Washington Post erschienenen Artikel[32], in dem die These vertreten wurde, die »Impf-Verweigerung« vermische sich »mit Coronavirus-Leugnung« und verschmelze »mit rechtsextremen amerikanischen Verschwörungstheorien, einschließlich Qanon«, das vom FBI im Jahr 2019 als potenzielle inländische terroristische Bedrohung eingestuft wurde[33]. Der Artikel der Washington Post zitierte Peter Hotez, den Dekan der School of Tropical Medicine am Baylor College in Houston mit den Worten: »Die US-amerikanische Anti-Impf-Bewegung globalisiert sich, und sie nimmt zunehmend extremistische Tendenzen an.«

Webb hält dieser systematischen Pathologisierung und Kriminalisierung einer aufklärerischen, bürgerrechtlichen Bewegung entgegen, dass viele sogenannte »Impf-Gegner« in Wirklichkeit Kritiker der pharmazeutischen Industrie seien und Impfungen keineswegs generell ablehnten, weswegen die Bezeichnung »Impfgegner« auf sie nicht zutreffe, vielmehr lediglich als Kampfbegriff benutzt werde, um diese Kritiker der Pharma-Industrie und ihrer kriminellen Machenschaften zu stigmatisieren. In Anbetracht der Tatsache, dass viele Pharmariesen, die an der Herstellung von Covid-19-Impfstoffen beteiligt sind, Politiker in diesen Ländern stark unterstützen[34] und in zahlreiche Sicherheitsskandale verwickelt waren[35], gefährdet der Einsatz staatlicher Nachrichtendienste gegen Netzplattformen, die diese Sachverhalte thematisieren, nach Webbs Auffassung nicht nur die Freiheit des Journalismus, sie deutet auch darauf hin, dass Großbritannien sich zu einem Land entwickle, das seine administrative Macht nutze, um Kritiker von Unternehmen zu Staatsfeinden umzudefinieren.

»Wahrheit mit Künstlicher Intelligenz bewaffnen«

Das ist aber noch längst nicht alles. Anfang Oktober 2020, so Webb, gaben die US Air Force und das US Special Operations Command bekannt, einen Multimillionen-Dollar-Auftrag an das in den USA ansässige Unternehmen Primer vergeben zu haben, das auf »maschinelle Intelligenz« spezialisiert ist. In der Pressemitteilung dazu hieß es: »Primer wird die allererste maschinelle Lernplattform entwickeln, die automatisch vermutete Desinformationen identifiziert und bewertet. Primer wird seine Plattform auch mit Werkzeugen erweitern, die natürliche Sprache verarbeiten, um taktische Ereignisse automatisch zu analysieren und militärischen Entscheidern einen bisher nicht dagewesenen Einblick in Ereignisse zu geben, während diese sich abspielen.«[36]

Laut Primer (ebd.) entwickelt das Unternehmen »Software-Maschinen, die Englisch, Russisch und Chinesisch lesen und schreiben, und automatisch Trends und Muster in großen Datenmengen aufspüren«. Die Firma unterstützt »die Mission der Geheimdienstgemeinschaft und der Dienstleister im Umkreis des Verteidigungsministeriums durch die Automatisierung von Lese- und Forschungsaufgaben, um die Geschwindigkeit und Qualität der Entscheidungsfindung zu verbessern.« Mit anderen Worten: Primer entwickelt Algorithmen, die es den staatlichen Sicherheitsorganisationen ermöglichen, viele Aufgaben von Militär- und Geheimdienstanalysten an die Künstliche Intelligenz auszulagern. Tatsächlich gibt das Unternehmen dies offen zu, wenn es erklärt, seine aktuellen Bemühungen würden »die Arbeit automatisieren, die typischerweise von Dutzenden von Analysten in einem Sicherheitsoperationszentrum geleistet wird«, indem »alle für ein Ereignis relevanten Daten erfasst« würden, »sobald« es stattfinde und in einer »einheitlichen Benutzeroberfläche« dargestellt würden.[37]

Webb zufolge ist Primers »ultimatives Ziel«, mit Hilfe seiner Künstlichen Intelligenz die »öffentliche Wahrnehmung vollständig zu automatisieren« und sich selbst zum »Schiedsrichter der ›Wahrheit‹ zu machen, die vom Staat definiert wird«. Der Gründer von Primer, Sean Gourley, der zuvor KI-Programme für das Militär entwickelt hat, um Aufstände im Irak nach der Invasion zu beobachten und zu verfolgen[38], behauptete in einem Blogpost im April 2020, dass »Computerkriegsführung und Desinformationskampagnen im Jahr 2020 zu einer ernsthafteren Bedrohung« würden »als der physische Krieg«, und dass die Waffen, »die wir zur Bekämpfung letzterer einsetzen«, neu überdacht werden müssten.[39]

Im selben Posting sprach Gourley über die Ausrufung eines »Manhattan-Projekts für die Wahrheit«, das eine Datenbank im Stil von Wikipedia erstellen solle, die auf »Wissensdatenbanken der nationalen Sicherheit [basiere], die bereits von Geheimdiensten vieler Länder« unterhalten würden. Gourley schrieb, bei diesem Vorhaben gehe es letztlich darum, die »kollektive Intelligenz« auszubauen und zu verbessern und eine Basis dafür zu schaffen, die Entscheidung, »was wahr ist und was nicht«, in die Hände der Geheimdienste zu legen. Er schloss seinen Blog-Beitrag mit der Aussage, dass wir »im Jahr 2020 damit beginnen werden, die Wahrheit zu bewaffnen.«

Am 9. November, dem gleichen Tag, an dem das GCHQ seine Pläne zur Bekämpfung der »Anti-Impf-Propaganda« bekannt gab, berichtete die US-Website NextGov[40] darüber hinaus, Primers vom Pentagon finanzierte Bemühungen konzentrierten sich speziell auf »Covid-19-bezogene Desinformation«. Der wissenschaftliche Leiter von Primer, John Bohannon, erklärte: »Primer wird die Fähigkeiten zur Bot-Erkennung, zur Erkennung von synthetischem Text und zur Analyse von Aussagen in unstrukturiertem Text in unsere bestehende Plattform für künstliche Intelligenz integrieren, die derzeit beim Verteidigungsministerium eingesetzt wird. Dies wird die erste einheitliche, einsatzbereite Plattform zur effektiven Bekämpfung von Covid-19-bezogenen Desinformationen nahezu in Echtzeit sein.«

Bohannon, der zuvor als Mainstream-Journalist bei den NATO-Streitkräften in Afghanistan tätig war, erklärte gegenüber NextGov, Primers neues, auf Covid-19 fokussiertes Projekt ordne »Dokumente automatisch in eine von 10 Kategorien ein, um die Beurteilung der Auswirkungen von COVID« auf Bereiche wie »Unternehmen, Wissenschaft und Technologie, Beschäftigung, die globale Wirtschaft und Wahlen« zu ermöglichen. Das Endprodukt soll im zweiten Quartal 2021 an das Pentagon geliefert werden.

Laut Webb ist das Privatunternehmen Primer tiefgehend mit dem staatlichen Sicherheitsapparat verbunden, den es durch die »Bewaffnung der Wahrheit« schützen soll. Primer wirbt damit, dass mehr als 15 Prozent seiner Mitarbeiter aus der US-Geheimdienstgemeinschaft oder dem Militär stammen.

Tatsächlich ist der Direktor der National Security Group des Unternehmens, Brian Raymond[41], ein ehemaliger CIA-Offizier, der nach seinem Ausscheiden aus der Behörde als Direktor für den Irak im Nationalen Sicherheitsrat der USA tätig war[42].

Das Unternehmen hat außerdem kürzlich, worauf Webb ebenfalls hinweist, mehrere prominente Vertreter des nationalen Sicherheitsapparats der Vereinigten Staaten in seinen Vorstand aufgenommen, darunter:

• General Raymond Thomas (a.D.), der das Kommando über alle US- und NATO-Spezialeinheiten führte und früherer Kommandeur der Operations Forces in Afghanistan und des US Special Operations Command und des Joint Special Operations Command (JSOC) war.[43]

• Lt. General Vera Linn Jamieson (a.D.), die ehemalige stellvertretende Stabschefin für Air Force Intelligence, Surveillance and Reconnaissance, die die Intelligence- und Cyber-Kräfte der Air Force leitete. Sie entwickelte auch persönlich »strategische Partnerschaften« zwischen der Air Force und Microsoft, Amazon, Google und IBM, um »die digitale Transformation der Air Force zu beschleunigen.« (ebd.)

• Brett McGurk, der als Direktor des Nationalen Sicherheitsrats für den Irak und besonderer Assistent des Präsidenten und Senior Director für Irak und Afghanistan während der Bush-Regierung neben der Kagan-Familie[44] einer der »Hauptarchitekten« der Strategie gegen »Aufstände« im besetzten Land war[45]. Unter Obama und während eines Teils der Trump-Administration, war er zudem Sonderbeauftragter des Präsidenten für die Globale Koalition zur Bekämpfung von ISIS im Außenministerium[46] und half dabei, den von den USA, Großbritannien und anderen Verbündeten geführten »schmutzigen Krieg« gegen Syrien zu organisieren[47].

Zusätzlich zu diesen neuen Vorstandsmitgliedern hat Primer Sue Gordon, die ehemalige stellvertretende Direktorin für die Nationalen Nachrichtendienste, die innerhalb der Regierung für die Koordination und Beaufsichtigung der 16 amerikanischen Geheimdienste zuständig war, als strategische Beraterin gewonnen[48]. Gordon hat zuvor »Partnerschaften innerhalb der US-Geheimdienstgemeinschaft vorangetrieben und den Nationalen Sicherheitsrat … beraten« und blickt auf eine siebenundzwanzigjährige Karriere bei der CIA zurück. Die tiefgehenden Verbindungen sind laut Webb nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass Primer finanziell vom Wagniskapital-Arm In-Q-Tel der CIA[49] und der Wagniskapitalgesellschaft Bloomberg Beta des Milliardärs Mike Bloomberg unterstützt wird[50].

Desinformation und die »Operation Warp-Geschwindigkeit«

Das rapide wachsende Interesse des nationalen Sicherheitsapparates der USA und Großbritanniens an der Covid-19-»Desinformation«, insbesondere im Zusammenhang mit den angelaufenen Covid-19-Impfkampagnen, steht aus Sicht der Autorin in engem Zusammenhang mit der medienwirksamen Strategie der »Operation Warp-Geschwindigkeit«[51] der US-Regierung.

Diese Operation, die das Ziel hat, so schnell wie möglich 300 Millionen Amerikaner zu impfen, wird Webb zufolge vom US-Militär dominiert, auch wenn sie offiziell als »öffentlich-private Partnerschaft« bezeichnet wird. Beteiligt sind auch mehrere US-Geheimdienste, darunter die National Security Agency (NSA) und das Department of Homeland Security (DHS), sowie mit den Geheimdiensten verbundene Tech-Giganten[52] wie Google, Oracle und Palantir[53]. Im Online-Magazin The Last American Vagabond haben Whitney Webb und der Journalist Derrick Broze die Operation Warp Speed, deren zahlreiche Interessenkonflikte und ihre Verbindungen zum Silicon Valley und zu »orwellesken technokratischen Initiativen« näher analysiert[54].

Webb weist darauf hin, dass der offizielle Leitfaden von Warp Speed einen Stufenplan für die Einbindung der Öffentlichkeit und die Bewältigung von Problemen mit der »Impf-Verweigerung« diskutiert. Laut dem Warp Speed-Dokument mit dem Titel From the Factory to the Frontlines[55], das sie zitiert, sind »strategische Kommunikation und öffentliche Botschaften entscheidend, um eine maximale Akzeptanz von Impfstoffen zu gewährleisten, was eine ausreichende Versorgung der nationalen Medien mit entsprechenden Nachrichten erforderlich macht.« Außerdem heißt es darin, »die Zusammenarbeit mit etablierten Partnern – insbesondere solchen, die von den Zielgruppen als vertrauenswürdige Quellen betrachtet werden –« sei »entscheidend«, »um das öffentliche Verständnis für, den Zugang zu und die Akzeptanz der möglichen Impfstoffe zu fördern« und dass »die Identifizierung der richtigen Botschaften zur Förderung des Vertrauens in den Impfstoff, die Bekämpfung von Fehlinformationen und die gezielte Ansprache verletzlicher und gefährdeter Bevölkerungsgruppen notwendig sein werden, um eine hohe Durchimpfung zu erreichen.«

Das Dokument merkt auch an, dass Warp Speed die auf drei Säulen ruhende Strategie der Zentren für Krankheitskontrolle und -vorbeugung (CDC) bei seinen Kommunikationsbemühungen nutzen wird. Die dritte Säule dieser Strategie trägt den bezeichnenden Titel »Stop Myths« (Stoppt Mythen)[56] und hat als Hauptschwerpunkt die »Etablierung von Partnerschaften, um die Verbreitung von Fehlinformationen einzudämmen, die das Vertrauen in Impfungen untergraben« sowie die »Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und vertrauenswürdigen Botschaftern, um das Vertrauen in Impfungen zu verbessern«.

Geheimdienste gegen Pharmakritiker

Die Drei-Säulen-Strategie des CDC zur Förderung der Impfbereitschaft

Das Interim Playbook des Covid-19-Impfprogramms des CDC enthält zusätzliche Informationen[57]. Es besagt, dass Operation Warp Speed »ein breites Spektrum an Partnern, Kooperationen und Kommunikations- und Nachrichtenkanälen einbeziehen und nutzen wird, um die Kommunikationsziele zu erreichen, in dem Wissen, dass die Kanalpräferenzen und glaubwürdigen Quellen bei den Zielgruppen und Menschen mit höherem Risiko für schwere Krankheiten und kritischen Bevölkerungsgruppen unterschiedlich sind und dass sich die Kanäle in ihrer Fähigkeit, unterschiedliche Kommunikationsziele zu erreichen, voneinander unterscheiden.« Das CDC erklärt, dass es seine Bemühungen in dieser Hinsicht auf »traditionelle Medienkanäle« (Print, Radio und TV) sowie »digitale Medien« (Internet, soziale Medien und Textnachrichten) konzentrieren wird.

Das CDC-Dokument erläutert weiter, dass die »Public Messaging«-Kampagne zur »Förderung der Impfstoffaufnahme« und zur Bekämpfung der »Impfstoff-Verweigerung« in vier Phasen unterteilt ist und fügt hinzu, dass die gesamte Kommunikationsstrategie von Warp Speed jeweils passend und zeitnah »für die aktuelle Phase des Covid-19-Impfprogramms angewendet werden sollte.«

Diese vier Phasen sind:

• Bevor ein Impfstoff verfügbar ist

• Der Impfstoff ist in begrenztem Umfang für bestimmte Bevölkerungsgruppen mit hoher Priorität verfügbar

• Der Impfstoff ist zunehmend für andere kritische Bevölkerungsgruppen und die allgemeine Öffentlichkeit verfügbar

• Der Impfstoff ist allgemein verfügbar

Die Befürchtung der Autorin, die internationalen Sicherheitsapparate könnten nach der Notzulassung zahlreicher Impfstoffe und dem Beginn der Massenimpfungen zusammen mit »vertrauenswürdigen Partnern« in den Massenmedien zur zweiten Phase ihrer Kommunikationstrategie übergehen, die darin bestehe, Nachrichtenportale und Journalisten, die legitime Kritik an staatlichen Impfprogrammen äußern, vom Netz zu nehmen oder zum Schweigen zu bringen, um in der Medienlandschaft die erforderliche Verbreitung jener Nachrichten zu erreichen, die sich zugunsten von Impfungen aussprechen, scheint sich indessen bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zu bewahrheiten. Allerdings haben Plattformgiganten wie Facebook, youtube, oder Google bereits im vergangenen Jahr großangelegte Löschorgien durchgeführt, die systematisch solche kritischen Inhalte entfernten. Möglicherweise hat sich aufgrund der relativ begrenzten Reichweite der wenigen noch verbliebenen kritischen Portale deren Ausschaltung erübrigt. Denkbar ist allerdings auch, dass diese Phase der Verschärfung, der Ausschaltung der Kritik, noch bevorsteht, wenn sich herausstellen sollte, dass trotz aller gegenteiligen Propaganda nicht jenes Ausmaß an Durchimpfung der Gesellschaften erreicht wird, die der pharmazeutisch-industrielle Komplex und die von ihm angeleiteten Regierungen als nötig erachten, um wieder zu jenem Zustand zurückkehren zu können, an den sich die Mehrheit der Bevölkerungen immer noch als »Normalzustand« erinnert. Die Frage bleibt allerdings, ob diese Hoffnung auf eine Wiederherstellung des »Normalzustandes« nicht eine Illusion ist und der »Ausnahmezustand« zum Dauerzustand werden wird. Der Cyberkrieg der Geheimdienste gegen Pharmakritiker wäre dann nur ein Teilaspekt einer viel größeren Umwälzung, die nicht mehr in der Zukunft liegt, sondern bereits in der Vergangenheit.

Mehr zum Thema in der investigativen Serie Webbs: All Roads Lead to Dark Winter // A Killer Enterprise // Head of the Hydra // sowie ihrem Beitrag Palantir’s Tiberius, Race and the Public Health Panopticon.

Siehe auch: Die Große Voreinstellung – Nachdenken über Verschwörung | Die Murksverschwörung. COvid-19 und Polis-20 | Der Streit um die Herdenimmunität | Plädoyer für eine evidenzbasierte Pandemie-Politik | Unbestechliche Ärzte mahnen zu Vorsicht bei Corona-Impfstoffen | Wem gehört der Leib? Nachdenken über das Gesundheitsregime | Täuschung durch Weglassen und Zwang zur Gesundheit | Von todbringenden Minimonstern. Der Viruswahn | Aufruf zur Verteidigung der Demokratie | Gefährdete Freiheit – Steiners Rede von drohenden Denkverboten | Gefährdete Freiheit an Hochschulen und Universitäten | Gefährdete Freiheit – Vorschläge zu ihrer Verteidigung | Tödliche Medikamente – organisierte Kriminalität | Wer kontrolliert die Gesundheits-Regime? | Freiheit schadet der Gesundheit | Auf dem Weg in eine Hygiene-Diktatur? | Die Angstepidemie ist viel ansteckender als das Virus | Die aktuelle Corona-Krise zeigt vor allem Angst | Über das geborgte Leben der Untoten | Innen und Außen. Zur »Corona-Krise«. Eine Momentaufnahme | Von der Notwendigkeit, Schichtenurteile zu bilden | Die Göttinger Sieben und die Corona-Krise


Anmerkungen:

  1. Zu dessen Kooperationspartnern unter anderem Shadow Proof (https://shadowproof.com/), TruthOut (https://truthout.org/), CommonDreams (https://www.commondreams.org/), Media Roots (https://soundcloud.com/media-roots), War Is A Crime (http://warisacrime.org/) und Occupy.com (https://occupy.com/) gehören.
  2. https://www.thelastamericanvagabond.com/
  3. https://unlimitedhangout.com/
  4. unlimitedhangout.com/2020/11/reports/us-uk-intel-agencies-declare-cyber-war-on-independent-media/
  5. Government Communications Headquarters, wörtlich »Regierungskommunikationszentrale«, ist eine britische Regierungsbehörde, die sich mit Verschlüsselungstechniken, Verfahren der Datenübertragung und Fernmeldeaufklärung, also elektronischer Spionage, beschäftigt. Zu ihren Untergliederungen gehören das Office of Cyber Security und das Cyber Security Operations Centre, das sich, wie der Name sagt, mit Operationen der digitalen Kriegsführung befasst, d.h. solche nicht etwa nur abwehrt, sondern auch ausführt. Hervorgegangen ist die Behörde aus der »Schule« der Regierung für Codierung und Chiffrierung, die während des II. Weltkriegs unter der Leitung von Alan Turing alle deutschen Verschlüsselungstechniken knackte. Die Behörde ist seit Jahrzehnten in nicht enden wollende Skandale verwickelt. Laut Dokumenten, die Edward Snowden veröffentlichte, hörte und hört sie systematisch Politiker bei G20-Gipfeln ab, zapft Glasfaserkabel an, durch die die internationale Kommunikation verläuft, überwachte über Jahre ohne Verdacht Millionen von Webcams, schüchterte Redakteure des Guardian ein, der von Snowden erlangte Dokumente veröffentlichte, und vermag den Ausgang von Online-Wahlen zu beeinflussen sowie die Kommunikation in sozialen Netzwerken zu manipulieren. Zwischen 1998 und 2015 sammelte die Behörde außerdem systematisch und illegal Daten über die eigenen Bürger. Zu ihren Spezialitäten gehören Aktionen zur gezielten Rufschädigung von Personen und Unternehmen durch Fehlinformationen, Sexfallen und manipulierte Identitäten. Näheres kann bei Wikipedia nachgelsen werden.
  6. https://www.thelastamericanvagabond.com/operation-warp-speed-is-using-a-cia-linked-contractor-to-keep-covid-19-vaccine-contracts-secret/
  7. Bei diesem »illegalen Marketing« geht es nicht nur darum, dass Medikamente mit unlauteren Methoden wie Bestechung oder Vorteilsgewährung beworben, sondern auch für Indikationen empfohlen werden, für die sie von der Arzneimittelbehörde gar nicht zugelassen worden sind. Siehe https://abcnews.go.com/Business/pfizer-fined-23-billion-illegal-marketing-off-label/story?id=8477617
  8. https://www.cbsnews.com/news/pfizer-bribed-nigerian-officials-in-fatal-drug-trial-ex-employee-claims/
  9. »Das Kernstück des amerikanischen Gesetzes gegen das organisierte Verbrechen aus dem Jahr 1970«, schrieb Peter Goetzsche in seinem Buch Tödliche Medikamente und organisiertes Verbrechen, »ist der Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act (RICO), ein Gesetz, mit dem die Mafia und vergleichbare Organisationen bekämpft werden sollen. Typisch für diese Gruppen ist, dass sie bestimmte Straftaten wiederholt begehen. Die Liste der Verbrechen, die in diese Kategorie fallen, ist lang: Erpressung, Betrug, Drogenhandel, Bestechung, Unterschlagung, Behinderung der Justiz, Behinderung der Polizeibehörden, Beeinflussung von Zeugen, politische Korruption und andere mehr. Die Pharmakonzerne begehen solche Straftaten andauernd; deshalb ist kein Zweifel daran möglich, dass ihr Geschäftsmodel die Kriterien für das organisierte Verbrechen erfüllt.Eine ähnliche Meinung hat ein ehemaliger Marketingdirektor von Pfizer, der sich zum Informanten wandelte, als die Firma auf seine Beschwerden über illegale Marketingmethoden keine Reaktion zeigte: ›Es ist beängstigend, wie viele Ähnlichkeiten zwischen dieser Industrie und der Mafia bestehen. Die Mafia verdient obszön viel Geld, ebenso diese Industrie. Die Nebenwirkungen des organisierten Verbrechens sind Tötungen und Tote, genau wie in der Pharmaindustrie. Die Mafia besticht Politiker und andere, genau wie die Pharmaindustrie … Der Unterschied besteht darin, dass die Leute in der Pharmaindustrie – nun ja, ich würde sagen, 99 Prozent von ihnen – sich für gesetzestreue Bürger halten, nicht für Leute, die jemals eine Bank ausrauben würden … Doch wenn sie eine Gruppe bilden und Unternehmen leiten, scheint etwas mit ihnen zu geschehen … Ansonsten gute Bürger sind nun Teil eines Unternehmens. Es ist beinahe vergleichbar mit Kriegsverbrechen: Im Krieg tun die Menschen Dinge, die sie sich vorher nie zugetraut hätten. In einer Gruppe tun Menschen Dinge, die sie sonst nicht tun würden. Die Gruppe versichert ihnen ja, dass sie richtig handeln.‹ … Ob Menschen von Waffen oder Tabletten getötet werden, dürfte bei der Beurteilung des Verbrechens keinen Unterschied machen.« Peter Goetzsche, Tödliche Medikamente und organisiertes Verbrechen, S. 79 f.
  10. https://www.statnews.com/2020/06/23/janet-woodcock-replacement-fda/
  11. https://www.classaction.org/zoloft
  12. https://www.linkedin.com/in/patrizia-cavazzoni-2752071b1/
  13. https://www.thetimes.co.uk/article/gchq-in-cyberwar-on-anti-vaccine-propaganda-mcjgjhmb2
  14. https://www.ukcolumn.org/article/british-military-information-war-waged-their-own-population
  15. Der mythologisch klingende Name dieser Allianz der »fünf Augen« bezeichnet die Kooperation der Geheimdienste der genannten englisch-sprachigen Länder, die bis in die Zeit des Kalten Kriegs zurückgeht. Die Allianz entwickelte zu dieser Zeit das ECHELON-Überwachungssystem, dessen Bekanntwerden zu Beginn der 1990er Jahre öffentliche Empörung hervorrief. Während des Kriegs gegen den Terror weitete die Allianz ihre Überwachungskapazitäten erheblich aus. Edward Snowden veröffentlichte 2013 Dokumente, die belegten, dass die Allianz auf dem Umweg über die Partnerdienste auch in großem Umfang die eigenen Bürger ausspionierte. Zu den angewendeten Programmen gehörte PRISM zur Auswertung von Internetquellen. An der Allianz nehmen unterschiedliche Spionageorganisationen der beteiligten Länder teil.
  16. Zu den Massensperrungen: https://www.zdnet.com/article/us-seizes-another-crop-of-iranian-propaganda-domains-masked-as-news-outlets/
  17. Zu Anthony Hall, der wegen eines Antisemitismusvorwurfs der Anti Defamation League aufgrund gefälschter Facebookposts seinen Lehrauftrag verlor und später durch eine Gerichtsentscheidung zurückerhielt, siehe https://www.indybay.org/newsitems/2020/11/27/18838683.php und https://news.antiwar.com/2020/11/04/doj-seizes-27-domains-claims-they-are-controlled-by-iran/ Der Einsatz gefälschter Facebookposts erinnert fatal an die weiter oben beschriebenen Methoden des GCHQ. Snapshots der Netzseite des American Herald Tribune sind in archive.org weiterhin zugänglich: https://web.archive.org/web/20201017031237/https://ahtribune.com/
  18. https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Sicherheit-solarwinds-fireeye-29415771.html
  19. https://questions-statements.parliament.uk/written-questions/detail/2018-11-27/196177
  20. https://www.ukcolumn.org/article/beyond-integrity-initiative-scale-ukgov-counter-disinformation
  21. https://www.rt.com/uk/504694-bellingcat-foreign-office-higgins/
  22. https://www.atlanticcouncil.org/programs/digital-forensic-research-lab/ sowie https://www.mintpressnews.com/mysterious-death-media-scrambles-white-helmets-founder-james-le-mesurier/263142/
  23. https://www.counterhate.co.uk/our-people
  24. https://extremismcommission.blog.gov.uk/2020/04/15/our-steering-committee/
  25. https://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/coronavirus-social-media-anti-vax-misinformation-vaccine-conspiracy-a9604481.html
  26. https://252f2edd-1c8b-49f5-9bb2-cb57bb47e4ba.filesusr.com/ugd/f4d9b9_6910f8ab94a241cfa088953dd5e60968.pdf
  27. https://childrenshealthdefense.org/?lang=de
  28. https://www.nvic.org/
  29. https://www.icandecide.org/
  30. https://www.mercola.com/
  31. https://www.theguardian.com/us-news/2020/apr/27/us-warning-pandemic-anti-vaxxers
  32. https://www.washingtonpost.com/world/coronaviurs-antivax-conspiracies/2020/10/06/96ddd2c2-028e-11eb-b92e-029676f9ebec_story.html
  33. https://thehill.com/policy/national-security/fbi/455770-fbi-memo-warns-qanon-poses-a-potential-terror-threat-report
  34. https://www.opensecrets.org/news/2019/10/big-pharma-continues-to-top-lobbying-spending/
  35. https://www.ukcolumn.org/article/covid%E2%80%9319-big-pharma-players-behind-uk-government-lockdown
  36. https://www.prnewswire.com/news-releases/socom-and-us-air-force-enlist-primer-to-combat-disinformation-301143716.html
  37. https://www.prnewswire.com/news-releases/socom-and-us-air-force-enlist-primer-to-combat-disinformation-301143716.html
  38. https://www.insider.com/sean-gourley-primer-funding-walmart-2017-10
  39. https://primer.ai/blog/to-fight-disinformation-we-need-to-weaponise-the-truth/
  40. https://www.nextgov.com/emerging-tech/2020/11/air-force-turns-machine-learning-fight-covid-19-disinformation/169900/
  41. https://primer.ai/about/
  42. https://www.thecipherbrief.com/experts/brian-raymond
  43. https://www.govconwire.com/2020/10/primer-names-veralinn-jamieson-raymond-thomas-to-advisory-board-sean-gourley-quoted/
  44. Die Kagan-Familie war mit der neokonservativen Denkfabrik Projekt für ein Neues Amerikanisches Jahrhundert (PNAC) verbunden.
  45. https://www.aei.org/profile/frederick-w-kagan/
  46. https://www.state.gov/biographies/brett-mcgurk/
  47. https://21stcenturywire.com/2019/04/21/us-defeat-in-syria-leaves-only-a-campaign-of-spite/
  48. https://www.govconwire.com/2020/04/brett-mcgurk-named-primer-independent-board-director-sue-gordon-appointed-strategic-adviser/
  49. https://primer.ai/about/
  50. https://www.mintpressnews.com/mike-bloomberg-ties-jeffery-epstein-harvey-weinstein/265369/
  51. Der »Warp-Antrieb«, der Raumfahrt in Überlichtgeschwindigkeit durch Krümmung der Raumzeit ermöglicht, ist Bestandteil der Science Fiction-Literatur und -Filmographie. Eine prominente Rolle spielt er in der Weltraumserie Star Trek.
  52. https://www.thelastamericanvagabond.com/google-oracle-monitor-americans-who-get-warp-speeds-covid-19-vaccine-for-two-years/
  53. Eine Anmerkung zu Palantir. Wenn man sich etwas näher mit der Start-Up-Szene an der amerikanischen Westküste beschäftigt, kommt es einem mitunter so vor, als tauche man in eine Welt ein, in der Fantasy und Sciencefiction sich in merkwürdig visionär-halluzinativer Art mit den avantgardistischsten Technologien verbinde und dass deren Produktentwicklungstrategien von Hollywoodautoren verfasst würden. Die von Peter Thiel und vier weiteren früheren Mitarbeitern von PayPal gegründete Firma verdankt ihren Namen »Palantir« den »allsehenden Steinen« aus Tolkiens Epos Der Herr der Ringe. Die allsehenden Steine, die aus der sagenhaften Vorzeit stammten, ermöglichten es ihren Besitzern, nicht nur über weite Entfernungen miteinander zu kommunizieren, sondern auch, in die Zukunft zu sehen. Elendil brachte sieben dieser Steine nach Mittelerde. Es gab, wie bei den Ringen, einen Meisterstein, der alle anderen Steine sehen und durch den ein Einblick in die Seele ihrer jeweiligen Nutzer gewonnen werden konnte. Die Elben verwendeten diese Steine ebenso wie die Dunedain. Denethor II. benutzte den Stein von Minas Tirith (Minas Anor) während des Ringkrieges, der allerdings von Sauron besessen war, so dass er nur sah, was Sauron ihm vorspiegelte, was den Truchsess in den Wahnsinn trieb. Er verbrannte sich zusammen mit dem Stein auf einem Scheiterhaufen, ohne dass der Stein Schaden nahm. Sauron hatte den Stein von Minas Ithil bei der Eroberung der Stadt in seinen Besitz gebracht und konnte deshalb die Steine von Orthanc und Minas Ithil manipulieren. Einen weiteren Stein besaß der Zauberer Saruman auf Orthanc. Auch er geriet durch den Stein unter den Einfluss Saurons. Nach der Zerstörung Isengarts durch die Ents kam dieser Stein in den Besitz Aragorns.Ob sich Peter Thiel und seine Mitstreiter im Besitz des »Meistersteins« wähnen, ist mir nicht bekannt, liegt aber nahe, da sie durch ihre Software Zugang zu den Daten erlangen, die von den Institutionen verwaltet werden, die sie verwenden. Palantir wurde nicht nur vom Wagnis-Kapital-Arm der CIA (In-Q-Tel) mitfinanziert, dessen Software wurde auch von CIA-Mitarbeitern mitentwickelt. Inzwischen wenden zahlreiche US-Behörden, aber auch Unternehmen der Pharmaindustrie und des Finanzwesens von Palantir entwickelte Software an. Eine der größten Leistungen Palantirs bestand darin, die zahlreichen unabhängigen Datenbanken der US-Geheimdienste miteinander zu verknüpfen und sie unter einer einheitlichen Oberfläche nutzbar zu machen. Die verschiedenen Analyseprogramme Palantirs tragen klangvolle Namen wie Palantir Gotham (eine weitere Anspielung auf Fantasyliteratur, diesmal auf die Geschichte Batmans, der in der von organisiertem Verbrechen und Korruption beherrschten Stadt gleichen Namens für Recht und Ordnung kämpft), das von Antiterror-Analysten der amerikanischen Geheimdienste und des Verteidigungsministeriums, Betrugsermittlern staatlicher Aufsichtsbehörden und Analysten des Information Warfare Monitor verwendet wird bzw. wurde. Der kanadische Information Warfare Monitor deckte 2009 das GhostNet, eine chinesische Spionageoperation und 2010 das ShadowNet auf, das ebenfalls von China aus operierte. Auch die hessische Polizei nutzte seit 2018 Gotham zur Bekämpfung des islamischen Terrorismus und der organisiserten Kriminalität. Eine andere Anwendung nennt sich Palantir Metropolis (eine Anspielung auf den gleichnamigen Stummfilm von Fritz Lang) und wird von Hedgefonds, Banken und Finanzdienstleistern benutzt. Palantir bot zahlreichen Staaten 2020 seine Software für das Management der Coronakrise an. Die britische Regierung nahm das Angebot an, sie für ein Pfund zu kaufen. Seit seiner Gründung im Jahr 2003 oder 2004 entwickelte sich Palantir zu einem der am höchsten bewerteten Software-Unternehmen des Silicon Valley. Mehr zu Palantirs Rolle beim Management der Coronakrise in den USA und das neu entwickelte Produkt namens Tiberius (benannt nach dem zweiten römischen Kaiser, in dessen Regierungszeit Jesus gekreuzigt wurde und zu dessen Spezialitäten Hinrichtungen dissidenter Senatsmitglieder gehörten) siehe hier: https://unlimitedhangout.com/2020/12/investigative-series/palantirs-tiberius-race-and-the-public-health-panopticon/
  54. Siehe: https://www.thelastamericanvagabond.com/category/expose-warp-speed/
  55. https://www.hhs.gov/sites/default/files/strategy-for-distributing-covid-19-vaccine.pdf
  56. Diese Säule verweist auf den amerikanischen Ursprung des Kampfs gegen sog. »Verschwörungsmythen«.
  57. https://www.cdc.gov/vaccines/imz-managers/downloads/COVID-19-Vaccination-Program-Interim_Playbook.pdf

Seit 15 Jahren veröffentlicht der anthroblog Beiträge zur Anthroposophie und Zeitsymptomen. Unabhängig und unbeeinflusst von Institutionen. Um weiter existieren zu können, ist er auf Ihre Unterstützung angewiesen.


Oder durch eine Banküberweisung an: Lorenzo Ravagli, GLS Bank Bochum, GENODEM1GLS DE18 4306 0967 8212049400.


Ich will zwei- bis dreimal im Jahr durch den Newsletter über neue Beiträge im anthroblog informiert werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.