Wenn sich der Nebel lichtet

Zuletzt aktualisiert am 28. Juni 2021.

Der kanadische Blogger Julius Ruechel veröffentlichte Anfang Mai eine umfangreiche Reportage. Sie fußt ausschließlich auf offiziellen Daten, die von kanadischen Regierungsstellen oder Gesundheitsbehörden veröffentlicht wurden. Wie Ruechel in bestechender Logik auf rund 70 Seiten darlegt, erzählen diese Daten eine Geschichte der Irreführung und der Inkompetenz. Es geht um nicht-pharmazeutische Maßnahmen (NPI), am Ende aber auch um pharmazeutische (Impfungen). Wenn sich der Nebel lichtet, tritt die Wahrheit hervor.

Die Reportage trägt den Titel: »Lügen, entlarvt durch Zahlen: Angst, Irreführung und institutionelle Todesfälle (Ein investigativer Bericht)«. Sie findet sich hier in ganzer Länge (in englischer Sprache).

Wenn Sie ein Gespräch zwischen Ruechel und der Journalistin Trish Wood über diese Reportage anhören möchten, können Sie dies hier tun:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden

Ruechel geht von einem epidemiologischen Bericht aus, den die kanadische Regierung am 30. April 2021 veröffentlichte. Dieser enthält eine Aufschlüsselung der Covid19-Fälle und -Todesfälle nach dem jeweiligen Ort der Infektion. Diese Aufschlüsselung eröffnet brisante Erkenntnisse.

Sie ergibt laut Ruechel einen klaren Beweis dafür, dass grobe Fahrlässigkeit seitens der politischen Entscheidungsträger direkt zum vermeidbaren Tod von Tausenden geführt hat, vor allem unter den am meisten gefährdeten Menschen, die die Regierung angeblich zu schützen versucht. Aus den Daten geht auch hervor, warum »zwei Wochen, um die Kurve abzuflachen« sich in einen »nicht enden wollenden 15-monatigen Alptraum verwandelten« und warum massive Freiheitsberaubungen (Lockdowns) als Strategie von Anfang an zum Scheitern verurteilt waren.

Die bemerkenswerte Geschichte, die die Daten erzählten, entlarve die »schändliche Strategie der Regierung«, die Öffentlichkeit in Angst zu versetzen, indem sie ein Gefühl der Verwundbarkeit kultiviert habe, das völlig realitätsfremd gewesen sei. Außerdem gehe aus den offiziellen Zahlen hervor, »dass die Schuld für einen Großteil des Sterbens bei den politischen Entscheidungsträgern« liege, die in Bezug auf Bereiche der Gesellschaft, für die sie direkt verantwortlich zeichneten, grundlegend versagt hätten.

Ruechel enthüllt eine »Geschichte wissenschaftlichen Fehlverhaltens und des Vertrauensbruchs«. Der Kern seiner Deutung besteht darin, dass der Staat beim Schutz des ihm anvertrauten älteren Teils der Bevölkerung, der in von ihm betriebenen Altersheimen und Pflegeheimen lebt, der Patienten in Krankenhäusern, der Gefängnisinsassen und der Multimorbiden sowie Immunsuppressierten, also des gesamten, hoch gefährdeten Teils der Bevölkerung, kläglich versagt habe. Stattdessen habe er sich mit seinen Restriktionen auf den am wenigsten gefährdeten Teil der Bevölkerung konzentriert und ihn daran gehindert, ein menschenwürdiges Leben zu führen. Er habe die Falschen mit den falschen Mitteln geschützt. Die Schuld an dieser Tragödie liege nicht bei den Regierten, sondern bei den Regierenden. Während ein erschütternd hoher Anteil jener Gefährdeten, die in der Obhut des Staates standen – in Kanada 13.611 –, gestorben sei, habe unter derselben Gruppe, die zu Hause lebte, nur 178 der Coronatod ereilt. In staatlichen Einrichtungen leben jedoch maximal 292.000 hochgefährdete Kanadier, außerhalb solcher Einrichtungen zwischen 6,5 Millionen (mit mehreren Vorerkrankungen) und 9,1 Millionen insgesamt.

Die Untersuchung gliedert sich in folgende Kapitel:

I – Die Ausbruchsdaten

  • Wie groß sind Ausbrüche in verschiedenen Umgebungen?
  • Wie tödlich sind Ausbrüche in verschiedenen Umgebungen?

II – Das Risiko

  • Wenn Sie infiziert werden, wie hoch ist Ihr Risiko zu sterben?
  • Relatives Risiko – nicht alle Ausbrüche sind gleich.

III – Eine Geschichte zweier Bevölkerungsgruppen

  • Der Aufenthalt in einem Krankenhaus oder einer Langzeitpflegeeinrichtung ist gefährlich. Warum sterben so wenige Menschen außerhalb von Einrichtungen?
  • Gefängnisinsaßen im Vergleich zum Rest der Bevölkerung.
  • Menschen innerhalb und außerhalb staatlicher Institutionen (Krankenhäuser, Pflegeheime, Gefängnisse)

IV – Die Alten, die Sterbenden und wer die Schuld trägt

  • Ablenkung der Schuld – erste Auswirkungen.
  • Das Risiko für alte Menschen, die innerhalb und außerhalb von Einrichtungen leben.

V – Die Geschichte der Pandemie, erzählt durch die Zahlen

  • Bringen wir den Rest der Daten ins Spiel – alle Todesfälle nach Umgebung.
  • Ehrliche Zahlen, unehrliche Gesundheitsbeamte und eine eklatante Missachtung der Regeln.

VI – Die Entlarvung der Fantasie: Wie Lockdowns, Masken und Angst das Sterben viel schlimmer machten

  • Wie Freiheitsberaubungen (Lockdowns) den Tod über die Schwachen bringen. Der Preis der Angst.

VII – Die Bewertung des Impfstoffs als Ausstiegsstrategie

  • Die Opportunitätskosten des Wartens auf einen Impfstoff und des Ignorierens von Richtlinien zur Pandemieplanung.
  • Ist eine informierte Zustimmung bei Menschen, die bereits eine Herdenimmunität besitzen, überhaupt möglich? Implikationen des Nürnberger Kodex.
  • Umgehung der elterlichen Vormundschaft – verstehen Kinder wirklich ihre Risiken ohne elterliche Aufsicht?
  • Wenn die Regierung sich auf eine Strategie festlegt, werden alle anderen beiseite geschoben. Die traurige Geschichte von Ivermectin und seinen unpopulären Freunden.

Greifen wir hier einige ausgewählte Passagen heraus. Sie werden mit freundlicher Genehmigung des Autors in deutscher Übersetzung veröffentlicht.


I – Die Ausbruchsdaten

Wie groß sind Ausbrüche in verschiedenen Umgebungen?

Die erste Ebene dieser Geschichte, dargestellt durch Abbildung 9 unten, verwendet die Ausbruchsdaten, um die durchschnittliche Anzahl der Fälle bei den einzelnen Ausbrüchen zu zeigen, basierend auf der Umgebung, in der jede Infektion stattfand.

Wenn der Nebel sich lichtet

Abbildung 9: Durchschnittliche Anzahl der Fälle pro Ausbruch (gemeldete Fälle ÷ gemeldete Ausbrüche). Hohe Säule = große Ausbrüche. Niedrige Säule = kleine Ausbrüche. Die Säulen von links nach rechts: 1. öffentliches Leben (größere und kleinere Städte, Reservate, Kolonien), 2. Gefängnisse, Obdachlosenunterkünfte, betreutes Wohnen, 3. Essen, Trinken, Einzelhandel, 4. Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen, 5. Industrie und Landwirtschaft, 6. Langzeitpflege und Altenheime, 7. Körperpflege (z.B. Kosmetikstudios), 8. Schulen und Kindergärten, 9. Versammlungen, Büros, Fitnessstudios etc.

Wie Sie sehen können, finden die größten Ausbrüche in normalen Situationen des Alltagslebens (community settings) statt. Der durchschnittliche Ausbruch in geschlossenen Umgebungen – zu denen Schulen, Restaurants, Fitnessstudios und Langzeitpflegeeinrichtungen gehören – ist kleiner als Ausbrüche, die durch das Leben im Allgemeinen verursacht werden. Es wird deutlich, dass Schulen, Restaurants, Fitnessstudios, Einzelhandelsgeschäfte usw. KEINE größeren Ausbrüche verursachen als andere Einrichtungen, obwohl sie im Mittelpunkt vieler Ad-hoc-Regelungen der Regierung stehen.

Wenn überhaupt, dann verursachen Restaurants, Schulen, Turnhallen und Einzelhandelsgeschäfte die kleinste Zahl von Fällen, wenn es zu einem Ausbruch kommt.

Aber es gibt eine Kategorie, die Sie wirklich neugierig machen sollte, weil sie gänzlich fehlt. Reisen.

Trotz mehr als 4,5 Millionen Reisenden, die während der Hauptreisezeit im März 2020 nach Kanada kommen. Trotz mehr als 10 Millionen Reisenden, durchschnittlich über 900.000 pro Monat (!), die seither in einem stetigen Strom nach Kanada einreisen. Trotz eines erheblichen Teils unserer politischen Klasse, die über die Winterferien in die Karibik gereist ist. Trotz der fehlenden sozialen Distanzierung in Flugzeugen. Trotz der Millionen von Reisenden, die an den Grenzkontrollpunkten zusammengepfercht waren, während sie darauf warteten, durch den Flughafenzoll zu kommen und medizinische Untersuchungen zu erhalten, zu Beginn der Pandemie, als die Regierung Millionen von Kanadiern aufforderte, nach Hause zu kommen, alle auf einmal, zu einer Zeit, als die Regierung uns noch erzählte, dass Masken und soziale Distanzierung keine Bedeutung hätten.

Dabei war das Reisen noch nicht einmal eine eigene Kategorie als Quelle von Ausbrüchen wert.

Dies ist der erste einer langen Liste von Hinweisen, die aufzeigen, wie Gesundheitsbeamte und Medien angstbesetzte Vorstellungen über das Verhalten dieses Virus gefördert haben, die mit der Geschichte, die von den eigenen Zahlen der Regierung erzählt wird, überhaupt nicht übereinstimmen.

Aber während der Ort der Infektion eindeutig keine große Rolle für die Größe der Ausbrüche spielt, gibt es einen großen Unterschied darin, wie tödlich Ausbrüche in verschiedenen Umgebungen sind. Nicht alle Ausbrüche sind gleich. Das nächste Exponat ist der Punkt, an dem die Geschichte anfängt, interessant zu werden, und an dem sich die Absurdität bevölkerungsweiter Freiheitsberaubungen (lockdowns) zu zeigen beginnt.

Wie tödlich sind Ausbrüche in verschiedenen Umgebungen?

Das nächste Diagramm zeigt, wie tödlich ein Ausbruch sein kann, je nachdem, in welcher Umgebung er stattfindet. Es zeigt die durchschnittliche Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit jedem einzelnen Ausbruch an verschiedenen Orten.

Wenn sich der Nebel lichtet

Abbildung 12: Todesfälle pro Ausbruch (gemeldete Todesfälle ÷ gemeldete Ausbrüche). Nicht in jeder Umgebung findet sich die gleichen Menschen. Hohe Säulen sind Orte, an denen sich Menschen mit hohem Risiko aufhalten. Niedrige Säulen sind Orte, an denen sich Menschen mit geringem Risiko aufhalten. (Die Säulen von links nach rechts sind dieselben wie in Abbildung 9).

Wie zu erwarten, sind Ausbrüche in Langzeitpflegeeinrichtungen und Krankenhäusern viel gefährlicher (mehr Todesfälle pro Ausbruch) als Ausbrüche in der Allgemeinbevölkerung. Ausbrüche in Schulen, Turnhallen, Restaurants, lokalen Verarbeitungsbetrieben, Körperpflegeeinrichtungen usw. sind aufgrund ihres statistischen Sterberisikos im Wesentlichen irrelevant, da sie nur wenige Todesfälle verursachen. Ein PCR-bestätigter Fall entfesselt nicht automatisch die Höllenhunde, die sich an Ihre Fersen heften. Die Höhe des Risikos in verschiedenen Umgebungen liegt um Größenordnungen auseinander.

Natürlich sollte uns das nicht überraschen. Bewohner in Langzeitpflegeeinrichtungen und Patienten in Krankenhäusern sind offensichtlich viel gefährdeter als der Rest der Bevölkerung, weil sie bereits schwere Vorerkrankungen und/oder ein stark geschwächtes Immunsystem haben. Sie würden sich nicht in diesen Einrichtungen aufhalten, wenn sie nicht schon vor der Ansteckung mit COVID krank und anfällig wären.

Ich habe diese scheinbar offensichtliche Aussage hervorgehoben, weil sie ein wichtiger Baustein zum Verständnis der tieferen Schichten des Problems ist. Sie lässt bereits den Skandal erahnen, der mit der sukzessiven Offenlegung der weiteren Schichten immer deutlicher wird.

II – Risiko

Wie hoch ist ihre Chance, zu sterben, wenn Sie infiziert werden?

Eine andere Möglichkeit, die Ausbruchsdaten zu betrachten, besteht darin, sich anzuschauen, welcher Prozentsatz der Infektionen (d. h. der Fälle, die durch einen PCR-Test bestätigt wurden) in jeder Umgebung zum Tod führen wird. Dies unterstreicht, was Abbildung 12 deutlich zeigte. Infektionen in verschiedenen Umgebungen führen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

Wenn sich der Nebel lichtet

Abbildung 13: Prozentualer Anteil der Fälle, die bei Ausbrüchen zum Tod führen, nach Ausbruchsumgebung. (gemeldete Todesfälle ÷ gemeldete Fälle x 100). Hohe Säulen = hohes Sterberisiko. Niedrige Säulen = geringes Sterberisiko. (Die Säulen von links nach rechts sind dieselben wie in Abbildung 9).

Es braucht nur sehr wenige Infektionen, um zu einem ausbruchsbedingten Todesfall in einer Langzeitpflegeeinrichtung zu führen (1 von 5). Aber in Nagelstudios (keine Todesfälle durch Ausbrüche), Restaurants (1 von 1004), Kirchen, Fitnessstudios und Geschäften (1 von 752) und Schulen (1 von 9016) können Unmengen von Menschen infiziert werden, ohne dass es zu Todesfällen kommt. Es ist nicht gefährlich, sein normales gesundes Leben zu leben. Eine schwere gesundheitliche Vorerkrankung oder ein stark geschwächtes Immunsystem sind notwendige Voraussetzungen, um sich Sorgen zu machen.

Offensichtlich sind diejenigen, die so gefährdet sind, dass sie ein extremes Risiko haben, an einer COVID-Infektion zu sterben, auch schon so krank und/oder in ihrer Bewegungsfähigkeit so eingeschränkt, dass nur sehr wenige von ihnen tatsächlich einen dieser anderen Orte aufsuchen. Mit anderen Worten: Diejenigen, die extrem gefährdet sind, sind entweder so krank oder so eingeschränkt, bevor sie sich mit COVID infizieren, dass die meisten von ihnen keine Fitnessstudios, Restaurants, Kirchen oder Nagelstudios besuchen. Wenn sie das täten, gäbe es in diesen Bereichen nicht so wenige Todesfälle im Zusammenhang mit dem Ausbruch. Ihr vorgängiger Gesundheitszustand ist so schwerwiegend, dass er sie effektiv vom Rest der Gesellschaft abschirmt und sie zu Hause oder in Gesundheitseinrichtungen gefangen hält.

Die Einschätzung Ihres persönlichen Risikos durch das Virus beginnt mit dem Verständnis der Geschichte, die das einfache Diagramm in Abbildung 13 erzählt. Es verdeutlicht, dass Menschen mit Vorerkrankungen ein viel höheres Todesrisiko haben, wenn sie sich mit COVID infizieren. Der schiere Größenunterschied zwischen den Spalten sollte jeden, der mit diesen Zahlen nicht vertraut ist, aufhorchen lassen. Lassen Sie uns diese Unterschiede quantifizieren.

Relatives Risiko – nicht alle Ausbrüche sind gleich

Die unterschiedlichen Höhen der Säulen in der vorherigen Grafik veranschaulichen den Unterschied des Risikos in verschiedenen Umgebungen. Die atemberaubende Erkenntnis beginnt, wenn wir anfangen, die Zahlen zu berechnen, um zu sehen, wie groß der Unterschied tatsächlich ist. Er ist absolut verblüffend groß! Doch dieses Detail fehlt fast durchgängig in den öffentlichen Mitteilungen zum Virus.

Ein Beispiel: Eine Infektion in einer Schule führt mit 1.668mal weniger Wahrscheinlichkeit zum Tod als eine Infektion in einer Langzeitpflegeeinrichtung und mit 683mal weniger Wahrscheinlichkeit, als eine Infektion in einem Krankenhaus. Dieses Virus ist kein bösartiges Ungeheuer, das sich an Kindern vergreift. Es ist der Sensenmann, der diejenigen, die bereits an der Schwelle des Todes stehen, aufsucht.

Eine weniger umständliche Art, dies auszudrücken, ist, dass Restaurants 186mal sicherer sind als Langzeitpflegeeinrichtungen und 76mal sicherer als Krankenhäuser.

Fitnessstudios sind 139mal sicherer als eine Langzeitpflegeeinrichtung und 57mal sicherer als Krankenhäuser.

Die Arbeit in einem fleischverarbeitenden Betrieb ist 110mal sicherer als Bewohner in einer Langzeitpflegeeinrichtung und 45mal sicherer als Patienten in einem Krankenhaus.

Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass es nicht die Gebäude selbst in jeder dieser Umgebungen sind, die den Grad des persönlichen Risikos verändern, sondern dass es vielmehr die spezifischen Eigenschaften der Menschen sind, die sich dort aufhalten. Zu einem großen Teil stimmt das, aber nur bis zu einem gewissen Punkt.

Wie Sie bald sehen werden, wenn wir zum Kern dieses Skandals kommen, sind einige der Gebäude, die in diese Ausbrüche verwickelt sind (und insbesondere die schrecklichen Entscheidungen, die von denen getroffen werden, die sie verwalten), tatsächlich der wichtigste Teil dieses ganzen Skandals. Anfälligkeit + schlechtes Management = Tod. Wie Sie im weiteren Verlauf der Geschichte sehen werden, erfordern Infektionen, die zum Tod führen, fast immer beide dieser Zutaten. Eine allein reicht selten aus.

Für diejenigen, die selbst mit der Mathematik spielen möchten, um die Risiken in verschiedenen Umgebungen zu vergleichen, hier sind die rohen Zahlen aus der vorherigen Grafik:

Settings

Abbildung 14: Todesfälle pro 100 Fälle (a.k.a. Case Fatality Rate), nach Umgebung. (Die Kategorien der Liste entsprechen den aufeinanderfolgenden Säulen der vorherigen Grafiken).

Eine Einheitsgröße, die für alle passt, ist lächerlich, wenn verschiedene Demografien so unterschiedliche Risikoniveaus haben.

Dies war die Spitze des Eisbergs…

III – Eine Geschichte zweier Bevölkerungsgruppen

Der Aufenthalt in einem Krankenhaus oder einer Langzeitpflegeeinrichtung ist gefährlich. Aber warum sterben so wenige Menschen außerhalb solcher Einrichtungen?

Ich denke, wir können uns mittlerweile darauf einigen, dass das Virus, wenn es auf die Jagd geht, verschiedene Arten von Beute in verschiedenen Umgebungen findet. Die anfälligste Beute sind Menschen, die in Pflegeheimen leben, sowie Patienten in Krankenhäusern, die bereits an anderen schweren Vorerkrankungen leiden, wie Alzheimer, Demenz, Krebs oder Leukämie.

Kinder, Büroangestellte, Einkäufer in Einkaufszentren, Kunden in der Körperpflege, Fitnessstudiobesucher, Restaurantbesucher und Industriearbeiter haben selten so schwere lebensbedrohliche Vorerkrankungen, dass sie eine leichte Beute für dieses Virus werden. Das Virus kann sie infizieren. Aber die überwältigende Mehrheit dieser Begegnungen findet ein glückliches Ende. Ein großer Teil von ihnen wird nicht einmal ein einziges Symptom erleben. Milde Vorerkrankungen, die viele aktive Menschen in der Bevölkerung haben, sind kein Todesurteil. Der Schweregrad zählt.

Wie viele der gesamten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Ausbruch sind also auf Infektionen zurückzuführen, die in diesen beiden sehr spezifischen Hochrisikoumgebungen aufgetreten sind: Langzeitpflege und Krankenhäuser?

Ganze 97% der ausbruchsbedingten Todesfälle ereignen sich in der Langzeitpflege & Krankenhäusern/Gesundheitseinrichtungen!

Rechnet man die Gefängnispopulationen hinzu, steigt diese Zahl auf volle 98,6 %!

Ort des Ausbruchs

Abbildung 15. Todesfälle im Zusammenhang mit Ausbrüchen nach Umgebung: 98,6 % der Todesfälle sind mit Ausbrüchen in nur drei Bereichen verbunden: Langzeitpflegeeinrichtungen & Altenheime, Krankenhäuser und Gefängnisse.

Das bemerkenswerte Diagramm in Abbildung 15 beginnt, das Risiko für die Allgemeinheit in die richtige Perspektive zu rücken. Jeder, der sich nicht in einer dieser drei Umgebungen aufhält, ist einem fast unbedeutend kleinen Risiko durch das Virus ausgesetzt.

Das Diagramm zeigt, dass es sich um eine Krise handelt, die Menschen mit extrem schweren Vorerkrankungen und geschwächtem Immunsystem betrifft. Und fast niemanden sonst.

Aber wenn Sie denken, dass Sie langsam eine Perspektive bekommen, habe ich noch nicht einmal mit den guten Seiten angefangen. Denken Sie daran, dass es auch eine große Anzahl von Menschen mit ebenso ernsten Vorerkrankungen und geschwächtem Immunsystem gibt, die außerhalb dieser drei Bereiche leben, aber sie sterben nicht in Scharen.

Warum erleiden die Verletzlichen, die außerhalb dieser drei Einrichtungen leben, nicht das gleiche Schicksal? Hier beginnt der eigentliche Skandal …

Gefangene Populationen im Vergleich zur restlichen Bevölkerung

Wenn Sie dachten, dass die Zahl von 98,6 % überraschend war (sie hat mich sehr überrascht, weshalb ich überhaupt angefangen habe, mich mit diesem Datensatz zu befassen), dann möchte ich jetzt darauf hinweisen, was genau diese drei Einrichtungen sind. Die Menschen in diesen drei einzigartigen Umgebungen sind im Wesentlichen gefangene Teile der Bevölkerung, die permanent oder halb-permanent vom Rest der Gesellschaft in staatlichen oder staatlich regulierten Einrichtungen abgesondert sind.[1]

Alle drei sind institutionelle Umgebungen (settings). Jeder, der in einer dieser drei Umgebungen lebt, ist entweder ein Bewohner, ein Patient oder ein Gefangener. Diese Menschen gehen nachts nicht nach Hause. Sie vermischen sich nicht mit dem Rest der Bevölkerung. Sie leben dort, permanent oder halb-permanent. Die einzige Möglichkeit, dass es zu einer Vermischung kommt, ist, wenn wir sie besuchen. Und wir werden erst hereingelassen, nachdem das Personal uns begutachtet, getestet und durch die Tür gelassen hat. Die Menschen in diesen Einrichtungen leben bereits hinter einer institutionellen Mauer. Sie leben permanent unter einer Art von Lockdown, auch wenn der Rest der Gesellschaft das nicht tut.

Noch einmal:

Sie leben bereits hinter einer institutionellen Mauer.

Das bedeutet, dass trotz aller Vorwürfe gegen Menschen, die in ihren Hinterhöfen mit ihren Freunden grillen, 98,6 % der Todesfälle im Zusammenhang mit Krankheitsausbrüchen auf Infektionen zurückzuführen sind, die innerhalb der Mauern streng kontrollierter institutioneller Umgebungen entstehen und verbreitet werden, und nicht in der offenen Umgebung des Alltagslebens.

In den letzten 15 Monaten waren diese Einrichtungen geschlossen oder der Zugang für die Öffentlichkeit stark eingeschränkt. Wenn das Virus dort eindringt, dann nur, weil das Personal es mit zur Arbeit gebracht hat oder weil die Gesundheitsbehörden Patienten aus Krankenhäusern in die Langzeitpflege verlegt haben, um Krankenhausbetten freizumachen.

Es gibt ein Äquivalent einer mittelalterlichen Mauer, die die Menschen, die innerhalb dieser Einrichtungen leben, von denen trennt, die außerhalb dieser Mauern leben. Ihre Welt und unsere Welt sind permanent durch eine institutionelle Barriere getrennt. Es gibt eine Tür zwischen diesen beiden Welten, aber die Regierung hat die Möglichkeit, diese Tür jederzeit zu schließen, ja sogar zu versiegeln.

Solange die Regierung diese institutionelle Barriere zwischen unseren beiden Parallelwelten verteidigt, wann immer draußen ein Virus zirkuliert, sind die Regeln, die den draußen Lebenden auferlegt werden, für die drinnen Lebenden weitgehend irrelevant. Diese Institutionen wurden so konzipiert, dass sie so funktionieren. Während schlimmer Grippewellen im Winter hat das Personal von Langzeitpflegeheimen die Möglichkeit, die Türen zu schließen und für ein paar Wochen mit seinen Patienten drinnen zu leben, während draußen die schlimmste Grippewelle durch die Bevölkerung geht.

Die meisten Pandemiewellen dauern etwa 6 bis 8 Wochen +/-, danach können die Türen wieder geöffnet werden.

So lange dauert es, bis die meisten Atemwegsviren eine gesunde Bevölkerung durchdringen, vorausgesetzt, es werden keine allgemeinen, bevölkerungsweiten Freiheitsberaubungen zur Verlangsamung der Ausbreitung eingesetzt. Aber die »Abflachung der Kurve« dehnt diese 6-Wochen-Periode auf Monate, jetzt auf über ein Jahr aus, und es ist immer noch nicht genug natürliche Immunität außerhalb der Mauern aufgebaut, um die Türen zwischen diesen beiden getrennten Welten sicher wieder zu öffnen. Isolation ist an sich schon tödlich. Und der Versuch, eine Tür 15 Monate lang ununterbrochen zu verteidigen, garantiert einen stetigen Strom von Missgeschicken, die das Virus durch die Tür lassen.

98,6 % aller Todesfälle im Zusammenhang mit Ausbrüchen sind das Ergebnis von Infektionen innerhalb dieser institutionellen Barrieren. Nur 1,4 % sind mit Ausbrüchen in der Allgemeinbevölkerung verbunden. Dieser Zusammenhang lässt wahrscheinlich ein mulmiges Gefühl in der Magengrube darüber aufkommen, wie diese Pandemie gehandhabt wird. Aber das ist nur der Anfang des Skandals.

Menschen innerhalb und außerhalb staatlicher Institutionen (Krankenhäuser, Pflegeheime, Gefängnisse)

Ich werde die Daten aus dem Kreisdiagramm in Abbildung 15 neu anordnen. Ich gruppiere all diese Todesfälle in zwei sehr einfache Kategorien um, weil diese wichtige Unterscheidung die Bühne für die nächste Reihe großer, aufsehenerregender Enthüllungen bereitet:

Menschen in staatlichen Institutionen (Todesfälle in der roten Spalte). Der Rest von uns (Allgemeinbevölkerung) (Todesfälle in der blauen Spalte)

Zwei Populationen

Abbildung 16: Ausbruchsbedingte Todesfälle in der »Allgemeinbevölkerung« (blau) im Vergleich zu ausbruchsbedingten Todesfällen bei Menschen, die in institutionellen Umgebungen leben (d. h. Langzeitpflege, Krankenhäuser, Gefängnisse – rot).

An diesem Punkt der Geschichte ist sicher schon klar geworden, wie spezifisch diese Krise ist. Trotz der Tatsache, dass das Virus eindeutig auf beiden Seiten dieser institutionellen Barriere zirkuliert, ist die überwiegende Mehrheit der Todesfälle mit Infektionen verbunden, die sich nur auf einer Seite dieser Barriere ausbreiten. Dies ist keine allgemeine Bevölkerungskrise; es ist eine institutionelle Krise.

Hier ist ein weiterer schockierender Blick auf das, was auf beiden Seiten dieser institutionellen Kluft geschieht.

Die kleinen Zahlen im folgenden Diagramm sind die tatsächlichen Zahlen der Todesfälle in Kanada im Zusammenhang mit Ausbrüchen. 13.611 Todesfälle im Zusammenhang mit Infektionen, die auf der Seite der institutionellen Kluft eingefangen wurden, für die die Regierung verantwortlich ist. Und nur 178 Todesfälle im Zusammenhang mit Infektionen auf unserer Seite der institutionellen Grenze. 13.611 gegen 178. Das sind die harten Zahlen, die die Unterschiede dessen, was auf beiden Seiten der institutionellen Kluft geschieht, illustrieren.

Ursprung der Infektion

Und keine Sorge, ich werde bald die anderen 10.613 Todesfälle, die nicht mit Ausbrüchen in Verbindung stehen, in die Geschichte einbringen, während sich dieser Skandal weiter aufbaut. Wir werden diesen Schichtkuchen eine Schicht nach der anderen abtragen.

IV – Die Alten, die Sterbenden und die Schuld

Schuld abschieben – erste Auswirkungen

Wenn man die Zahlen entlang dieser institutionellen Kluft sortiert, sind sie erst recht schockierend. Es spielt keine Rolle, was wir außerhalb dieser Barriere tun. Was zählt, ist, wie gut die Regierung die Barriere kontrolliert. Es spielt keine Rolle, wenn jede einzelne Schule, Kirche, jedes Schuhgeschäft, jedes Fitnessstudio, jedes Restaurant, jeder Campingplatz, jedes Nagelstudio und jede Fleischfabrik in unserem Land von Außerirdischen mit Strahlenkanonen dem Erdboden gleichgemacht und vaporisiert würde. Das Sterben im Inneren dieser Institutionen würde weitergehen, unerbittlich, solange die Regierung es versäumt, die Barriere zu verteidigen.

98,6% des Sterbens würde weitergehen, unerbittlich, auch wenn Sie jeden einzelnen Kleinunternehmer, Pastor, Gläubigen, Anti-Lockdown-Protestler, Gastronomen, Fitness-Enthusiasten, Masken-Verweigerer, Nagelstudio-Besitzer, Friseur, College-Studenten, Party-Gänger und Verschwörungstheoretiker verhaften würden. Man könnte uns alle in ein steinernes Verlies sperren und den Schlüssel wegwerfen. Sie könnten die soziale Distanz auf 90 Fuß erhöhen. Sie könnten jeden dazu bringen, 10 Masken zu tragen. Der Kollateralschaden für diejenigen, die außerhalb dieser institutionellen Mauern leben, würde noch extremer werden, als er ohnehin schon ist. Aber 98,6 % des Sterbens würde trotzdem weitergehen, solange das Virus innerhalb der Anstaltsmauern weiter zirkuliert.

Denjenigen, die sich außerhalb dieser institutionellen Barriere befinden, die Schuld für die Katastrophe zu geben, die sich im Inneren abspielt, ist eine bequeme Ablenkung, die es der Regierung erlaubt, sich der Verantwortung zu entziehen. Indem sie die nuancierten Details der epidemiologischen Daten für die Öffentlichkeit so unzugänglich macht, indem sie sich weigert, eine ehrliche Debatte mit Kritikern zu führen, und indem sie jeden, der versucht, Bedenken zu äußern, als »Verschwörungstheoretiker« abstempelt, lenkt die Regierung von der Tatsache ab, dass sie selbst und nicht die Öffentlichkeit Stroh im Hirn und Blut an den Händen hat. Je länger das so weitergeht, desto größer wird die Panik in der Bevölkerung und desto extremer wird der Wunsch, andere mit Maßnahmen zu kontrollieren, die dem Problem nicht nur vollkommen unangemessen sind, sondern, wie Sie bald sehen werden, sogar dazu dienen, es zu verschlimmern.

Nachdem wir nun eine kleine Pause eingelegt haben, um die erste der Implikationen dessen, was wir bisher entdeckt haben, zu betrachten, lassen Sie uns wieder in die Daten eintauchen. Denn jetzt werde ich Sie wirklich von den Socken hauen. Ich werde Ihnen eine Vorstellung davon geben, wie winzig diese institutionalisierte Population ist und wie sehr die Angst bei denjenigen, die außerhalb dieser institutionellen Barriere leben, überproportional aufgeblasen wird. Schnallen Sie sich an, denn hier wird das Ausmaß des Skandals wirklich deutlich.

Risiko für ältere Menschen, die innerhalb und außerhalb von Einrichtungen leben

Um die nächste Ebene des Skandals aufzudecken, muss ich zunächst einen kleinen Schritt zurückgehen. Die folgende Grafik zeigt die Altersverteilung aller 24.402 COVID-bedingten Todesfälle in Kanada:

Demografische Verteilung der Fälle

Abbildung 18: Altersverteilung der COVID-Todesfälle. Quelle: Kanadas offizielle tägliche epidemiologische Updates

Sie haben das Diagramm in Abbildung 18 wahrscheinlich schon einmal gesehen. Nach diesem Diagramm entfallen etwa 86,7 % aller Todesfälle in Kanada auf Menschen, die 70 Jahre und älter sind. Dieser Anteil steigt auf 95,3 %, wenn Sie die 60- bis 69-Jährigen mit einbeziehen. Das erweckt den Eindruck, dass wir es mit einer Pandemie zu tun haben, die vor allem ältere Menschen betrifft. An dieser Aussage ist ein Körnchen Wahrheit, aber nur ein sehr kleines Körnchen, denn wenn die Daten zur Altersverteilung nicht mit den Angaben zur Ermittlung der Kontaktpersonen kombiniert werden, um die Quellen der tödlichen Infektionen zu identifizieren, erzeugen diese Daten zur Altersverteilung ein stark verzerrtes Bild des Risikos.

Laut Statistics Canada leben heute ca. 9,4 Millionen Kanadier über 60 Jahre in Kanada. Das sind etwa 25 % der Bevölkerung. Basierend auf dem Eindruck, den die kanadische Altersverteilungsgrafik erweckt, scheint diese Bevölkerungsgruppe diejenige zu sein, die am meisten durch das Virus gefährdet ist.

Aber gehen wir zurück zu den Ausbruchsdaten.

Die Ausbruchsdaten haben gezeigt, dass 98,6 % aller ausbruchsbedingten Todesfälle unter den Fällen zu finden sind, die innerhalb der Mauern von Institutionen entstanden sind. Und das ist der Punkt, an dem der letzte Rest des Glaubens an die Lockdownphantasien schwindet.

Nicht alle älteren Menschen mit Vorerkrankungen leben innerhalb von Anstaltsmauern. Klingt offensichtlich, oder? Aber schauen Sie genau hin, was als nächstes passiert, wenn ich die tatsächliche Größe der Hochrisikopopulationen, die auf beiden Seiten der institutionellen Barriere leben, aufzeige.

  • Bewohner von Langzeitpflegeeinrichtungen: Laut Volkszählungsdaten leben in Kanada etwa 160.000 Menschen in Langzeitpflegeeinrichtungen. Die meisten (aber nicht alle) dieser 160.000 Langzeitpflegepatienten sind Senioren (in der Langzeitpflege gibt es auch einige jüngere Bewohner mit psychischen Erkrankungen, Behinderungen, Kopfverletzungen und anderen schwer beeinträchtigenden Erkrankungen), aber für den Zweck dieser Übung können wir so tun, als wären sie alle extrem gefährdete ältere Menschen.
  • Krankenhausbetten: Es gibt ca. 95.000 Krankenhausbetten in Kanada.[2] Natürlich sind nicht alle mit schwerkranken Senioren belegt. Es gibt auch Kinderkrankenhäuser, Entbindungsstationen, Notaufnahme-Stationen, COVID-Behandlungsstationen und so weiter. Und nicht jedes Bett war voll (in Ontario lag die Auslastung der Krankenhäuser während dieser Pandemie selten über 90 % und fiel während der ersten Welle sogar auf einen historischen Tiefstand – unter 70 %), auch wenn die Aussagen der Gesundheitsbeamten und die von den Medien verbreiteten Schauergeschichten vielleicht einen anderen Eindruck erweckt haben. Obwohl es also eindeutig weit weniger als 95.000 Senioren gibt, die als Patienten in Krankenhäusern in Kanada leben, setzt diese Zahl eine Obergrenze für die maximale Anzahl von Senioren, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in Krankenhäusern einer Infektion ausgesetzt sein könnten.
  • Gefängnisse: In Kanada sind landesweit etwa 37.000 Menschen inhaftiert. Offensichtlich ist nur ein kleiner Teil davon älter, aber auch hier gibt es eine Obergrenze für die maximale Anzahl gesetzesbrechender Senioren, die zu einem bestimmten Zeitpunkt im Gefängnis sitzen könnten. Das ist gut genug für den weiteren Verlauf dieser Geschichte.

Das ergibt eine maximale Gesamtzahl von 292.000 potenziellen Senioren, die innerhalb dieser drei Einrichtungen leben, in denen 98,6 % der mit dem Ausbruch verbundenen Todesfälle auftreten, gegenüber mindestens 9,1 Millionen Senioren, die außerhalb dieser Einrichtungen leben. Ein Verhältnis von 1 zu 31.

Das folgende Diagramm setzt die Größe dieser beiden älteren Bevölkerungsgruppen in einen Kontext. Grün steht für die minimale Anzahl älterer Menschen, die außerhalb der institutionellen Mauern leben. Rot steht für die maximale Anzahl älterer Menschen, die innerhalb von Anstaltsmauern leben, wo 98,6 % der ausbruchsbedingten Todesfälle auftraten.

Verteilung innen-außen

Abbildung 19: Senioren, die außerhalb von Einrichtungen leben (risikoarme Umgebungen) im Vergleich mit allen, die innerhalb von Einrichtungen leben (die maximale Anzahl der potenziellen Senioren, die in risikoreichen Einrichtungen leben). Unsere Seite der institutionellen Kluft (grün) sieht ziemlich sicher aus (178 Tote). Die Regierungsseite der institutionellen Kluft (rot) ist ein Katastrophengebiet (13.611 Tote).

Stellen Sie sich einen Moment lang vor, dass jeder einzelne ausbruchsbedingte Todesfall in einer dieser beiden älteren Bevölkerungsgruppen aufgetreten wäre. Das würde bedeuten, dass 13.611 ausbruchsbedingte Todesfälle in dieser winzigen Population von 292.000 älteren Menschen auftraten, die auf der Innenseite der institutionellen Barriere leben. Dem stehen nur 178 ausbruchsbedingte Todesfälle in einer Population von mindestens 9,1 Millionen älteren Menschen gegenüber, die außerhalb der institutionellen Barriere leben. Unsere Seite der institutionellen Barriere sieht ziemlich sicher aus. Die Regierungsseite der institutionellen Kluft ist ein Katastrophengebiet.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass viele der älteren Menschen unter diesen 9,1 Millionen genauso krank und verletzlich sind wie diejenigen, die innerhalb der institutionellen Barriere leben, aber immer noch zu Hause wohnen. Viele leben mit den gleichen schweren Vorerkrankungen, die auch in Pflegeheimen bestehen:

  • Schlaganfall,
  • Herzkrankheit, chronische Lungenkrankheit, Krebs,
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Diabetes,
  • Alzheimer, Parkinson oder Demenz, Nierenerkrankungen, die eine regelmäßige Dialyse erfordern, krankhafte Fettleibigkeit,
  • Menschen, die zu Hause palliativmedizinisch versorgt werden,
  • Menschen, die mit HIV leben und retrovirale Medikamente einnehmen, um ihr Immunsystem zu unterdrücken,
  • Menschen wie mein eigener Vater, der eine Kopfverletzung hat und rund um die Uhr zu Hause gepflegt werden muss und fast immer eine schwere, lebensbedrohliche Lungenentzündung entwickelt, wenn er sich eine Erkältung einfängt. Wenn meine Mutter sich nicht so anstrengen würde, ihn zu Hause zu pflegen, würde er jetzt in einer dieser Langzeitpflegeeinrichtungen leben. Und er würde zu den am meisten gefährdeten Bewohnern dieser Einrichtungen gehören.

Versuchen wir einmal, in Zahlen auszudrücken, wie viele ältere Menschen mit risikoreichen Vorerkrankungen außerhalb dieser Einrichtungen leben.

Daten aus den USA über die Anzahl der Menschen, die mit multiplen chronischen Erkrankungen leben, erlauben uns eine Schätzung, über welche Art von Zahlen wir sprechen. Die Kanadier sind etwas gesünder, aber diese Zahlen geben uns einen guten Anhaltspunkt.

Vorerkrankungen

Abbildung 20: Prozentsatz der Amerikaner, die mit mehreren Vorerkrankungen leben

Zeichnen wir also das gleiche Diagramm wie in Abbildung 19, indem wir die amerikanischen Prozentzahlen auf die kanadische Bevölkerung projizieren, um herauszufinden, welcher Prozentsatz der 9,4 Millionen Menschen über 60 Jahren in Kanada heute mit multiplen chronischen Erkrankungen lebt.

• Wenn 50 % der Menschen zwischen 60 und 65 Jahren und 81 % der Menschen über 65 Jahren mit multiplen chronischen Erkrankungen leben, erhalten wir die grobe Zahl von 6,8 Millionen Kanadiern über 60 Jahren, die mit multiplen chronischen Erkrankungen leben. Diese Studie des kanadischen Instituts für Gesundheitsinformation zeigt, dass 74 % bis 79 % der Kanadier über 65 Jahre mindestens eine und 50 % mindestens zwei chronische Erkrankungen haben, aber die Studie enthält keine Daten zu den 60- bis 65-Jährigen. Meine Schätzung auf der Basis von US-Zahlen ist also nicht exakt, aber sie vermittelt die richtige Größenordnung und erlaubt uns zu verstehen, wie das Risiko zwischen denjenigen, die innerhalb und denjenigen, die außerhalb dieser Einrichtungen leben, verteilt ist. Selbst wenn wir großzügig annehmen, dass alle 292.000 Bewohner von Einrichtungen ältere Menschen mit mehreren chronischen Erkrankungen sind, bleiben immer noch über 6,5 Millionen ältere Kanadier mit mehreren chronischen Erkrankungen, die außerhalb von Einrichtungen leben. Dennoch können höchstens 178 ausbruchsbedingte Todesfälle dieser großen gefährdeten Bevölkerungsgruppe zugeschrieben werden, die außerhalb der von der Regierung kontrollierten Mauern lebt.

Innen-Außen

Abbildung 21: Senioren mit multiplen chronischen Erkrankungen, die außerhalb von Einrichtungen leben (Bevölkerung mit niedrigem Risiko), im Vergleich zur gesamten institutionalisierten Bevölkerung in Kanada (stellt die maximale Anzahl von Senioren dar, die in Hochrisiko-Einrichtungen leben). Unsere Seite der institutionellen Kluft (grün, orange) sieht immer noch ziemlich sicher aus, sogar für diejenigen mit Vorerkrankungen. Die Regierungsseite der institutionellen Kluft (rot) ist immer noch ein Katastrophengebiet.

Doch die große Population der gefährdeten älteren Kanadier mit mehreren Vorerkrankungen, die außerhalb von Einrichtungen leben, fällt NICHT wie die Fliegen um. Es geht ihnen sehr gut. Aber Gott möge jenen beistehen, die unter der Obhut der Regierung hinter einer institutionellen Barriere leben. Sie können sich jetzt wahrscheinlich denken, wohin uns diese Untersuchung als nächstes führt …

Wie ist es möglich, dass fast alle Todesfälle auf der einen Seite gestapelt sind, aber fast alle Menschen (einschließlich der großen Mehrheit derjenigen, die extrem verletzlich sind) auf der anderen Seite dieser institutionellen Barriere?

Die einfache Lösung ist, dass diejenigen auf der Außenseite ihre eigene Eingangstür haben – ihre eigene Verteidigungsmauer. Während diejenigen, die sich darauf verlassen, dass die Regierung sie hinter ihren institutionellen Türen verteidigt, von diesem Virus heimgesucht werden, scheinbar ohne Ende, trotz ihres winzigen Anteils an der Bevölkerung. Die strengste Abriegelung des Landes – die von Institutionen, in denen jede Bewegung jeder Person kontrolliert werden kann –, erweist sich als wertlos, obwohl sie der wahr gewordene Traum eines jeden zentralen Planers ist. Doch Menschen im Alltag, die von der Regierung nicht kontrolliert werden können, die aber Informationen erhalten und das Recht behalten, selbst zu entscheiden, ob sie ihre Häuser verlassen oder ihre Haustüren verriegeln wollen, kommen gut zurecht.

(Update vom 5. Juni: Eine am 17. März 2021 im Lancet veröffentlichte Forschungsarbeit über die Situation in Schweden kommt zu den gleichen Ergebnissen: Das Sterberisiko ist für Menschen, die in Pflegeheimen leben, viel höher, und Vorerkrankungen spielen eine viel größere Rolle als das Alter. Hier ein paar Zitate:

»Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Alter allein nicht unbedingt ein Risikofaktor für COVID-19-spezifische Todesfälle ist, über das ›normale‹ Risiko des Alters hinaus, das in Abwesenheit der Pandemie vorhanden ist.«

»Besonders auffällig war die relativ höhere Übersterblichkeit in den Gruppen, die eine Betreuung erhielten, was darauf hindeutet, dass der Gesundheitszustand bei COVID-19-assoziierten Todesfällen eine wichtigere Rolle spielt als das Alter. Ein Teil unserer Ergebnisse kann auf Unterschiede bei der Exposition gegenüber dem Virus bei Personen, die formale Pflege erhalten, und solchen, die unabhängig leben, zurückgeführt werden.«

Wenn Sie einen kleinen nagenden Zweifel an der klaren Geschichte haben, die ich bis jetzt dargelegt habe, dann haben Sie gut aufgepasst. Denn es gibt ein wichtiges loses Ende, das aufgegriffen werden muss, bevor ich Sie in diese Einrichtungen mitnehme, um den Skandal zu erklären, der zu einer so hohen Zahl von Todesfällen in ihnen geführt hat. Bei diesem Skandal geht es um viel mehr als nur um Zahlen, die ohne Kontext präsentiert werden, und um Lügen, die geäußert werden, um Inkompetenz zu verbergen. Es geht um grobe kriminelle Fahrlässigkeit mit Todesfolge. Aber um das Verbrechen glaubhaft aufzudecken, muss ich mich zuerst mit den anderen 10.613 Todesfällen befassen, die in den Ausbruchsdaten nicht berücksichtigt sind.

Die Fortsetzung dieser Analyse und alle Nachweise sowie nicht abgebildete Grafiken finden Sie auf der Seite des Autors. Julius Ruechel hat auch eine Kurzfassung seiner Reportage unter dem Titel The Lies Exposed by the Numbers – Key Takeaways in 34 Charts and Images veröffentlicht.


Verwandte Beiträge: Die Wahrheit lässt sich nicht löschen | Im Schatten der Pandemie | Das Scheitern der Institutionen | Das Wahrheitsministerium in Aktion | Müssen Kinder gegen COVID-19 geimpft werden?Über den Ursprung des Corona-Virus (2) | Über den Ursprung des Corona-Virus (1) | Rassismus eine Konsequenz des Hygienestaats | Unerwünschte Nebenwirkungen (2) | Unerwünschte Nebenwirkungen (1)Staatsmacht und Massenhysterie in Coronazeiten | Das Corona-Regime und seine historischen Parallelen | Was wir brauchen ist Mut, nicht noch mehr Angst | Geheimdienste gegen Pharmakritiker | Die Große Voreinstellung – Nachdenken über Verschwörung | Die Murksverschwörung. COvid-19 und Polis-20 | Der Streit um die Herdenimmunität | Plädoyer für eine evidenzbasierte Pandemie-Politik | Wem gehört der Leib? Nachdenken über das Gesundheitsregime | Täuschung durch Weglassen und Zwang zur Gesundheit | Von todbringenden Minimonstern. Der Viruswahn | Tödliche Medikamente – organisierte Kriminalität | Wer kontrolliert die Gesundheits-Regime? | Freiheit schadet der Gesundheit | Auf dem Weg in eine Hygiene-Diktatur? | Über das geborgte Leben der Untoten | Die Göttinger Sieben und die Corona-Krise


Anmerkungen:


  1. Privat geführte Pflegeheime fallen unter diese Kategorie, weil sie von der Regierung extrem streng reguliert werden. Sie befinden sich zwar in Privatbesitz, arbeiten aber nach den Regeln der Regierung.
  2. Die Weltbank schätzt, dass es in Kanada 2,52 Krankenhausbetten pro 1000 Einwohner gibt, Statistics Canada beziffert Kanadas Bevölkerung auf 38 Millionen.

Seit 16 Jahren veröffentlicht der anthroblog Beiträge zur Anthroposophie und Zeitsymptomen. Unabhängig und unbeeinflusst von Institutionen. Er ist auf Ihre Unterstützung angewiesen.



Oder durch eine Banküberweisung an: Lorenzo Ravagli, GLS Bank Bochum, IBAN: DE18 4306 0967 8212049400 / BIC: GENODEM1GLS.

Neu: Spenden innerhalb der EU und des SEPA-Raums können Sie auch auf folgendes Bankkonto überweisen: Lorenzo Ravagli, TransferWise Europa SA, IBAN: BE77 9671 9270 7842 / BIC: TRWIBEB1XXX.


Ich will zwei- bis dreimal im Jahr durch den Newsletter über neue Beiträge im anthroblog informiert werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.